Trauring gesucht!

Trauring gesucht!

Dir gefällt dieser Artikel00
| Steffi Tags: |
Tags:
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Ein solcher Ring wird überall sofort erkannt, ob Gold, Platin oder Silber, dick, dünn oder mit Steinen besetzt. Trauringe strahlen etwas ganz besonderes aus – ein „es gibt da jemanden, der zu mir gehört, jemanden, der jederzeit in meinem Herzen ist“. Trauringe sind ein Zeichen für ewige Verbundenheit und unendliche Liebe.

 

Ob rechts oder links getragen, bleibt dem Brautpaar überlassen. Deutscher Brauch ist es, den Ehering am rechten Ringfinger zu tragen. Man sagt auch, dass rühre von „der rechten Hand Gottes“. Internationaler ist es, den Ring am linken Ringfinger zu tragen. Ein schönes Argument ist, dass die linke Hand näher am Herzen ist.

Wir wollten wissen, wie eine Goldschmiedin eigentlich so tickt, wer welchen Trauring tragen sollte und wie man den richtigen Trauring findet. Deshalb haben wir Pia Digel, Eigentümerin der Goldschmiede GolDigel in Köln ein paar Fragen rund um sie selbst und die besonderen Schmuckstücke gestellt:

Hallo Pia, wir freuen uns riesig, dass Du Dir für unser Interview Zeit genommen hast und wollen wissen, wer sich hinter dem ungewöhnlichen Namen GolDigel versteckt und wie Du darauf gekommen bist!
Mein Name ist Pia Digel; ich bin gelernte Goldschmiedemeisterin und habe seit Oktober 2011 meine kleine Goldschmiede mit Werkstatt und Laden in der Körnerstraße 76 in Köln Ehrenfeld. Der Name GolDigel ist bei einem gemütlichen Zusammensitzen mit der Familie entstanden. Er beinhaltet das Wort Gold für die Goldschmiede oder die Bezeichnung meines Berufes sowie meinen Familiennamen, damit man auch weiß, wer sich hinter dem Unternehmen versteckt.

Wolltest Du schon immer Goldschmiedin werden?
Die Entscheidung Goldschmiedin zu werden war eher eine spontane Idee. Nach dem Abitur wusste ich nicht so recht, was ich in meiner Zukunft gerne machen möchte. Mir war lediglich klar es muss etwas für die Finger sein und nichts für den Kopf. Mein Vater hat mir eine ganze Reihe an Berufen auf einen Zettel geschrieben, die er sich für mich vorstellen konnte. Alles was mir nicht gefallen hat, habe ich gleich ausgestrichen und mit den übrig gebliebenen Alternativen bin ich damals in das BIZ im Arbeitsamt gegangen und habe mich über die einzelnen Berufe informiert. Übrig geblieben ist der Beruf des Goldschmiedes.

Sicherlich hast Du persönlichen Lieblingsschmuck oder –Stil oder magst ein bestimmtes Material ganz besonders? Wie gehst Du beim Designen von Schmuckstücken vor?
Ich mag sehr gerne verspielte Sachen, aber auch Schlichtes. 900ter Gold finde ich sehr schön. Es lässt sich toll verarbeiten und hat eine wahnsinnig schöne und kräftige Farbe. Beim Designen hole ich mir Inspirationen aus Büchern oder aus Schmuckstücken, die in meiner Auslage liegen. Manchmal entstehen Ideen beim Besprechen mit den Kunden. Ab und zu kommt meine Familie und sagt: „Hey, das wäre doch schön, oder?“

3 Dinge, die Dich inspirieren!
Natur, Bilder, Kunden

Vervollständige den Satz „Meine Lieblingsedelsteine sind …, weil ….!“
Es sind Turmaline, da es diesen Stein in fast jeder erdenklichen Farbe gibt.

Erzähl uns doch mal, wo Brautpaar den Ehering findet, in einem Trauringgeschäft, bei einer Goldschmiedin oder Online?
Ideen kann man sich im Internet holen, aber man sollte den Ring zumindest ungefähr in der gewünschten Art schon einmal in echt gesehen und in den Fingern gehabt haben. Im Trauringgeschäft ist die Auswahl an Ringen sehr groß, aber in der Goldschmiede ist das Ganze wahrscheinlich individueller gestaltet. Trauringgeschäfte produzieren Massenware.

Platin, Gold oder Silber? Und dann gibt es da noch diese Diskussion, ob der Ehering aus nur einem Stück bestehen oder gelötet werden sollte. Was hält einer Ehe stand?
Das Material muss zu seinem Träger passen. Viele Kunden scheuen sich davor einen Silberring als Trauring zu wählen, da Silber ein relativ günstiges Metall ist und der Trauring soll ja etwas Besonderes sein. Aber Silber hat eine unwahrscheinlich schöne weiße Farbe – also warum nicht. Manche Ringe lassen sich leider nicht ohne Fuge/Lötstelle herstellen.

Gibt es aktuelle Trends? Entscheidet sich der Großteil der Kunden für klassische Eheringe oder werden auch viele außergewöhnliche Ringe bestellt? Hast Du ein Ranking der verrücktesten Eheringe?
Die Klassiker sind einfach auch meistens die Bequemsten. Und schließlich will man den Ehering auch täglich tragen. Gerade für Männer ist der Komfort oft entscheidend. Ein Ranking habe ich nicht: bei mir werden hauptsächlich schlichte Ringe verkauft.

Wer hat die … Ringe an! Bestimmt Frau oder Mann das Design?
Ich würde sagen das ist ein gemeinsamer Prozess. Jeder bringt seine Meinung mit ein, aber wer wen zu Hause noch wie bearbeitet das kann ich nicht sagen. Aber den meisten Paaren ist es sehr wichtig, sich auf ein Modell zu einigen. Aber die Frauen wollen ab und zu noch eine kleine Besonderheit in ihrem Ring, damit er ein wenig „Poppiger“ wirkt.

Hast Du einen Geheim-Tipp für ein Paar, das nach Eheringen sucht?
Viele Ringe anzuschauen und möglichst an der eigenen Hand anprobieren, was wirklich zu einem passt. Das ist aber leider eher nur in einem Trauringgeschäft möglich, da dort eine große Auswahl vorhanden ist.

Nicht nur jeder Jeck auch jeder Ringfinger ist ja bekanntlich anders. Gibt es Ringformen, die sich für lange grazile und im Gegenzug dazu für kräftige kurze Finger empfehlen?
Für kräftig Finger empfehle ich gerne einen Ring der innen bombiert, das heißt gewölbt ist, da sich bei diesen Ringen die Haut sehr schön um den Ring legen kann und nicht eingeklemmt wirkt. Aber ein solcher Ring ist auch für jeden anderen Finger sehr bequem. Bei einem sehr dünnen Finger mit einem starken Knöchel ist wahrscheinlich ein Breiter Ring von Vorteil, da dieser mehr Auflagefläche hat und nicht so sehr wackelt.

Du trägst ebenfalls einen solch besonderen Ring. Hast du deinen eigenen Ehering selber gefertigt?
Nein, meinen Ehering hat eine Freundin gemacht. Es bringt Pech, wenn sich der Goldschmied oder auch jeder andere seinen eigen Ring schmiedet. Auch in Trauringschmiedekursen macht man eigentlich immer den Ring des Partners. Ebenso sollte sich der Schneider auch nicht sein eigenes Kleid oder den Anzug schneidern. Was an dem Aberglauben dran ist? – Keine Ahnung.

Kannst Du einen Tipp für die große Feier aus dem Nähkästchen Deiner Kunden verraten?
Sich frühzeitig um alles kümmern. Es kann nie zu früh sein.

Möchtest Du den zukünftigen Bräuten und Bräutigamen noch etwas mit auf den Weg geben?
Ich wünsch Ihnen allen eine wunderschöne Hochzeit und eine tolle Ehe mit viel Höhen und wenig Tiefen.

Liebe Pia, vielen Dank! Wir sind um einiges schlauer und freuen uns riesig, dass wir hinter die Kulisse einer echten und so sympathischen Goldschmiedin schauen durften. Wer Pias Rat befolgen und sich online Inspirationen holen möchte, der kann in unserem Trauring-Konfigurator jede Menge wunderschöner Ringe bestaunen.

Und wer sich einen ganz individuellen Ring von Pia machen lassen möchte, der schaut am besten gleich persönlich bei ihr vorbei. Das lohnt sich auch, wenn gerade keine Hochzeit ansteht.

GolDigel
Körnerstraße 76
50823 Köln

 

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar