Ohrschmuck bei Kindern: Was sollte man beachten?

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Ohrringe gehören zu den beliebtesten Schmuckstücken. Die ältesten bisher in der Mongolei gefundenen Ohrringe sind um die 8000 Jahre alt. Auch ich habe eine wahre Sammelleidenschaft für die glitzernden Ohrstecker entwickelt. Meine ersten Ohrlöcher habe ich  schon als kleines Kind bekommen. Aber was muss man dabei eigentlich beachten? Ab wann sollten kleine Kinder Ohrschmuck tragen dürfen?

Ich erinnere mich daran, dass ich etwa fünf Jahre jung war, als ich meine ersten Ohrlöcher bekommen habe. Meine ersten Ohrringe für Kinder waren kleine türkisfarbene Delfine und ich war mächtig stolz. Immerhin hatte ich wie meine Mutter jetzt auch tolle glitzernde Stecker im Ohr. Viele kleine Mädchen eifern der Mutter nach und wünschen sich schon früh einen bunten Ohrstecker. Aber nicht immer ist das ohne Risiko zu betrachten. Experten sprechen sich sogar dafür aus, dass man Ohrlöcher erst ab einem Alter von 14 Jahren erlauben sollte.

Ab welchem Alter kann ich meinem Kind Ohrlöcher stechen lassen?

Prinzessin Lillifee - PferdeHierbei gehen die Meinungen weit auseinander. Einem Baby ein Ohrloch stechen zu lassen, wird meistens abgelehnt, da das Kleinkind den Wunsch nach einem Stecker im Ohr noch gar nicht äußern kann. Dies ändert sich ab einem Alter von vier oder fünf Jahren. Viele Juweliere haben sich selbst Grenzen gesetzt und stechen erst ab einem bestimmten Alter. Oft wird der Mythos verbreitet, dass das Stechen in jungen Jahren weniger schmerzhaft ist. Ärzte empfehlen zumindest eine vorherige Tetanus-Impfung.

Aus welchem Material sollten die Ohrstecker sein?

Die ersten Ohrstecker sollten aus echtem Gold, Titan oder sogenanntem Chirurgenstahl sein. Damit wird der Heilungsprozess am Ohr unterstützt und allergische Reaktionen werden vermieden. Aus Chirurgenstahl sind die meisten ersten Ohrstecker, denn sie sind besonders allergenarm, robust und hygienisch. Aber auch alle Edelmetalle, also Gold, Silber und Titan, sind für das erste Ohrloch geeignet. Nach dem Stechen sollten in den ersten Wochen die sogenannten medizinischen Ohrstecker getragen werden.

Wenn das Ohrloch sich entzündet

Prinzessin Lillifee - OhrringeEs kann schnell passieren, dass sich das neu gestochene Ohrloch entzündet. Eine bakterielle Infektion ist sehr schmerzhaft und verdirbt einem schnell den Spaß an den neuen Ohrringen. Das Ohrläppchen wird rot, heiß und eitert sogar im schlimmsten Fall. Dies sollte man auf keinen Fall ignorieren, sondern sofort behandeln. Der Stecker sollte bei einer Entzündung entfernt werden, auch wenn dadurch das Ohrloch wieder zuwachsen kann. Weiterhin sollte die Entzündung mit einer antiseptischen Lösung, am besten vom Hautarzt verschrieben, behandelt werden. Ist die Entzündung noch nicht so weit fortgeschritten, kann man zunächst auch versuchen, diese mit Hausmitteln wie Kamillenteebeutel oder Teebaumöl zu behandeln. Sollte die Entzündung länger anhalten oder sogar Fieber auftreten, ist auf jeden Fall ein Arzt aufzusuchen.

Was man sonst noch beachten sollte

Um einer Entzündung vorzubeugen, sollten die medizinischen Ohrstecker so lange getragen werden, wie es vom Juwelier empfohlen wurde, meistens sind das vier bis sechs Wochen. Außerdem sollte regelmäßig eine desinfizierende Lösung auf den Stecker aufgetragen werden. Das regelmäßige Drehen des Steckers verhindert ein Festwachsen in der Wunde.

Nach dem Stechen des Ohrlochs sollte außerdem darauf geachtet werden, dass das Kind sich nicht immer an die verletzte Stelle fasst. Notfalls sollte ein Pflaster über das neue Ohrloch geklebt werden, das schützt zusätzlich vor Bakterien und Co. Auch Schwimmbadbesuche und allgemein Feuchtigkeit am Ohr (beispielsweise beim Duschen) sollten in den ersten Wochen nach dem Stechen vermieden werden.

The following two tabs change content below.
Jana W.

Jana W.

Reisefreudige Bloggerin, die immer auf der Suche nach spannenden Abenteuern und faszinierenden Geschichten ist.

In drei Worten bin ich:

Abenteuerlustig, detailverliebt, zielstrebig.

So hieß mein liebstes Kuscheltier als Kind:

Eine anfangs strahlend weiße, später fahl ergraute Ente mit gelbem Schnabel und dem kreativen Namen „Enti“.

Ohne dieses Spielzeug konnte ich damals das Haus nicht verlassen:

Oben genannte Ente.

Von dieser Spielzeug-Erfindung träume ich bis heute:

Ein Spielzeug ist es nicht direkt, dennoch wollte ich immer die Karte des Rumtreibers von Harry Potter besitzen oder das unzerstörbare Rettungsflugzeug von Chip und Chap steuern.

Wäre ich heute noch mal Kind, würde ich auf jeden Fall:

…mit meinen Nachbarn und meiner Schwester erneut alle Fünf-Freundes-Geschichten nachspielen und im Winter bis ins Tal hinunter Schlitten fahren.

Von dieser Kindheitserinnerung werde ich mich nie trennen:

Der Moment, als kurz vor Weihnachten mein Wunschbrief von der Fensterbank verschwunden war und stattdessen goldener Sternenstaub dort lag und goldene Sternchenspuren im Schnee zu einem beleuchteten und geschmückten Tannenbaum im Garten führten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *