Trend: Grafische Prints & Muster-Mix

Trend: Grafische Prints & Muster-Mix

Dir gefällt dieser Artikel00
| goldstueck
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Wie jedes Jahr wurden auf den Laufstegen dieser Welt wieder Trends für die aktuelle Herbst/Winter Kollektion gezeigt, die auf den ersten Blick nicht wirklich für den „normalen“ Menschen gemacht scheinen. Auf roten Teppichen, in Hollywood-Produktionen oder in riesigen Modemetropolen wie New York können Tops in Blumenmuster mit gestreiften Hosen und getigerten Schuhe getragen werden. Ich selbst wüsste allerdings, dass ich trotz recht modebewusstem Umfeld, durchaus schräg angeguckt werden würde, sollte ich in dieser Kombi ins Büro schleichen.

Obwohl die Designer auch Punkte und Karos oder Camouflage und Streifen empfehlen, was mich ebenso kritisch stimmt, muss der Trend nicht völlig an mir vorbeigehen.

Besonders schön ist der Mustermix wenn er mit den Stilelementen der 50’s kombiniert wird. Kleider in A-Linie mit kurzen Jäckchen oder Röcke in Midi-Länge mit bunten Taschen sehen toll aus und vertreiben dank Farben und Muster außerdem den Winterblues. Grundsätzlich solltet ihr beim Experimentieren mit Mustern und Prints allerdings einige wenige Regeln beachten.

DO’s

  • Immer in der gleichen Farbfamilie bleiben. Das heißt, dass einzelne Farben sich in den Prints der Kleidungsstücke wiederholen sollten. Tragt ihr also ein schwarz-weiß gepunktetes Top, sollte sich eine der beiden Farben auch in der Hose oder dem Rock wiederfinden. So sorgt ihr dafür, dass das Outfit trotz Mustermix eine klare Linie behält und nicht zu unruhig wirkt.
  • Grafische Prints eignen sich besonders für alle Beginner in Sachen Mustermix. Gleichmäßige Muster wirken ordentlich und clean und sind nicht so aufdringlich oder verspielt wie beispielsweise eine mit Blumen bedruckte Jacke.
  • Accessoires in unterschiedlichen Prints wählen. Eine Tasche in buntem Zickzack-Muster zu den neuen Leo-Pumps? Absolut! Dabei sollte der Rest des Outfits aber eher schlicht gehalten werden damit die beiden bunten Teile auch wirken können.

DONT’s

  • Nicht mehr als zwei verschiedene Muster miteinander mixen. Klar ist der Mustermix in, dabei sollte man es jedoch nicht übertreiben. Grundsätzlich gilt, dass ihr euch auf zwei Teile in auffälligen Prints konzentrieren solltet. Der Rest des Looks bleibt farblich passend, aber unifarben. Ansonsten geht der Trend schnell nach hinten los und euer Outfit erinnert eher an Karneval als an Laufsteg.
  • Keine zu großflächigen Muster miteinander kombinieren, da dies das Outfit unruhig und wild wirken lässt. Kleinflächige Prints hingegen passen toll zueinander und lassen euch schick und elegant aussehen.
  • Muster nicht mit Statement-Schmuck mischen. Obwohl beide Trends toll aussehen, solltet ihr sie besser nicht vermischen. Zusammen wirken Prints und großer Schmuck einfach zu unruhig. Am besten ist es bei einem auffälligen Muster-Mix komplett auf Schmuck zu verzichten und nur dezentes Make-up zu tragen. Alles, was zu viel Aufmerksamkeit auf sich zieht, bleibt Zuhause in der Schmuckschatulle.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar