Inliner fahren: Sicher in den Frühling skaten

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Draußen im Grünen und sportlich unterwegs: Inliner fahren gehört zu den schönsten Outdoor-Aktivitäten in der warmen Jahreszeit. Damit das Fahrvergnügen nicht durch Schürfwunden und Knochenbrüche getrübt wird, ist die passende Schutzausrüstung für Kinder und Anfänger das A und O.Inlineskates

Die Winterzeit neigt sich dem Ende. Höchste Zeit, die Schlittschuhe in den Keller zu verbannen und die Skates vom Kellerstaub zu befreien. Inliner fahren hat sich in den letzten Jahren zu einem wahren Volkssport entwickelt, der Jung und Alt gleichermaßen begeistert.

Der gesundheitliche Vorteil liegt dabei klar auf der Hand: Inliner fahren schont die Gelenke und trainiert Muskeln und Kondition. Doch egal ob Schulhof, Halfpipe oder Skaterhalle: Die richtige Schutzausrüstung gehört zur Grundausstattung dazu.

Inliner fahren für Kinder und Anfänger

Je nach Interesse wollen Kinder bereits im Kindergarten mit dem Inlinerfahren beginnen. Die ersten Fahrversuche fallen oft sehr holprig aus, da die Balance auf den Rollen ein wenig Übung bedarf. Von daher hat eine Schutzausrüstung für Skaterkids und Fahranfänger oberste Priorität.

Ob das Kind direkt bei einer Skate-Schule angemeldet wird, oder die ersten Fahrversuche auf dem heimischen Garagenplatz stattfinden, bleibt jedem selbst überlassen. Wichtig ist jedoch, dass ein autofreier und verkehrsberuhigter Platz gewählt wird und der Boden einigermaßen eben und frei von Schlaglöchern ist.

Inliner fahren: Die richtige Schutzausrüstung

Nicht nur für Inliner, auch für Skate- und Longboards oder Scooter sollte das Kind Zubehör für Inline Skatesausreichend geschützt sein. Am Anfang ist das Kind noch nicht an den Balance-Akt gewöhnt, häufige Stürze sind die Folge, die schnell Verletzungen nach sich ziehen. Handgelenksverletzungen stehen beim Inliner fahren zum Beispiel ganz oben auf der Blessuren-Skala.

Doch das richtige Fallen ist eine Kunst für sich. So sollten Kinder schon von Anfang an lernen, „richtig“, also nach vorne zu stürzen. Hände und Knie sind folglich die ersten Abfangflächen. Für die passende Schutzausrüstung sollten auf jeden Fall Gelenkschoner und ein Helm gekauft werden.

Folgende Schoner gehören zur Inliner-Ausrüstung dazu:

Helm

  • Für den Anfang reicht ein Fahrradhelm bereits aus. Für spätere Skaterkids kann ein spezieller Skatehelm besorgt werden. Wichtige Kriterien sind die ausreichende Stoßdämpfung, die Belüftung und eine passgenaue Form. Um einen hochwertigen Helm zu kaufen, sollte auf die Norm DIN EN 1078 geachtet werden.

Knieschoner

  • Diese Schoner fangen die meiste Aufprallenergie ab. Daher müssen diese so konstruiert sein, dass sie das Gewicht aushalten und beim Sturz nicht verrutschen. Ein Knieschoner, der nur mit einem Klettverschluss angezogen wird, reicht daher nicht aus. Sinnvoller ist ein Schoner, der wie eine Art Strumpf über das Bein gezogen wird.

Handgelenkschoner

  • Diese Schoner kommen beim richtigen Fallen direkt nach den Knieschonern zum Einsatz. Bei einem Fall nach vorne, fängt der Skater sich mit den Händen ab. Handgelenkschoner schützen dabei nicht nur vor Schürfwunden sondern stabilisieren auch das Gelenk, sodass das Risiko eines Knochenbruchs geringer wird. Auch dieser Schoner sollte nicht mit einem einfachen Klettverschluss ausgestattet sein, sondern wie ein Handschuh über die Hand gezogen werden.

Ellenbogenschoner

  • Bei unkontrollierten Fällen nach hinten, kommen die Ellbogenschoner zum Einsatz. Auch hier gilt es, Schoner zu kaufen, die über den Arm gezogen werden müssen. Denn nur wenn ein Schoner richtig sitzt, kann er den Aufprall ausreichend abfedern. Nach jedem Sturz sollte geprüft werden, ob die Schoner richtig sitzen.

Damit Eltern beim Kauf der Schoner fürs Inliner fahren sich auf der sicheren Seite fühlen, sollte auf die europäische Norm DIN EN 14120 geachtet werden.

Weche Inliner für das Kind?

Inline Skates für KinderKinderfüße wachsen schnell. Daher bietet der Markt mittlerweile größenverstellbare Inliner an. So kann der Inliner mit dem Fuß des Kindes mitwachsen. Sinnvoll ist es, wenn beim Anprobieren keine dicken Socken getragen werden. Der Fuß hat mit einem normalen Socken mehr Halt, als bei zwei Paar Wollsocken übereinander.

Wichtig ist, dass der Inliner genau an den Fuß des Kindes passt, da es sonst zu Verletzungen der Gelenke und Sehnen kommen kann. Auch Druckstellen sind unangenehm und können die Freude am Inliner fahren schnell trüben.

Auf was sollte beim Inliner geachtet werden?

Mittlerweile gibt es Inliner wie Sand am Meer. Den passsenden für das Kind und seine ersten Fahrversuche zu finden, ist daher sehr schwer. Es gibt aber ein paar Kriterien, die beim Inlinerkauf auf jeden Fall beachtet werden sollten:

  • Atmungsaktives Material: Da der Fuß komplett vom Inliner umgeben sein wird, ist es wichtig, dass eine Luftzufuhr garantiert ist.
  • Einfach zu bedienendes Verschlusssystem: Sinnvoll sind doppelte Verschlusssysteme aus Schleifenbändern und Schnallen.
  • Bremse aus Gummi: Es gibt auch Bremsen aus Plastik, mit denen es jedoch unangenehmer ist zu bremsen, als mit Stoppern aus Gummi. Profis verzichten gerne auf einen Stopper und nutzen die sogenannte T-Bremse oder den Parallel-Slide, der die Rollen aber stark belastet.
  • Härte der Rollen und qualitativ hochwertiges Kugellager: Je nachdem, wo das Kind Inliner fahren möchte, eignen sich unterschiedliche Rollen mit verschiedenem Kugellager. Hier weiß der Fachhändler genau, welche Rollen infrage kommen.
The following two tabs change content below.
Jana W.

Jana W.

Reisefreudige Bloggerin, die immer auf der Suche nach spannenden Abenteuern und faszinierenden Geschichten ist.

In drei Worten bin ich:

Abenteuerlustig, detailverliebt, zielstrebig.

So hieß mein liebstes Kuscheltier als Kind:

Eine anfangs strahlend weiße, später fahl ergraute Ente mit gelbem Schnabel und dem kreativen Namen „Enti“.

Ohne dieses Spielzeug konnte ich damals das Haus nicht verlassen:

Oben genannte Ente.

Von dieser Spielzeug-Erfindung träume ich bis heute:

Ein Spielzeug ist es nicht direkt, dennoch wollte ich immer die Karte des Rumtreibers von Harry Potter besitzen oder das unzerstörbare Rettungsflugzeug von Chip und Chap steuern.

Wäre ich heute noch mal Kind, würde ich auf jeden Fall:

…mit meinen Nachbarn und meiner Schwester erneut alle Fünf-Freundes-Geschichten nachspielen und im Winter bis ins Tal hinunter Schlitten fahren.

Von dieser Kindheitserinnerung werde ich mich nie trennen:

Der Moment, als kurz vor Weihnachten mein Wunschbrief von der Fensterbank verschwunden war und stattdessen goldener Sternenstaub dort lag und goldene Sternchenspuren im Schnee zu einem beleuchteten und geschmückten Tannenbaum im Garten führten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *