Wie kann ich Sport in meinen Alltag integrieren?

Wie kann ich Sport in meinen Alltag integrieren?

Dir gefällt dieser Artikel00
| Julia Tags: |
Tags:
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Wer möchte sie nicht? Die perfekte Bikinifigur für den nächsten Strandurlaub. Leider kommt diese nicht von irgendwo, sondern muss erarbeitet werden. Aber wann soll man das Training hierfür in den stressigen Alltag einbauen? Schließlich haben die meisten von uns einen Vollzeitjob, Studium, Familie und andere Verpflichtungen, die einen ganz schön einspannen. Und da kommt der Sport dann leider oft zu kurz. Obwohl dieser doch so wichtig ist (nicht nur für die gute Figur, aber auch für die Gesundheit) und eigentlich viel Spaß macht. Ich habe heute einige Tipps für euch, wie ihr auch mit nur wenig Zeit und ohne den Schweinehund groß überwinden zu müssen, für eure Ziele trainieren könnt. Sport kann nämlich viel einfacher in den Alltag integriert werden, als ihr denkt.

1. Zu Hause

Als allererstes: Ich trainiere zu Hause und das ist meiner Meinung nach der beste Weg, Sport in den Alltag zu integrieren. Ich spare Geld und Zeit, denn ich kann mein Training einfach beginnen, wann immer ich möchte (manchmal sogar vor der Arbeit), da ich nicht auf Fitnessstudio-Zeiten angewiesen bin.

Routine Zuhause

2. Routine

Um Sport in den Alltag zu integrieren, ist eine Routine wichtig. Weiter unten schreibe ich ein paar Punkte, wie diese aussehen kann. Nur dann macht es auch wirklich Spaß und bringt Erfolge.

3. Outfit

Euer Sportoutfit solltet ihr am Abend vorher schon heraussuchen und bereitlegen. Sobald ihr nach Hause kommt, ist es das Erste, was ihr macht: umziehen. Seid ihr erst einmal in eurer Sportkleidung, ist der Schritt zum Training auch nicht mehr weit weg.

Sportoutfit

4. Multi Tasking

Ich mache das so: Ich bereite als erstes das Abendbrot vor und während Gemüse, Hähnchenbrust und Kartoffeln im Backofen brutzeln, habe ich 30 Minuten, in denen ich Sport treibe. Zwischendurch kann ich immer mal wieder nach dem Essen schauen. So spare ich viel Zeit und wenn das Workout zu Ende ist, kann direkt gegessen werden.

5. Inspiration

Ich trainiere oft nach Youtube-Videos. Hier suche ich nach Begriffen wie „HIIT Workout at Home“ oder „Cardio at home“. Oft finde ich 10-Minuten-Videos, die ich schnell einschieben kann, bevor ich zu meiner Freundin fahre oder diese sogar spät abends umsetzen, wenn ich eigentlich keine Lust mehr habe. Möchte ich doch länger trainieren, wiederhole ich das Video oder suche längere Sequenzen. Die meisten Videos benötigen nicht einmal Equipment. HIIT Workouts sind in Intervalle aufgeteilt und super intensiv. Glaubt es mir: Nach nur 10 Minuten Körpergewichts-Training schwitzt ihr mehr denn je.

6. Equipment

Ich habe mir etwas Sportequipment gekauft und lagere dies in meinem Kleiderschrank. Ein paar Hanteln, ein Medizinball, eine Yogamatte und ein Sandbag sind meine Lieblinge. So habe ich ein kleines Gym bei mir zu Hause und kann trainieren, wann immer ich möchte. Cardio Training absolviere ich folgendermaßen ganz ohne ein Laufband: Ich springe Seil oder hüpfe auf der Stelle. Billys Bootcamp-Videos sind auch klasse für das Cardio zu Hause.

Equipment

7. Laufbuddy

Statt am Wochenende vor dem TV zu sitzen, geht doch einfach gemeinsam mit eurem Partner joggen. Zu zweit macht das noch viel mehr Spaß und ihr könnt euch gegenseitig motivieren.

8. Zu Fuß

Dieser Punkt ist einfach umzusetzen. Auch wenn Laufen nicht unbedingt so effektiv wie ein richtiges Workout ist, könnt ihr so einige Kalorien verbrennen. Lauft zum Supermarkt, lauft in der Mittagspause. Lauft einfach alles, was ihr könnt, zu Fuß, statt mit dem Auto zu fahren.

Ihr seht, eigentlich ist die Integration von Sport in den Alltag gar nicht schwer. Ich drücke euch die Daumen, dass ihr so euer persönliches Bikinibody-Ziel erreichen werdet.

Eure Julia von juliefeelsgood.de

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar