FoodBloggerCamp: Iss gut und sprich darüber!

FoodBloggerCamp: Iss gut und sprich darüber!

Dir gefällt dieser Artikel00
| gastblogger
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Am 01. und 02. März 2014 luden Melanie Fankhänel und Jan Theofel zum 1. FoodBloggerCamp nach Reutlingen ein. 65 hungrige Foodblogger folgten dieser Einladung und erlebten ein einmaliges Wochenende!

Einer der Sponsoren war GALERIA Kaufhof. Unsere Autorin Karin war vor Ort und berichtete von diesem wirklich gelungenen Event.

Ein FoodBloggerCamp – was ist das eigentlich?

Viele haben vielleicht noch nie von einem FoodBloggerCamp oder Barcamp gehört. Dabei ist die Erklärung eigentlich ganz einfach: Es handelt sich um eine Art Konferenz, auf der sich Foodblogger untereinander austauschen können. Natürlich steht beim FoodBloggerCamp auch die Vernetzung mit Gleichgesinnten, also mit anderen Bloggern, im Vordergrund. Das Beste daran: Jeder, der aktiv auf einem Blog über die schönste Sache der Welt – das Essen – berichtet, kann mitmachen. Oder wie in diesem Fall mitkochen. Wichtig ist allein die Lust am Mitmachen, denn auf einem FoodBloggerCamp wird nicht nur übers Kochen und Backen geredet sondern auch gleich gemeinsam Hand angelegt.

Es gibt kein strenges Vortragsprogramm für das man sich verpflichtet. Jeder, der möchte, kann in Form einer „Session“ seinen Teil zum Programm beitragen. Sessions können zum Beispiel praktische Workshops, aber auch Fragerunden oder Verkostungen sein. Der Phantasie sind dabei, wie eben beim Kochen und Backen auch, keine Grenzen gesetzt. Der gegenseitige Austausch und die Weitergabe von Wissen stehen dabei klar im Mittelpunkt.

Da ich selbst seit drei Jahren auf einem Food- bzw. Gastro-Blog schreibe, war das FoodBloggerCamp also genau das Richtige für mich.

Wo findet ein solches Camp statt?

Das Cooking Concept in Reutlingen war die optimale Location für das FoodBloggerCamp. Auf drei Ebenen und mit zwei perfekt ausgestatten Küchen konnten wir Foodblogger uns nach Lust und Laune austoben. Inhaber Marcus Schneider hat Nerven wie Drahtseile und ließ sich das ganze Wochenende über nicht aus der Ruhe bringen und war bestens gelaunt. Und das, obwohl wir alle wie wild durch die Kochschule wirbelten.

Sessions, Sessions, Sessions…

Es stellte sich sehr schnell heraus, dass es sehr viele interessante Sessions geben wird. Einige wurden bereits weit im Vorfeld zusammen mit den Veranstaltern geplant, da hierfür einige Zutaten besorgt werden mussten. Viele andere entstanden – wie bei Barcamps üblich – spontan vor Ort. Ich hatte also die Qual der Wahl und konnte mich wirklich nur schwer entscheiden. Am Ende habe ich an folgenden Sessions teilgenommen:

• SEO für Anfänger

Da ich wissen wollte, wie mein Blog auf Google besser gefunden werden kann, besuchte ich als erstes die Session von Carina. Sie erläuterte uns, wie wichtig Schlagwörter sind und dass Google strukturierte Blogartikel mag und somit besser rankt.

• Grüne Smoothies

Seit meinem Besuch auf der „Yoga Expo & Veggie Fair“ in München bin ich Fan von Green Smoothies. Franziska und Claudia konnten mich vollends davon überzeugen, mir endlich einen Standmixer zuzulegen und die gesunden Fitmacher auch einmal daheim auszuprobieren.

• FoodBloggerInnen und Kochbuchverlag

Der Hädecke-Verlag räumte in seiner Dreiviertelstunde weitestgehend mit Missverständnissen zwischen FoodbloggerInnen und Verlagen auf. Mich persönlich interessierte diese Session sehr, da ich bisher noch nicht mit Verlagen zusammengearbeitet habe und gerne wissen wollte, wie diese mit Anfragen von Bloggern generell umgehen.

• Foodfotografie

Ich fotografiere für mein Leben gern – allerdings bevorzugt Häuser, Türen und Fenster, vielleicht auch mal die eine oder andere Landschaft. Meine Foodbilder sind meist leider nicht wirklich gelungen. Dank der sehr informativen Session von Ylva und Julia wird sich das aber in Zukunft hoffentlich ändern.

• Burger

Steffen und Sabrina brutzelten in ihrer Session fleißig Burger aus Fleisch und Gemüse. Ergänzt wurde das Angebot durch Werner’s Rehburger. Das Ergebnis war wirklich unglaublich lecker!

• Grüner Tee Verkostung

Sabrina ist eine wahre Expertin in Sachen Tee. Kein Wunder, denn sie arbeitet in Stuttgart in einem tollen Teeladen. Die Verkostung war sehr spannend, denn nach Räucherschinken schmeckenden „Lapsang Souchong“ (Rauchtee) und grünen „Genmaicha“ mit dem Geschmack von geröstetem Reis habe ich vorher noch nie probiert.

• Kooperation Blogger und Unternehmen

Auch der Sponsor Villeroy&Boch bat zur Diskussion. Schon erstaunlich, wie unterschiedlich Unternehmen mit dem Thema „Marketing auf Blogs“ umgehen…

• Twitter & Co für Einsteiger

Sabine ist ein echter Twitter-Profi und ließ uns in ihrer Session an ihrem umfangreichen Wissen über den Kurznachrichtendienst teilhaben. Dank der tollen Tipps werde auch ich Twitter in Zukunft dazu nutzen, um mich über das aktuelle Tagesgeschehen zu informieren.

• Japanisch kochen

Ylva kann nicht nur sehr gut fotografien, sie ist auch eine talentierte Köchin und ist Feuer und Flamme für die japanische Küche. Mit ihrer Begeisterung hat sie mich sofort angesteckt. Bald wird sicher ein entsprechendes Kochbuch bei mir Zuhause einziehen.

Auf dem Zeitplan standen natürlich noch weitere interessante Sessions. Leider konnte ich nicht auf allen Hochzeiten „mitkochen“.

Kaufhof Collage FBC 14

Mahlzeit!

Wie nicht anders zu erwarten, war das Angebot an leckerem Essen reichlich! Bereits beim Frühstück wartete auf uns hungrige Foodblogger ein üppiges Büffet. Croissants, Brot, Laugengebäck, dazu reichlich Marmeladen, Käse, Müsli, Obst… Für jeden Geschmack war etwas dabei!

Tagsüber wurde zeitweise in beiden Küchen gleichzeitig gebacken und gebrutzelt. Es wurde Sauerteig angesetzt und Brot gebacken, andere Foodblogger legten Currypickles ein oder grillten frischen Zander. Und in der großen Küche wurden dreierlei Arten Lachs zubereitet.

Die Begeisterung für die Burger war riesig. Daher wurde diese Session kurzerhand auf die Zubereitung des Abendessens ausgeweitet. Weitere Burger-Brötchen wurden gebacken und jeder packte an, wo es nötig war. Es war einfach sagenhaft!

Und zu gewinnen gab es auch etwas!

Am Ende des FoodBloggerCamps wartete noch eine große Verlosung! Der Hauptgewinn war eine knallrote KitchenAid, gesponsort von GALERIA Kaufhof! Leider fiel das Los aber nicht auf mich, sodass ich auch weiterhin ohne dieses Kultgerät in meiner Küche auskommen muss.

Aber auch die anderen Sponsoren haben sich nicht lumpen lassen, wie später die prall gefüllten Goodie-Bags zeigten.

Fazit

Das Wochenende war wirklich sehr schön, aber auch anstrengend. Denn ganzen Tag unter Menschen sein, anregende Gespräche führen, Twittern, Fotografieren und Essen geht nach ein, zwei Tagen doch ganz schön an die Substanz. Mein persönliches Highlight: Endlich die vielen netten und interessanten Leute hinter den tollen Foodblogs kennenzulernen.

Sogar Veranstalter Jan war der Meinung, dass dieses FoodBloggerCamp etwas ganz Besonderes war:
„Ich habe schon viele Barcamps organisiert und miterlebt. Die Stimmung ist immer ganz besonders. Aber das FoodBloggerCamp übertrifft alles. Dieses Format zusammen mit dem gemeinsamen Kochen ist einfach unglaublich. Das werden wir auf jeden Fall wiederholen, auch wenn es anstrengender war, als alle anderen Barcamps. Immerhin haben wir 560 Kilo Lebensmittel und 250 Liter Getränke besorgt. Dazu die zahlreichen Goodies der Sponsoren in den 70 Taschen. Danke noch einmal an alle Teilnehmer und Sponsoren für dieses sensationelle Wochenende!“

Ich kann mich Jan nur anschließen. Und wenn es nächstes Jahr wieder ein FoodBloggerCamp geben sollte, bin ich auf jeden Fall noch einmal mit von der Partie!

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar