Tipps und Tricks zum Kofferpacken!

Tipps und Tricks zum Kofferpacken!

Dir gefällt dieser Artikel112
| gastblogger Tags: |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Urlaub auf den BahamasAloha! Der Sommer naht, die Sonne lacht, das Fernweh wächst. Ich habe mir gedacht, wir gönnen uns dieses Jahr mal was richtig Gediegenes. So Fünfsterne-Hotel in Santa Barbara. Oder eines dieser netten Hüttchen im türkisblauen Seychellenmeer. Oder eben Hawaii… Und schon reißt mich die Kassiererin im Supermarkt aus meinen Träumen. „Zahlen Sie mit Karte oder in bar?“ Mein Kontostand ploppt unsanft vor meinem inneren Auge auf. Dann blicke ich auf meine Tochter, die sich Brötchen kauend im Einkaufswagen breit gemacht hat und drei Urlaubs-Seifenblasen zerplatzen. Aber man wird ja wohl noch träumen dürfen.

Stattdessen heißt es also Bauernhofurlaub an der Nordsee. Ökologisches Kinderparadies: Hühner, Kühe, Heuboden, Ponyreiten, Trekkerfahren und Meer. Ganz nach dem Motto: Ist das Kind glücklich, sind wir auch glücklich. Aber zwischen mir und dem Glück fläzt noch eine Hürde: Das Kofferpacken. Eigentlich bin ich ja immer schon Wochen vor dem Familienurlaub urlaubsreif, aber in den letzten drei Tagen vor der Abreise potenziert sich das Gefühl. Kopflos laufe ich mit langen Packlisten durch die Wohnung, stelle fest, dass ich mindestens noch fünf Ladungen Wäsche waschen muss, damit wir überhaupt etwas zu packen haben und ärgere mich über den unbeständigen Sommer hierzulande.

Nie weiß man, wie das Wetter wird, immer muss man gegen Hitze, Regen und Kälte gleichermaßen gewappnet sein. Hach, Seychellen! Aber es hilft ja nichts, es muss alles mit in die Kiste – äh, an die Küste. Von der Regenjacke bis zum Bikini. Wo ich es gerade schreibe, fällt mir noch ein: Schwimmärmel, Luftmatratze, Sonnenmilch, Insektenspray, Sonnenhut, Standlaken, Badezeug, Badezeug zum Wechseln, Badelatschen usw. usf. Argh! Die Liste wird immer länger und ich frage mich zum hundertsten Mal, wie das jemals alles in die Koffer passen soll.

Also konsultiere ich meine Eltern (Rentner, reiselustig und routiniert) und staube ein paar gute Tipps ab, die ich dann mit Wissen aus dem Word Wide Web ergänze. Und siehe da: Das Packen beginnt doch tatsächlich Spaß zu machen und mit jedem gewonnen Zentimeter im Koffer steigt meine Laune!
Hier nun meine neu erworbenen Packtricks, die sich übrigens (fast) universell anwenden lassen, egal ob Flugreise nach Hawaii oder Bauernhofurlaub an der Nordsee.

Den Koffer optimal packen

Tipp eins (auch gut geeignet für den Winterurlaub): Voluminöse Kleidungsstücke so klein wie möglich zusammenrollen. Dabei die Luft rausdrücken. Eng mit Frischhaltefolie umwickeln, dann bleiben sie klein.

Tipp zwei: Der Trick mit dem Einrollen: erleichtert das Kofferpack-Tetris und funktioniert mit allen Kleidungsstücken. Im Beispiel ein T-Shirt:

Tipp drei: Tetris spielen und versuchen, immer wieder flache Ebenen im Koffer zu schaffen: Unterwäsche und Kleinkram in die Lücken der Kofferschienen packen. Sich bewusst machen, wo der Kofferboden ist, wenn man den Koffer zieht oder trägt. Dort schwere Gegenstände wie Bücher und Schuhe verstauen. Hemden und Blusen bilden die obersten Lagen.

Tipp vier: Schuhe mit kleinen Dingen füllen, die gut hineinpassen, also Kosmetika, Insektenspray oder Socken. Hält sie in Form und hilft Platz sparen. Kleinere Elektrogeräte in die restlichen Socken stecken, so sind sie geschützt.

Tipp fünf: Duschgel und Co. in kleinere Behälter abfüllen. Alles, was auslaufen kann, in Tüten packen.

Tipp sechs: Mein Favorit: Bundle pack! Es ist unglaublich, wie viele Klamotten man auf diese Art und Weise auf kleinstem Raum bündeln kann und einigermaßen glatt bleiben sie auch!

Bundle PackMan beginnt mit größeren Kleidungsstücken, also Sommerkleidern oder Oberhemden. Diese legt man wie im Foto so aneinander, dass sie sich am Halsausschnitt überlappen. Mit allen weiteren Oberteilen verfährt man genauso, bis sich Lage um Lage stapelt. Danach legt man Hosen und Röcke mittig quer über den Stapel. Zum Schluss kann man Kleinteile in einen Beutel stecken, sie bilden das Herz des Bündels.

 

Nun werden von oben nach unten alle Lagen über das Bündel geschlagen. Ärmel werden darüber gekreuzt. Mein Blümchenkleid bildet hier die letzte Lage. Geschafft! In diesem Bündel, das locker in einen Handgepäck-Trolli passt, stecken neben Socken und Unterwäsche: eine Jeans, eine Sommerhose, drei Röcke, vier Kleider, zwei Pullis, eine Strickjacke, eine Fleecejacke, eine Bluse und fünf Shirts!

Viel Spaß beim Packen und einen tollen Urlaub wünscht

Eure Nachbarin

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

2 Kommentare

  1. Das sind super Tipps!
    Ich habe auch noch welche hinzu zu fügen. Lest hier meine Tipps zum reisen mit kleinen Kindern und der Zip-Beutel-Methode:

    http://www.butterzart.com/blog/kofferpacken-fuer-reisen-mit-kleinen-kindern/

    Viele Grüße
    Nina

  2. Auch ich schließe mich an was Nina sagte… Super Tipps! LG von Tanja von http://handgepaeckkoffer.org/ und Frohe Weihnachtsfeiertage und genießt die Festtage im Kreise eurer Familie. Alles Gute für das Jahr 2016! 🙂 🙂

Schreibe einen Kommentar