Spielwarentrends: So spielen die Kids heute und morgen

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Die Welt verändert sich und das Spielzeug macht mit. Ein Blick auf die aktuellen Spielwarentrends fördert neben erwarteten Entwicklungen auch Überraschungen zu Tage. Lesen Sie mehr von angesagten Trendspielzeugen, mit denen vor fünf Jahren niemals jemand gerechnet hätte!

Zoomer_SpinMasterDie Spielzeugszene lebt einerseits von Trends und neuen Entwicklungen und auf der anderen Seite von klassischen Spielideen, die so gut sind, dass sie voraussichtlich nie verschwinden. Trendwellen sind schnell groß und laut, auch weil die Kids eine so lockere und unmittelbare Art haben, über die Dinge zu sprechen, die ihnen gefallen.

Und trotzdem zeigt so mancher „Dinosaurier“ überraschende Beharrungskräfte. Man denke nur an die Wachstumsraten im klassischen Brettspiel-Genre! Es gibt ganze Branchen, denen vor Jahren schon angesichts des Smartphone-Booms das Aussterben prophezeit wurde. Aber die denken gar nicht daran und die Kids beschäftigen sich fleißig weiter mit analogen Urgesteinen, fahren Bobby Car, spielen Gummitwist und malen mit Straßenkreide Hinterhöfe an. Das gehört nicht zuletzt zu den Gründen, weshalb die Spielzeugwelt so vielfältig und spannend ist.

Hightech und Robotik

Die digitale Technik entwickelt sich mit rasender Geschwindigkeit und ist spätestens seit den Neunzigern im Spielzeugbereich auf dem Vormarsch. Es ist deshalb ein bisschen billig, High Tech als aktuellen Spielzeugtrend zu bezeichnen. Andererseits passieren gerade auf technischem Gebiet spannende Sachen, die sich in den kommenden Jahren noch deutlich vertiefen werden: Programmierbare Spielzeuge und Robotik im Kinderzimmer können auf den Messen von Nürnberg bis New York jährlich Besucherrekorde verzeichnen.

Zu den interessanten Beispielen gehört der 3D-Drucker, das Lieblingsspielzeug von Nerds und Bastlern. Den können sich findige Kids in der einflussreichen Serie Fischer Technik nun selber zusammenschrauben. Dann lassen sie mit einigen Programmier-Basics nach Lust und Laune die unterschiedlichsten Objekte und Gerätschaften entstehen.

Grundkenntnisse im Programmieren spielen auch in LEGOs High Tech-Reihe Mindstorms eine Rolle. Die Noppen-Roboter gehören zu den traditionsreichsten Umsetzungen von High-Tech-Themen im Spieleformat und sind so angesagt, wie nie.

Es muss aber nicht nur ums Programmieren gehen: Wer nur die Früchte der modernen Technik genießen will, ohne sich für die Prozesse hinter den Kulissen zu interessieren, kann sich mit dem Robo-Hund Zoomer und einer ganzen Horde ähnlich konzipierter Robo-Spielzeuge smart die Zeit vertreiben.

©2016 the LEGO Group. Cross-Over zwischen realer Welt und Touch-Screen

Von den selbstlernenden und programmierbaren High-Tech-Spielzeugen ist es ein kleiner Schritt zu smarten Crossover-Konzepten. In einer Zeit, in der fast jeder Grundschüler das Smartphone in der Tasche hat, ist es für die Entwickler eine Priorität, die Touchscreens auch ins Spielgeschehen einzubeziehen.

Das machen verschiedene Marken auf ganz unterschiedliche Art und Weise. LEGO kombiniert seine neue Actionfigur-Serie Nexo Knights erzählerisch geschickt mit einem actionlastigen Videospielabenteuer. Verknüpft werden die zwei Welten durch einen Sammelmechanismus, über den die echten Spielfiguren die Möglichkeiten der Videospiel-Charaktere erweitern. Diese geniale Kombination von Kaufanreizen verdient ganz nebenbei auch die Hochachtung aller Markenstrategen.

Die digitale Autorennbahn Anki Overdrive lässt reale, kleine Flitzer über die Bahn auf dem Wohnzimmerfußboden sausen. Am Tablet findet dabei neben der Steuerung auch eine Menge hochaufgelöster User Experience statt.

Auch im Brettspielbereich entstehen etliche Crossover-Varianten: Ein populäres Beispiel ist der große Brettspielklassiker Scotland Yard in der neuen Master Edition.

Spitzendesign für richtig schönes Spielzeug

Eine Ästhetik jenseits von rosa-niedlich und blaurot-krachbumm wird inzwischen für immer mehr Produkte zum starken Verkaufsargument. Mit ideenlosen 08/15-Designs stellen sich Hersteller mehr und mehr ins Abseits. Bei den Kuscheltieren gibt es extrem coole Beispiele für starke Charaktere. Wer denkt nicht sofort an die grandiosen Sigikid Beasts mit der Ambition zum kultigem Kuscheltier für Erwachsene?

Auch bei den Puppen gibt es auffällige Extreme. Branchenriese Mattel hat sich mit Monster High ungewöhnlich weit vom Mainstream weggewagt. Dass die Monsterpuppen ganz außergewöhnliche Charaktere sind, kann aber auch der Kritiker nicht leugnen. Das komplette Gegenteil ist die neue Puppe Lottie: Unter all den Topmodels und Superhelden-Monster-Powerfrauen könnte sie als einfaches, ganz normales Mädchen gar nicht mehr auffallen. Hut ab! So kann richtig mutiges Design auch aussehen.

Kreativ spielen und selber machen

Kreativspielzeug zwischen Kunst und Glitzer ist ein Trend, der auch schon länger anhält und gar nicht daran denkt, an Fahrt zu verlieren. Teils witzig, teils trashig und natürlich auch hochkarätig und künstlerisch wertvoll sind auch auf den vergangenen Messen wieder viele Highlights für kreative Geister dazugekommen: Nähen nach Zahlen oder die Trickfilmwerkstatt um nur zwei kleine Beispiele zu nennen.

Das ist auch insofern bemerkenswert, da es bei jeder kreativen Arbeit ja darum geht, sich den eigenen Ideen zu nähern und von den Vorlagen und fertigen Materialien zu entfernen. Wer viel mit Kreativspielzeug spielt, wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit irgendwann für die simplen Materialien und die klassischen Techniken interessieren und kauft keine bunten Spielsets mehr. Trotzdem boomen Bastelkits, spielerische Anleitungen und aufbereitete Kreativmaterialien aller Art auch in diesem Jahr wieder ungebremst.

Schleich_Bayala_ElfenschlossEpische Erzählung und fantastische Erlebniswelten

Kein gutes Spiel ohne eine gute Geschichte. Immer mehr Hersteller beginnen, ihre Produkte in eine eigene Geschichtenwelt einzubetten. LEGO hat hier Maßstäbe gesetzt, indem immer mehr Serien durch epische, medienübergreifende Erzählungen unterfüttert wurden. Das zieht sich vom Star Wars Franchise lückenlos über LEGO City bis zu den Action-Serien und LEGO Friends durch.

Bei Topkonkurrent Playmobil passiert das in einer wesentlich geringeren Dosierung. Das liegt vielleicht daran, dass es für die Zirndorfer Marke schon immer wesentlich war, den Kindern nur das coole Material zur Verfügung zu stellen. Die Entscheidung über die Geschichten bleibt ihnen selbst überlassen.

Schleich mit den Bayala-Elfen und den Rittern von Erdrador nutzt die Hintergrundgeschichte als Selling-Strategie ähnlich, wie etliche andere große und kleine Marken von Vtech bis Sigikid.

Und da wären wir auch schon beim Fazit. Spielwarentrends hin oder her: Wenn wir die Kids nur lang genug in Ruhe lassen und sie nicht mit unseren Vorstellungen vom richtigen Spiel und mit fertigen HD-Rundumsorglos-Angeboten drangsalieren, dann passieren heute genauso verrückte und wunderschöne Dinge, wie vor hundert Jahren.

The following two tabs change content below.
Peter

Ist passionierter Geschichtenerzähler mit einer Vorliebe, alte Spiele neu zu entdecken.

In drei Worten bin ich:

Geschichtenerzähler, Spieleerfinder und Aushilfs-Abenteurer

So hieß mein liebstes Kuscheltier als Kind:

Moritz. So heißt er immer noch. Sitzt grad hier hinter mir.

Ohne dieses Spielzeug konnte ich damals das Haus nicht verlassen:

Als ich klein war, haben wir auf Bretterstapeln und Bäumen gespielt. Hammer und Nägel waren super wichtig. Später ging es nirgendwohin ohne meine Mundharmonika, kein klassisches Spielzeug, spielt sich aber klasse.

Von dieser Spielzeug-Erfindung träume ich bis heute:

Ich entdecke lieber gute und gerne auch alte Spiele. Ich träume davon, das alles mal in Ruhe mit Freunden auszuprobieren!

Wäre ich heute noch mal Kind, würde ich auf jeden Fall:

Ständig mit Freunden unterwegs sein. Zusammen spielt es sich eben am besten. Mit und auch ohne Zeug.

Von dieser Kindheitserinnerung werde ich mich nie trennen:

Ich war sechs oder sieben, meine Schwester acht. Wir hatten einen winzigen Puppenherd, der richtig heiß geworden ist. Darauf haben wir echtes Essen gekocht! Nicht lecker, aber unglaublich spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.