Trend: Das Comeback des Foulard

Trend: Das Comeback des Foulard

Dir gefällt dieser Artikel00
| Ola Tags: , , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Nachdem es viele Jahre komplett vom Fashion-Radar verschwunden war, meldet sich das klassische Seidentuch 2014 mit einem furiosen Comeback zurück!

Tatsächlich feiern bekannte Designer und leidenschaftliche Fashionistas den modischen Klassiker als Key-Piece der Saison – höchste Zeit also Ihnen diesen großen Trend einmal genauer vorzustellen.

Erfahren Sie, wie es zum Comeback des Foulard kam und natürlich auch, wie das schicke Seidentuch diese Saison perfekt gestylt wird!

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim (Wieder)Entdecken des kultigen Tuchs!

Ein Klassiker kehrt zurück

An den grundlegenden Merkmalen des Foulard, dessen Ursprung im fernen Indien liegt, hat sich auch im Jahr 2014 nichts geändert. So ist dieser modische Klassiker auch heute noch durch sein dünnes Seiden-Material, den bunten Druck und die quadratische Form gekennzeichnet.

Während das elegante Seidentuch bis vor Kurzem primär zu seriösen, formellen Looks kombiniert wurde, darf es nun im Zuge seines furiosen Revivals auch zu lässigen, sportlichen und cleanen Outfits getragen werden.

FoulardZu verdanken hat das Foulard sein Comeback übrigens in erster Linie der Überdesignerin Phoebe Philo vom französischen It-Label Céline.

Nachdem Philo das Foulard vergangenes Jahr in einer Kollektion ihres Modehauses zeigte, tauchte der modische Evergreen prompt auch in den Kollektionen anderer großer Brands wie Chanel und Kenzo auf und fand so langsam zurück in den Mode-Olymp.

Nachdem nun dieses Jahr auch deutsche Fashion-Überflieger wie Achtland, Malaika Raiss und Lala Berlin das Foulard in ihren Shows präsentierten, mauserte sich das bunte Seidentuch endgültig zum Key-Piece des Jahres.

So trägt man es jetzt

Das Foulard wurde und wird auch heute noch klassischerweise locker um den Hals geschlungen und dabei im Nacken gebunden. Neu ist allerdings, dass es nun nicht mehr nur zum Kostüm oder Cocktaildress kombiniert wird, sondern auch gerne mit Skinny Jeans und T-Shirt getragen werden darf. Das Ergebnis ist ein Casual Look mit der richtigen Prise leichter, französischer Eleganz, der dabei dennoch nicht zu adrett wirkt.

Als bunter Kopfschmuck macht das Foulard ebenfalls eine gute Figur: Dünn gefaltet um den Kopf gebunden, verströmt das Foulard entspanntes sommerliches Flair und passt am besten zu lockeren, fließenden Maxi-Dresses und schwingenden Röcken mit zarten Sandalen (für den vollendeten Hippie-Festival-Look tragen Sie das Tuch am besten tief in die Stirn gezogen).

FoulardCleane, erwachsene Looks ziert das Foulard am schönsten in Gürtelform um die Taille.

Das bedeutet für Sie: Entweder ziehen Sie das Tuch durch die Schlaufen eines leichten Sommermantels oder binden es breit um die Taille über ein oversized Shirt oder über ein lockeres Hemdkleid – ein raffiniert verspielter und gleichzeitig cooler Look.

Mein Tipp: Ich persönlich trage mein Foulard im Sommer sehr gerne als leichten Schmuck-Ersatz statt eines Armbands oder eine Statement-Kette, indem ich es locker um den Oberarm binde (so wie Trendsetterin Leandra Medine). So wird das bunte Tuch zum extravaganten Eyecatcher, der garantiert Aufmerksamkeit erregt.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar