Wohntrends 2015 – Interview mit einer Designerin

Wohntrends 2015 – Interview mit einer Designerin

Dir gefällt dieser Artikel10
| Anastasia Tags: , , , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Habt ihr euch schon mal gefragt wie Wohntrends eigentlich entstehen? Woher kommen die vielen Ideen für Farben, Materialien und Motive, die die modernen Wohnzimmer zieren? Als Kunde weiß man meist gar nicht, welche Arbeit und wieviel Recherche hinter der Entwicklung eines Trends steckt. Um mehr über die Entstehung eines Wohnstils zu erfahren, haben wir uns mit Diplom-Designerin Susanne Riehl, der Trendbeauftragten für Wohnaccessoires von GALERIA Kaufhof getroffen.

GK: Woher nehmen Sie Ihre Inspiration für die Wohntrends der Zukunft?

SR: Die Inspiration kommt von Messen, Trendvorträgen und Store-Checks. Ich habe zuletzt die Heimtextil-Messe in Frankfurt, die Kölner Möbelmesse imm cologne, sowie die Maison & Objet in Paris besucht. Die Trendvorträge finden zwei Mal im Jahr vom Deutschen Modeinstitut (DMI) statt. Bei dem letzten Vortrag haben wir die Colour-Moods 2016/2017 gesehen. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, wie weit im Voraus wir denken. Was die Storechecks betrifft, da sehen wir uns vor allem die großen Häuser Lafayette Maison (Paris), House of fraser (London) und John Lewis (London) an. Das Illums Bolighus in Koppenhagen ist zudem DAS skandinavische Vorbild für uns.

GK: Wie kann man denn schon 1-2 Jahre vorher wissen, welche Farben kommen werden?

SR: Trends entwickeln sich evolutionär. Das kündigt sich an. Es sind ganz viele Einflüsse die aufeinandertreffen: Lifestyle, Filme, Mode, Freizeitaktivitäten, Reiseziele. Daraus ergibt sich, ob die Farben eher hell und transparent oder mystisch und dunkel werden. Ein Beispiel ist die Entwicklung zu pastelligen Farben. Die Sehnsucht nach Leichtigkeit und Helligkeit ist sicher ein Gegenpol zur manchmal rauen Wirklichkeit.

GK: Sie haben gerade auch die Mode als einen Einfluss genannt. Wie genau bedingen sich Fashiontrends und Wohntrends?

SR: Das passiert mittlerweile gleichzeitig. Früher war es so, dass zuerst in der Mode ein Trend entdeckt wurde und ein Jahr später sah man die gleichen Farben und Muster in den Wohnräumen. Aber heutzutage passiert alles viel schneller und globaler. Das sieht man gerade besonders an dem Trend Black & White, der sowohl in der Mode als auch im Interior-Bereich ganz groß geschrieben wird.

GK: Wie lange dauert es, bis Sie entschieden haben, dass dieser bestimmte Trend zu GALERIA Kaufhof passt?

SR: Die meisten Farben entwickeln sich. Im Sommer ist ein Farbton hell-leuchtend und im Winter wird diese Nuance dunkler. Grundsätzlich kann man sagen, dass eine Farbe nicht nach einer Saison ganz verschwindet. Es verändern sich lediglich die Intensität oder die Farben, die dazu kombiniert werden. Man wird mutiger und lässt beispielsweise nicht mehr nur Erdtöne mit der Trendfarbe wirken, sondern dann auch mal Türkis oder Ähnliches. Das verändert sich aber nicht von heute auf morgen, sondern ist ein fließender Prozess.

GK: Dann kommen wir jetzt mal zu den Sommertrends 2015…

SR [lacht]: Ja, ja ,ja, bitte!

GK: Welche Farben, Stoffe und Motive sind denn dieses Jahr angesagt?

SR: DIE Farbe des Jahres ist definitiv Marsala. Das wird nicht nur in der Mode kommen, sondern auch bei den Wohnaccessoires. Da Marsala aber eher ein kräftiger, dunkler Ton ist, sehen wir ihn verstärkt erst gegen Herbst und Winter. Die Hauptimpulse der Sommersaison sind Coral und Gelb. Diese fallen im Nickikissen sicher dunkler aus als in der Bettwäsche, wo sie Frische bringen. Die Muster werden dieses Jahr sehr grafisch. Unser Favorit darunter ist der Zick-Zack. Im Sommer sind die Stoffe weich und gecrashed und im Winter eher angeraut und geschmirgelt. Außerdem sind Leinen sehr modern. Bei GALERIA Kaufhof wird es ein botanisches Thema mit grünen und türkisen Akzenten, sowie Blätterdrucken geben. Dann ein leichtes Pastellthema mit den Hauptfarben Peach und Mint. Dazu werden Streifen, Punkte, Karos und Two-tone Drucke kombiniert. Als weiteren Trend wird es ein tolles ethnisch inspiriertes Thema in Schwarz/Weiß mit Paprika-Akzenten geben. Hier sind es vorwiegend Muster, die an Kelims erinnern. Die Strukturen sind handgezeichnet und locker, nicht zu massiv.

GK: Welche Dekoartikel liegen dieses Jahr im Trend?

SR: Besonders Dekokissen und Wohndecken mit spektakulärer Oberfläche sind modern. Das heißt diese Dekoartikel haben entweder eine 3D-Struktur, eine Faltenoptik oder auffallende grafische Muster. Beim Wohnaccessoire Kerzenständer, ist mein persönlicher Liebling ein Kerzenständer aus Draht, der wie eine Outline bzw. wie ein Gerippe aussieht. Als Material empfehle ich Kupfer. Das lässt sich schön kombinieren und wertet das Zimmer auf.

GK: Kann man auch verschiedene Einrichtungsstile und Farbtrends miteinander kombinieren?

SR: Ich finde der Wohnstil ist immer sehr individuell. Man kann keinem ein bestimmtes Design vorschreiben. Trends sind Strömungen und der Wohnstil bezieht sich immer auf die Persönlichkeit des Menschen. Erst durch den Bewohner werden die Einrichtungsgegenstände lebendig. Wenn man die einzelnen Wohnaccessoires liebt, dann passen die meistens sowieso zusammen, auch wenn es verschiedene Stile sind.

GK: Muss man denn sein ganzes Zuhause umgestalten, um mit dem jeweiligen Trend zu gehen?

SR: Nein, das braucht man natürlich nicht. Man kann entweder gezielt Räume dafür aussuchen oder einzelne Akzente bzw. Highlights setzen. Ich zum Beispiel finde Pastelltöne im gesamten Schlafzimmer ganz toll. Für das Badezimmer reichen oft schon Handtücher in den jeweiligen Farben. Im Wohnzimmer kann man mit Kerzenleuchtern und Dekokissen arbeiten, im Essbereich mit Geschirr und Tischdeko. Aber ein Accessoire ganz alleine wirkt oft nicht. Es sollten schon ein bis zwei Dekoelemente mehr sein, um einen Stil erkennen zu lassen. Wenn man eine Decke hat, dann nimmt man noch drei Kissen dazu, damit es rund wird.

GK: Wie oft sollte man sein Zuhause nach den jeweiligen Trends umgestalten?

SR: Das ist eine freie Entscheidung, die von Innen kommen sollte. Manchmal braucht man einfach eine Veränderung und fängt an Möbel zu schieben. Dann fliegen manche Sachen raus und andere Farben müssen her.

GK: Dann zum Abschluss noch eine ganz persönliche Frage an Sie. Welcher Wohntrend hat Ihnen denn in letzter Zeit am besten gefallen?

SR: Ich liebe den skandinavischen Stil. Das ist so relaxed und so easy-going. Dieser Stil ist hell, geradlinig und freundlich. Das ist aber wie eben schon angedeutet, auch von den Räumen abhängig. Mein Flur ist Türkis und Weiß, sodass ich immer das Gefühl von Sonne, Strand und Meer habe, wenn ich meine Wohnung betrete. Im Wohnzimmer darf es dann auch etwas urbaner zugehen. Wir bedanken uns vielmals bei Frau Riehl für das informative Interview. Bei GALERIA Kaufhof könnt ihr euch stets die aktuellen Wohntrends ansehen.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar