Jeans Style: Do's and Don'ts für den Denim-Look

Jeans sind unschlagbar einfach und lässig. Sie stehen einfach jedem. Der gelungene Denim-Style ist aber nicht immer ganz so einfach wie es die klassische Workwear ursprünglich mal war. Einer der einfachsten und schönsten Casual-Looks besteht aus blauen Jeans und einem hellen T-Shirt. Doch nicht jeder Look macht es den Denimfreunden so einfach. Mancher modische Fauxpas verkehrt den selbstbewussten Style der kultigen Nietenhosen ins Gegenteil. Lesen Sie hier eine knappe Zusammenfassung zu den wichtigsten Do's und Don'ts zur Jeans!

Do: Denim schick upstylen

Hier geht mehr als Staub und Rodeo: Schöner Denim verträgt die Extraportion Schick und belohnt die Anstrengung mit einer tollen Kombination aus Style und Lässigkeit. Das feine Oberteil zur rauen Nietenhose ist ein echter Eyecatcher, der mit schönem Schmuck noch verfeinert werden will!

Do: Jeans hochkrempeln

Entscheidet selbst, wie hoch der Bund sitzen soll! Allerdings nur in flachen Schuhen und schicken Sneakers – nie bei High Heels. Im Herbst aber gerne auch zu Ankle Boots.

Do: In die Stiefel stecken

Es muss nicht immer Bootcut sein: Die engen, dunklen Jeans, die konsequent in schicken Stiefeln verschwinden, sind ein Klassiker für den edlen Herbstlook. 

Do: Tragen, was zur Figur passt!

Nicht umsonst hat die Denimabteilung etliche Schnitte, Bundhöhen und Beinlinien zu bieten. Auf irgendwelche angesagten Trends dürfen Sie bei der Auswahl Ihrer neuen Blauen selbstbewusst pfeifen. Schöne, feminine Rundungen, die sich in eine viel zu enge Skinny pressen? Schade um die schicke Jeans und um die tolle Figur. Tragen Sie die Kontur und den Schnitt, der Ihrer Figur und Ihrem Charakter am besten entspricht! Das ist die Jeans, in denen Sie jeder – Sie selbst eingeschlossen – am liebsten sehen wird.

Don't: Uups, das ist der Trucker-Style

Der gleiche blaue Denim-Ton von oben bis unten? Was solo gut aussieht, ist im Ganzkörperlook schnell zu viel des Guten. Wer Denim mit Denim kombiniert, braucht ein Händchen für die feinen Kontraste! Die blaue Jeansjacke deshalb lieber zu Grey Denim.

Don't: In Fetzen gehen

Destroyed ist in? Aber nur in Maßen. Solange der Einsatzort nicht das Set für ein Musikvideo ist, sollten Risse und Schlitze zumindest natürlich aussehen. Das geht am besten, wenn die Hosen tatsächlich so lange getragen werden, bis eben was reißt. Wer nicht warten will, ist mit der Schere besser sehr behutsam und auch bei den fertigen, fabrikneu zerstörten Designs lieber zurückhaltend.

Don't: Deko over the top

Ziernähte, Waschungen und Applikationen können sehr schick sein. Doch alles auf einmal und mehr davon ist nur dann ein Rezept für ein gelingendes Outfit, wenn die Trägerin elf Jahre alt oder Countrysängerin ist. Merke: Die Kombi aus Jeans und Glitzerapplikationen bewegt sich schnell in Richtung Disney Channel.

Don't: Gleiches mit gleichem

Sehr enge Jeans zu sehr engen Oberteilen und andersrum? Diese Kombinationen sollten Sie nochmal kurz überdenken. Das kann funktionieren, ist aber nicht die Regel. Eine konturbetonte Skinny Jeans liebt luftige Blusen und schön fallende Oberteile. Und die weite Boyfriend Jeans mag knappe, sportliche Tops ganz besonders.