Babykleidung von Steiff: Mehr als nur ein Knopf im Ohr

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Was fällt Euch zu dem Namen Margarete Steiff ein? Ganz klar: Jede Menge Kuscheltiere. Aber dass die Firma Steiff auch Babykleidung herstellt, ist nur den wenigsten bekannt. Wir zeigen Euch das ganze Sortiment!

Wer kennt sie nicht: Die kleinen süßen Kuscheltiere mit dem messingfarbenen Knopf im Ohr? Die Marke Steiff, gegründet 1880 von Margarete Steiff in Giengen an der Brenz, hat mit den Kuscheltieren einen Sammlerkult geschaffen. Bis zu 1000 Euro (zum Beispiel der 95 cm große Studio Elefant) können Sammler für die flauschigen Gefährten ausgeben. Natürlich ist ein knapp tausend Euro teurer Plüschelefant nicht zum Spielen geeignet. An die Kleinsten hat die Firma Steiff dennoch gedacht: mit einer eigenen Babykollektion.

Vom Filzwarengeschäft zum Weltunternehmen

Steiff Kinderkleidung

Eigentlich fing bereits alles mit selbstgenähten Kleidungsstücken an. Im Jahre 1877 eröffnete Margarete Steiff ein Filzkonfektionswarengeschäft und bot ihre selbst genähte Kleidung zum Verkauf an. Erst nach der Gründung zur GmbH im Jahre 1880 nähte Frau Steiff das erste Kuscheltier, das heute als „Elefäntle“ Kultstatus erreicht hat. Damit traf sie den Gusto der Zeit, das Geschäft mit den filzigen Zotteltieren boomte.

Nach und nach entschied sich das Familienunternehmen dazu, auch Kleidungsstücke herzustellen. Bei der Produktion der Steiff-Produkte und vor allem der Babykleidung folgten die Hersteller schon seit ihren Anfängen einem ganz klaren Credo, mit dem sie heute noch auf ihrer Homepage werben: „Für die Kinder ist nur das Beste gut genug“. Daher arbeitet die Firma nach einem eigenen Reinheitsgebot und achtet bei den Materialien auf höchste Qualität und angenehmen Tragekomfort.

Babykleidung von Steiff: Das Sortiment

Steiff Kinderkleidung

Die Kollektion von Steiff achtet besonders auf Folgendes: Auf die Liebe zum Detail. Die Kleider, die sowohl für Jungen und Mädchen entworfen werden, sind frech, modern, sportlich und bequem aber auch elegant und immer voll im Trend. Wer will, kann seinen Sprössling komplett von oben bis unten mit Steiff-Kleidung einkleiden: Ob Strampler, Shirts, Hosen oder Röcke, Strümpfe oder Mützen – dem Sortiment sind keine Grenzen gesetzt. Auf vielen Kleidungsstücken finden sich die beliebten Teddybären wieder, sogar mit dem bekannten gelben Etikett im Ohr.

Für Mädchen und Jungen gibt es eine große Auswahl an T-Shirts, verzierten Blusen und Tuniken mit kleinen Puffärmelchen, gepunktete Sweatshirts mit Rüschen an den Ärmeln oder geringelte T-Shirts aus Jerseystoff. Auf allen Oberteilen wurde das Label eingenäht: Der fröhlich lächelnde Teddybär. Für die kälteren Tage bietet die Steiff Babykleidung klassische Strickjacken, Anoraks, Boleros oder Nicky Jacken. Auch bei den Hosen hat Steiff sich einiges einfallen lassen: Es gibt Latzhosen, Leggings, Cordhosen oder Jeanshosen, alles, worin Baby sich wohl fühlt. Abgesehen von der klassischen Kleidung hat Steiff außerdem eine eigene Badekollektion entworfen und jede Menge Accessoires wie Mützen, Krabbeldecken oder Lätzchen im Angebot.

Man sieht: Sowohl für Mädchen als auch für Jungs bietet Steiff ein kunterbuntes Angebot und eine unschlagbare Auswahl an hochwertiger Babykleidung. Vor allem die Teddybärapplikation und die vielen kleinen liebevollen Verzierungen machen die Steiff-Kleidung zum Lieblingsstück im Kleiderschrank und steht vor allem für eins: Für eine unbeschwerte Kindheit.

The following two tabs change content below.
Jana W.

Jana W.

Reisefreudige Bloggerin, die immer auf der Suche nach spannenden Abenteuern und faszinierenden Geschichten ist.

In drei Worten bin ich:

Abenteuerlustig, detailverliebt, zielstrebig.

So hieß mein liebstes Kuscheltier als Kind:

Eine anfangs strahlend weiße, später fahl ergraute Ente mit gelbem Schnabel und dem kreativen Namen „Enti“.

Ohne dieses Spielzeug konnte ich damals das Haus nicht verlassen:

Oben genannte Ente.

Von dieser Spielzeug-Erfindung träume ich bis heute:

Ein Spielzeug ist es nicht direkt, dennoch wollte ich immer die Karte des Rumtreibers von Harry Potter besitzen oder das unzerstörbare Rettungsflugzeug von Chip und Chap steuern.

Wäre ich heute noch mal Kind, würde ich auf jeden Fall:

…mit meinen Nachbarn und meiner Schwester erneut alle Fünf-Freundes-Geschichten nachspielen und im Winter bis ins Tal hinunter Schlitten fahren.

Von dieser Kindheitserinnerung werde ich mich nie trennen:

Der Moment, als kurz vor Weihnachten mein Wunschbrief von der Fensterbank verschwunden war und stattdessen goldener Sternenstaub dort lag und goldene Sternchenspuren im Schnee zu einem beleuchteten und geschmückten Tannenbaum im Garten führten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.