Das Playmobil Baumhaus: Diese Wildnis ist kindersicher

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Die Wildnis ist ein neuer Trend, der als Spielwelt Polizei, Feuerwehr und Weltraum-Helden sympathische Konkurrenz macht. Lesen Sie hier, wie Playmobil das Verhältnis von Mensch und Natur aus einem schönen Blickwinkel beleuchtet. Und entdecken Sie ein Baumhaus, wie wir es uns früher wohl alle gern selbst gebaut hätten! 

Die Wildnis ist im Trend. Die Großen machen Hiking und erklimmen ferne Bergpässe. Die Kleinen kommen in den Ferien mit. Und zu Hause spielen sie mit der wilden Natur in kindersicherer Ausführung. Nun ist die Zirndorfer Spielzeugschmiede berühmt dafür, seine Themen gekonnt in Szene zu setzen. Playmobil Wild Life bestätigt das aktuell mit dem neuen Playmobil Baumhaus.

Menschen haben in der Wildnis immer nur eine Nebenrolle. Aber auch als Gast möchte man es gemütlich haben. Was bietet sich da eher an, als sein Domizil hoch oben in den Baumwipfeln einzurichten?

Das Playmobil Baumhaus 5557 ist keine hübsche Bretterbude auf Omas Apfelbaum hinterm Haus. Es dient als Expeditionsbasis und Schutzhütte, als Versteck in der unzugänglichen Wildnis und als Ausganspunkt abenteuerlicher Erkundungstouren.

Mit dem Kodiak-Bären um die Wette angeln

Playmobil Baumhaus_GALERIA KaufhofDie Natur bietet viel Inspiration für schöne Formen und spannende Interaktionen. Das Wildnis-Thema zeigt sich als willkommenes Gegengewicht zu allgegewärtigen Spiel-Baustellen und geräuschvoller Polizei-Action. Und es ist ein dankbarer Spielplatz für die Zirndorfer Designer. Beim neuen Playmobil Baumhaus konnten sie dem inneren Kind wieder vollends freien Lauf lassen.

Erreichen lässt sich das Häuschen ausnahmsweise nicht über die klassische Strickleiter. Dafür ist das luftige Hauptquartier eine Nummer zu groß. Aber neben der Treppe gibt es einen praktischen Lastenaufzug, über den Versorgungsgüter und die „Fundstücke“ der aktuellen Bewohner heraufgeholt werden können.

Die Ranger brauchen für ihre Arbeit vor allem medizinische und wissenschaftliche Ausrüstung. Wenn die Hütte anderen Arten von Waldläufern in die Hände fällt, muss die Seilwinde aber auch für die Beute von Goldsuchern und Wilderern herhalten.

Ein tolles Feature ist die Hängebrücke, unter der sich mit den Farben der Fantasie schnell ein reißender Bach samt Wasserfall malen lässt. Vorsicht ist geboten, denn nicht jede Planke hält so gut, wie sie sollte!

Besonders wichtig ist das rege Tierleben rund um das Baumhaus. Einige der wilden Waldbewohner haben sich schon an die Anwesenheit der Ranger gewöhnt und kommen gerne auf einen Kurzbesuch auf der Station vorbei. Andere, wie der eindrucksvolle Kodiakbär, halten den nachbarschaftlichen Kontakt auf ihre Weise. Zum Beispiel bei einem gemeinsamen Angelausflug. Und bei drei Metern Schulterhöhe im Stand bleibt keine Frage, wer am Ende mehr Lachse mit nach Hause nehmen darf.

Sympathische Abenteuer der freundlichen Art

Das Playmobil Baumhaus eignet sich toll für Abenteuer der leiseren, freundlicheren Art. Die Klicky-Ranger fühlen sich in der Wildnis zwar wie zu Hause. Doch dabei wissen sie genau, dass sie hier nur Gäste sind. Die Tiere waren schon hier, als es noch kein Baumhaus gab. Auf weiten Streifzügen lernen die Ranger das Land immer besser kennen und müssen sich bei Unwettern und auf kaum begehbaren Wildpfaden bewähren.

Sehr sympatisch finde ich, dass die Ranger prinzipiell ohne Schusswaffen unterwegs sind. Die Baumhaus-Bewohner sind ausdrücklich nicht zum Jagen in den Wald gekommen. Nur die Angel lässt sich als Jagdinstrument interpretieren. Wobei Kenner wissen, dass die wilden Bären sich dabei ganz ohne Rute und Haken wesentlich geschickter anstellen.

Auch bei Playmobil sind die Menschen selbst die größte Herausforderung

Nun weiß Playmobil genau, dass viele Kinder auch große Lust auf handfeste Abenteuer haben. Und auch in der echten Wildnis gehen die größten Herausforderungen meistens von den wenigen Menschen aus, die dort aus verschiedenen Gründen unterwegs sind.

Playmobil Wild Life erzählt von der spannenden Arbeit der Ranger und Naturschützer. Doch die sind nicht die Einzigen, die mit ganz unterschiedlichen Zielen im dichten Urwalddunkel umherschleichen. Deswegen geht es hier zu, wie im richtigen Leben: Wem das Baumhaus gehört, entscheidet sich immer wieder neu. Wie es bei unseren alten Bretterbuden am Stadtrand üblich war, kann es auch den Bewohnern des Playmobil Baumhauses von heute auf morgen passieren, dass eine andere Bande es für ihre Zwecke kapert.

Die Goldnuggets, die in der Nähe des Playmobil Baumhauses auf glückliche Finder warten, deuten schon so manches an. Und andere, spannende Wild Life-Sets bringen mit Goldsuchern und Wilderern auch Klickys mit weniger hehren Absichten ins Spiel. Wenn Playmobil ökologische Themen wie die illgeale Wilderei und das rücksichtslose Ausbeuten von Rohstoffen thematisiert, schnuppern unsere Kids auf abenteuerliche Art in die wichtige Arbeit der WWF-Ranger rein.

Mit der Hilfe unserer Kinder sollten die Wildhüter es schaffen, ihr schönes Wildnis-Quartier auch mit friedlichen Mitteln zu behaupten und den Lebensraum ihrer vierbeinigen Nachbarn zu bewahren. Bleibt nur noch zu hoffen, dass in der Umgebung kein Ölfeld gefunden wird und kein Staudamm gebaut werden soll. Doch mit der richtigen Einstellung wird unser wildniserfahrener Nachwuchs wohl auch damit spielend fertig.

Abenteuerlustige Kinder erwartet der Zauber der Wildnis: Im Playmobil Baumhaus und in den spannenden Abenteuern der Wild Life-Serie!

The following two tabs change content below.

Gast-Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.