Vegetarisch leben – Macht mit beim Welt-Vegetariertag

Vegetarisch leben – Macht mit beim Welt-Vegetariertag

Dir gefällt dieser Artikel00
| gastblogger Tags: |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Am 01. Oktober ist Welt-Vegetariertag: Macht doch einfach mit!

Im Jahr 1977 fand in Schottland der Welt-Vegetarier-Kongress statt, auf welchem die „North American Vegetarian Society“ den 01. Oktober zum Welt-Vegetariertag ernannt hat. Seitdem gilt dieses Datum als internationaler Aktionstag, der zur fleischfreien Ernährung aufruft. Der Tag ist vergleichbar mit dem 01. November, der zum Welt-Vegan-Tag erklärt wurde. Die Zeit zwischen diesen beiden Daten wird als „Vegetarian Awareness Month“ (übersetzt etwa: „Bewusstsein für Vegetarier-Monat“) bezeichnet. Die Beweggründe für die Einführung dieser Tage waren, einerseits das gesellschaftliche Bewusstsein für das Übermaß des Fleischkonsums zu stärken und andererseits die Vorzüge der vegetarischen Lebensweise vorzustellen.

Was bedeutet „vegetarisch leben“?

Als vegetarisch gilt grundsätzlich eine Lebensweise, in welcher bei der Ernährung auf Fleisch und Fisch verzichtet wird. Im Unterschied zu Veganern verzichten Vegetarier nur auf den Verzehr von Lebewesen, nicht aber auf tierische Nebenprodukte wie Ei, Milch oder Honig. Da der Veganismus aus dem Vegetarismus hervorgegangen ist, finden sich die Sichtweisen der Vegetarier bei Veganern wieder und werden noch verschärft. So verzichten Veganer auch auf Kleidung, die aus tierischen Materialien hergestellt wird, wie zum Beispiel Lederschuhe. Vor allem Pelzkleidung ist den meisten Vegetariern und Veganern ein Dorn im Auge, da Pelze fast immer aus brutalen Tiertötungen hervorgehen. Die Grenzen zwischen Vegetarismus und Veganismus sind fließend, da auch viele Vegetarier einzelne Aspekte des Veganismus für ihre Lebensweise berücksichtigen ohne sie jedoch vollständig zu übernehmen. Vegan lebt allerdings nur, wer auch auf Milch und Co. verzichtet.

Worin stecken tierische Inhaltsstoffe?

Bei manchen Lebensmitteln ist es gar nicht so leicht, herauszufinden, ob sie tierische Bestandteile beinhalten. Gelantine, also das Mittel aus dem die meisten Gummibärchen bestehen, wird beispielsweise aus zerriebenen Tierknochen gewonnen. Auch in farbigen Getränken wie Limonade, Saft oder Alkoholmixgetränken könnt ihr auf tierische Inhaltsstoffe stoßen, denn der rote Farbstoff Karmin (auch als „Cochenille“ und Lebensmittelfarbstoff „E 120“ bekannt) wird aus zermahlenen Schildläusen gewonnen. Auch das Überzugsmittel Schellack, das in der Möbelpflege zum Einsatz kommt, stammt von Schildläusen.

Warum Vegetarier werden?

Für den Vegetarismus sprechen viele positive Faktoren, neben dem Essen von Tieren mal ganz abgesehen. Vegetarier erkranken statistisch gesehen seltener an Herzinfarkten, Arteriosklerose, Altersdiabetes, Bluthochdruck und Krebs. Außerdem leiden sie seltener an Übergewicht.

Wie gleichen Vegetarier ihren Nährstoffhaushalt aus?

Oft hört ihr bestimmt, dass Vegetarier an einem Mangel an Eisen, Eiweiß und weiteren wichtigen Nährstoffen leiden. Natürlich kann das schnell bei einer fleischfreien Lebensweise passieren, nicht aber, wenn ihr die richtigen pflanzlichen Lebensmittel zu euch nehmt! Bunt gemischtes Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse und Sämereien sollten regelmäßig auf eurem Speiseplan stehen. Viel Eisen findet ihr beispielsweise in Fenchel oder Feldsalat, Eiweiß hingegen in Blattgemüse wie Spinat, Grünkohl oder Brokkoli. Wichtig ist auch, dass ihr eure Lebensmittel auf die richtige Weise kombiniert: Ein reichhaltiges Müsli kann vom Körper viel besser weiterverwertet werden, wenn ihr dazu ein Glas frisch gepressten Orangensaft trinkt.

Wie viele Vegetarier gibt es?

Der VEBU, die größte Interessenvertretung vegetarisch und vegan lebender Menschen in Deutschland, hat auf seiner Homepage verschiedene Studienergebnisse zusammengetragen (unter anderem von Forsa, dem FOCUS-Magazin und Nestlé), welche die vegetarische Entwicklung in Deutschland untersucht haben. Demnach gibt es in Deutschland momentan geschätzt rund 7,8 Millionen Vegetarier (10% der Bevölkerung) und 900.000 Veganer (1,1 %). Im Vergleich dazu ernährten sich laut einer Untersuchung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Jahr 1983 nur ca. 0,6 % der Bevölkerung vegetarisch. In nur etwa 20 Jahren ist die Zahl der Vegetarier in Deutschland also um mehr als das Zehnfache gestiegen! Der VEBU schätzt die weltweite Verbreitung von Vegetariern sogar auf 1 Milliarde. Die Zahlen sprechen für sich.

Möchtet ihr jetzt auch am Welt-Vegetariertag teilnehmen? Mit unseren leckeren vegetarischen Rezepten, die ihr am Ende dieses Beitrags findet, fällt es euch ganz leicht, auf Fleisch zu verzichten! Und wer weiß: Vielleicht bleibt ihr ja auch dabei 😉

Viel Spaß beim Nachkochen!

Vegatarische Minestrone

Schwierigkeit: einfach; Vorbereitungszeit: 30 Min; Zubereitung ca. 50 Minuten: gerechnet für ca. 4 Personen

Zutaten für Vegetarische Minestrone

Einkaufzettel:

4 Karotten – schälen, fein würfeln ( ca. 1 cm )
2 Staudensellerie – waschen, würfeln ( ca. 3 cm )
2 Stangen Lauch ( Porree ) – waschen, in Streifen schneiden ( ca. 0,5 cm breit )
200g Erbsen – TK biete sich an, da diese heutzutage qualitativ hochwertig sind
100g Zuckerschoten – waschen, schneiden (in ca. 2 – 3 cm große Stücke )
150g Princess-Bohnen – waschen, schneiden ( in ca. 2 – 3 cm große Stücke)
1 Zwiebel,  mittelgroß – schälen, fein würfeln
2 Knoblauchzehen – schälen, pressen
4 Fleisch-Tomaten – schälen, entkernen, schneiden ( ca. 1,5 cm große Stücke)
0,5l Passierte Tomate
3 Gläser Gemüsefond oder 1,5l Gemüsebrühe
2 EL Olivenöl
250g Nudeln, Bevorzugt Mini Farfalle – separat abkochen, aldente, kalt abspülen
70g Parmesan, möglichst frisch gerieben

Zubereitung:

Vegetarische Minstrone

Die gewürfelten Zwiebeln in einem großen Topf in Olivenöl glasig anschwitzen. Die Möhrenwürfel und die gepressten Knoblauchzehen hinzugeben und noch weiter 5 Minuten unter umrühren anschwitzen.

Die gewaschenen Lauchstreifen, sowie die Zuckerschotenstücke und Staudenselleriestücke ca. 5 Minuten anschwitzen und mit dem Gemüsefond auffüllen. Nun alles bei geringer Hitze köcheln lassen.

Zwischenzeitlich die Tomaten schälen. Hier empfehle ich folgende Arbeitsschritte. In einen Topf, so groß das die Fleischtomaten später im kochenden Wasser bedeckt schwimmen können, Wasser zum Kochen bringen. Eine Schüssel mit eiskalten Wasser bereitstellen.  Die Fleischtomaten an der Kopfseite kreuzmäßig einschneiden und kurz (ca. 5 Sec.) ins kochende Wasser geben und ich Eiswasser wieder abkühlen. Auf diese Art müsste sich die Haut nun spielend abziehen lassen.

Die Tomaten nun halbieren, entkernen und in ca. 1,5 cm große Stücke schneiden.

Die Gemüse in der Suppe müßten nun auch gar ( mit etwas Biss ) sein.  Die passierte Tomate hinzugeben, aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz vor dem Servieren geben wir die gewürfelten Tomatenstücke und die abgekochten Nudeln hinzu.

Mein Serviervorschlag: Die Minestrone in einer Schüssel anrichten und mit dem geriebenen Parmesan bestreuen. Dazu ein schönen knuspriges Bauerbrot, Lecker.

Guten Appetit.

Unsere Weinempfehlung zur Minestrone:

Teruzzi & Puthod Terre di tufi Toscana IGT weiß 2013Barbaresco DOCG Castelvecchio rot 2011

Gegrillte Zucchini mit Couscous gefüllt und mit geriebenen Gouda überbacken

Schwierigkeit: einfach; Vorbereitungszeit: 30 Minuten; Zubereitungszeit ca. 30 Minuten;  berechnet für 4 Personen:

Zutaten Gegrillte Zucchini

Einkaufzettel:

2 Zucchini – waschen, der Länge nach halbieren, auskratzen
200g Couscous
300g Gemüsefond
1 Paprika, rot – waschen, halbieren, entkernen, schneiden ( ca. 1,5 cm große Würfel)
100g Getrocknete Tomaten – würfeln ( ca. 1,5 cm )
1 Zwiebel, mittelgroß – schälen, fein würfeln
1 TL Currypulver
Salz, Pfeffer, Paprika edelsüss
2EL Olivenöl
200g geriebenen Gouda

Zubereitung:

Gegrillte Zucchini

Zucchini waschen und der Länge nach halbieren. Nun mit einem Parisienne-Ausstecher, man kann dies auch mit einem Teelöffel machen , ist nur schwieriger, die Zucchinihälfte etwas aushöhlen, aber aufpassen das die Zucchini noch dabei ganz bleibt. Das ausgekratzte Innere grob hacken und auf Seite legen.

In einer Pfanne mit hohem Rand das Olivenöl erhitzen und die Zucchinihälften an den Schnittseiten kurz anbraten. Wenn sie etwas Farbe genommen haben auf ein Küchenkrepp beiseite legen.

In der gleichen Pfanne die Zwiebelwürfel anschwitzen.  Sobald sie glasig sind die Paprikawürfel und das gehackte Innere der Zucchini hinzugeben und ca. 3 Minuten unter Rühren schmoren lassen.

Die Tomatenwürfel dazu geben.  Mit dem Currypulver bestäuben und kurz anrösten. Nun den Couscous unterrühren, kurz anrösten und mit dem Gemüsefond ablöschen.

Die Pfanne von der Hitze nehmen und den Couscous unter rühren ca 3-4 Minuten quellen lassen. Das Couscous mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.

Backofen auf 180° vorheizen.

Das fertige Couscous auf die Zucchini verteilen, mit dem geriebenen Gouda bestreuen und im Backofen bei 150°C  ca. 5 Minuten überbacken.

Unsere Weinempfehlung zu den gegrillten Zucchinis:

Alamos Chardonnay weiß 2013Château de Pampelonne, Côtes de Provence AOC rosé 2014

Serviervorschlag:

Mit einem würzigen Bruschetta, einem Blattsalat mit einer Vinegrette oder einer schönen frischen Salsasauce.

Guten Appetit.

Hier findet ihr weitere leckere vegetarische Rezepte:

Gemüsecurry mit Basmatireis

Kartoffel-Champignon-Gratin

Spätzle-Pfifferling-Pfanne

Zucchini-Spaghetti mit Feta

Vegane Rezepte

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar