Menü
Meine Listen Listen
0,00 € Warenkorb

Sakko – das Herzstück Ihres Herrenanzugs

Das Sakko bildet das Herzstück Ihres Anzugs. Lesen Sie, woran Sie den optimalen Sitz dieses eleganten Klassikers erkennen und erfahren Sie zudem alles Wissenswerte rund um Passformen, Sakkoarten und Kragenformen.

Neben der Länge ist auch die korrekte Schulterbreite für einen optimalen Sitz maßgeblich entscheidend.

Diese erkennen Sie an folgenden Merkmalen: Das Sakko liegt im zugeknöpften Zustand an Schultern und Brust glatt an, ohne Querfalten zu bilden. Die Schulternähte schließen exakt bündig an den Oberarmen ab. Und: Ihre Oberarme zeichnen sich nicht durch die Ärmel ab. 

Neben der Länge ist auch die korrekte Schulterbreite für einen optimalen Sitz maßgeblich entscheidend.

Diese erkennen Sie an folgenden Merkmalen: Das Sakko liegt im zugeknöpften Zustand an Schultern und Brust glatt an, ohne Querfalten zu bilden. Die Schulternähte schließen exakt bündig an den Oberarmen ab. Und: Ihre Oberarme zeichnen sich nicht durch die Ärmel ab. 

Neben der Länge ist auch die korrekte Schulterbreite für einen optimalen Sitz maßgeblich entscheidend.

Diese erkennen Sie an folgenden Merkmalen: Das Sakko liegt im zugeknöpften Zustand an Schultern und Brust glatt an, ohne Querfalten zu bilden. Die Schulternähte schließen exakt bündig an den Oberarmen ab. Und: Ihre Oberarme zeichnen sich nicht durch die Ärmel ab. 

Mögliche Passformen Ihres Sakkos

Die richtige Passform Ihres Sakkos hängt von Ihrem Körperbau und natürlich auch Ihren persönlichen Vorlieben ab. Ob Regular Fit, Modern Fit, Slim Fit oder Extra Slim Fit – erfahren Sie, welche Passform für Sie perfekt ist.

Regular Fit: bequem und klassisch

Der Begriff “Regular Fit” bezeichnet die klassische Passform für Sakkos:  Sie zeichnet sich durch einen besonders hohen Tragekomfort aus. Diese Form ist ideal für Herren mit einer normalen bis kräftigen Figur und garantiert einen gepflegten, zeitlosen Look, der zu jeder Gelegenheit mit unaufgeregter Eleganz überzeugt.

Merkmale: Regular-Fit-Sakkos sind gerade geschnitten oder nur leicht tailliert.

Modern Fit (Shaped Fit): körperbetont und modern

Sakkos der Passform “Modern Fit” sind ideal für modebewusste Männer, die ihre schlanke bis sportliche Silhouette betonen möchten. Diese neu eingeführte, moderne Passform garantiert einen frischen und gleichzeitig edlen Auftritt.

Merkmale: Modern-Fit-Sakkos fallen durch eine leicht verkürzte Sakkolänge auf und einen taillierten, betont körpernahen Schnitt.

Slim Fit und Extra Slim Fit: jung und trendy

Sakkos der Passformen “Slim Fit” und “Extra Slim Fit” sind aktuell in aller Munde und gelten als große Anzugtrends. Mit einem Sakko in einem dieser beiden Cuts beweisen Sie modisches Gespür und Stilempfinden. Diese Sakkos eignen sich besonders für große, schlanke bis sehr schlanke Träger. 

Merkmale: Slim-Fit- und Extra-Slim-Fit-Sakkos sind ähnlich schmal und lang wie Modern-Fit-Modelle, werden allerdings noch stärker tailliert.

Das ideale Sakkomodell für Ihre Bedürfnisse

Ob Einknopf, Dreiknopf oder Doppelreiher: Das zeichnet die bekanntesten Arten von Sakkos aus und zu diesen Gelegenheiten passen die einzelnen Modelle.   

Das Einknopfsakko: der Liebling für den Abend 

Diese Art von Sakko zeichnet sich durch einen einzelnen, tief angesetzten Knopf und einen langen schmalen Reverskragen aus. Das Einknopfsakko wirkt stets schick und eignet sich ideal für nicht zu förmliche Abendveranstaltungen. Der Knopf bleibt stets geschlossen.

Das Zweiknopfsakko: der zeitlose Allrounder

Zweiknopfsakkos verfügen über zwei Knöpfe. Allerdings wird bei diesen Modellen stets nur der obere geschlossen. Zweiknopfsakkos sind edle Alleskönner, die sowohl im Beruf seriös wirken, als auch in der Freizeit getragen werden können.

Das Dreiknopfsakko: immer überzeugend

Auch Sakkos mit drei Knöpfen – sogenannte Dreiknopfsakkos – können zu allen Gelegenheiten getragen werden und überzeugen sowohl im Job, als auch zur festlichen Vernissage. Diese Sakkos zeichnen sich durch einen auffallend kurzen Reverskragen aus. Wichtig: Schließen Sie stets nur den mittleren und obersten Knopf.

Zweireiher: unvergleichlich edel

Sakkos der Art Zweireiher verfügen über zwei parallele Knopfreihen. Wichtig: Wie beim Einknopfsakko werden auch hier stets alle Knöpfe geschlossen. Zweireiher gelten als seriöse und glamouröse Sakkoart und sind aktuell wieder sehr angesagt. Ideal für Business-Events und sehr förmlichen Abendveranstaltungen.

Der passende Reverskragen

Zunächst eine kurze Definition: Der Kragen liegt am Hals an. Das Revers dagegen ist die nach außen umgeschlagene Vorderkante Ihres Sakkos. Die Spiegelnaht verbindet den Kragen mit dem Sakkoaufschlag. Kragen und Revers zusammen bezeichnet man in der Fachsprache als Fasson.

Im allgemeinen Sprachgebrauch ist allerdings der Begriff des Reverskragen üblich. Und auch hier gibt es Unterschiede – entdecken Sie im Folgenden die wichtigsten Reverskragenformen!

Übrigens: Der Kragen muss stets ohne abzustehen auf der Schulter sitzen. Das Revers sollte dagegen bei geschlossenem Sakko immer glatt über die Brust fallen.

Fallendes Revers – der Reverskragen für jeden Mann und jede Gelegenheit

Dieser beliebte Reverskragen gilt als die mit Abstand klassischste und am weitesten verbreitete Form. Ob im Job oder bei glamourösen Events – mit einem fallendem Revers machen Sie zu jeder Gelegenheit eine gute Figur.

Merkmal: Beim fallenden Revers zeigt die Spitze der unteren Reverskragenhälfte nach unten.

Steigendes Revers – das Muss für den besonderen Auftritt

Diese jüngere Reverskragenform wurde Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelt. Ein steigendes Revers wirkt stets förmlicher und schicker als die fallende Form und eignet sich damit für besonders feierliche Veranstaltungen. Im Alltag wirkt sie dagegen schnell übertrieben.

Merkmal: Die untere Revershälfte zeigt nach oben und ragt so ein Stück über den Kragen hinaus.

Schalkragen – das elegante Nonplusultra

Schalkragen gelten als elegantes Nonplusultra und werden daher in der Regel für Smokings verwendet. Diese Reverskragenform findet dagegen bei regulären Herrensakkos keine bzw. kaum Verwendung. Eine Ausnahme bilden legere Sportsakkos für die Freizeit, die nun ebenfalls wieder mit Schalkragen geschnitten werden.         

Merkmal: Ein Schalkragen hat keinen Einschnitt und wirkt so optisch wie ein schmaler Schal.

Anzuggrößen: So ermitteln Sie die optimale Größe für Ihr Sakko

Neben den regulären Konfektionsgrößen 44 bis 56 für schlanke und sportliche Männer mit einer Körpergröße von ca. 168 bis 184 cm, gibt es mittlerweile auch Sondermodelle der Konfektionsgrößen 90 bis 110 für große schlanke Männer mit einer Körpergröße von 177 bis 190 cm.

Die Konfektionsgrößen 38 bis 28 sind dagegen für kleine Männer mit einer Körpergröße von 165 bis 178 cm ideal. 

Anzuggröße richtig messen: So geht’s!

Um Ihre korrekte Sakkogröße zu erfahren, benötigen Sie zwei Maße: Ihren Brustumfang und Ihre Körpergröße.

Für den Brustumfang legen Sie ein Maßband an der stärksten Stelle der Brust um Ihren 
Körper und messen in cm.

Ihre Körpergröße messen Sie barfuß in gerader Haltung vom Scheitel bis zur Sohle ebenfalls in cm.

Ihre optimale Sakko Größe ergibt sich anhand dieser beiden Faktoren wie folgt:

Slim Fit (taillierter Schnitt) - Normale Größen

           
Größe 46 48

50

52 54 56

Brustumfang (cm)

92 96 100 104 108 112

Taillenumfang (cm)

82 86 90 94 99 104

Ärmellänge (cm)

62 63 64 65 66 67

Sakkolänge (cm)

75

76,5

78

79,5

81 82

Körpergröße (cm)

171 174 177

180

182

184

Slim - Fit (taillierter Schnitt) - Schlanke Größen

           
Größe 94 98 102 106 110  

Brustumfang (cm)

94 98 102 106 110  

Taillenumfang (cm)

84 88 92 97 102  

Ärmellänge (cm)

65,5

66,5

68,5

70,5

72,5

 

Sakkolänge (cm)

79,5

81 83 85 87  

Körpergröße (cm)

180 183 187 191 195  

Regular Fit (gerader Schnitt) - Normale Größen

           
Größe 48 50 52 54 56 58

Brustumfang (cm)

96 100 104 108 112

116

Taillenumfang (cm)

88

92

96 101 106 111

Ärmellänge (cm)

63 64 65 66 67 68

Sakkolänge (cm)

77,5

79

80,5

82 83 84

Körpergröße (cm)

174 177 180 182 184 186

Regular Fit (gerader Schnitt)  - Schlanke Größen

           
Größe 94 98 102 106 110  

Brustumfang (cm)

94 98 102 106 110  

Taillenumfang (cm)

82 86 90 95 100  

Ärmellänge (cm)

65,5

66,5

68,5

70,5

72,5

 

Sakkolänge (cm)

79,5

81 83 85

87

 

Körpergröße (cm)

180

183

187 191 195  

Auf einen Blick – Tipps zum Sakko für kleine und große Männer

Ob groß oder klein – erfahren Sie jetzt in kompakter Form, auf welche Merkmale Sie beim Sakkokauf besonderen Wert legen sollten, um Ihre Silhouette optimal in Szene zu setzen!

Sakko-Tipps für kleine Männer

  • Tragen Sie Ihr Sakko keinesfalls zu lang.
  • Achten Sie auf eine perfekte Ärmellänge, die Ihre Hände nicht verdeckt.
  • Ein- und Zweiknopfsakkos strecken optisch.
  • Besonders schön: Modelle in den Schnitten Modern Fit, Slim Fit und Extra Slim Fit.

 

Sakko-Tipps für große Männer

  • Tragen Sie Ihr Sakko niemals zu kurz.
  • Wählen Sie Dreiknopfsakkos und Zweireiher.
  • Schmeichelhaft: Sakkos in den Schnitten Regular bis Extra Slim Fit.