Menü
Meine Listen Listen
0,00 € Warenkorb

So hält Ihr Gepäckstück länger: Richtige Kofferpflege für jedes Material

Ein guter Koffer begleitet Sie im Idealfall ein ganzes Leben lang. Doch hinterlässt das Leben Spuren an einem Gepäckstück, das regelmäßig zum Einsatz kommt, ob Schmutz, Kratzer oder Dellen. Damit Ihr Koffer auch nach einigen Jahren der Nutzung noch immer ansehnlich ist und seine Funktion erfüllt, sollten Sie ihm regelmäßig die erforderliche Pflege zukommen lassen. Welche Maßnahmen die richtigen sind, hängt ganz davon ab, welches Gepäckstück Sie ausgewählt haben und welche Art von Verschmutzung vorliegt.

Die Reinigung und Pflege von außen: Saubere Koffer leichtgemacht

Am größten ist der Reinigungsbedarf meist an der Außenhülle, denn hier ist Ihr Koffer den verschiedensten Einflüssen von außen eingesetzt, egal ob Regen, Sonne, Staub und Schmutz. Die richtige Vorgehensweise hängt hier stark von der Art Ihres Gepäckstücks ab:

Hartschalenkoffer: Einfach abwischen

Hartschalenkoffer dürften wohl am einfachsten zu reinigen sein. Verwenden Sie ein feuchtes Tuch, um leichte Verschmutzungen zu entfernen. Ist ein Fleck doch einmal etwas hartnäckiger, können Sie eine milde Seifenlösung einsetzen. Damit sollten sich aber alle Verunreinigungen an der Außenhülle von Hartschalenkoffern beseitigen lassen.

Achtung: Nutzen Sie weder Scheuermittel noch aggressive und lösungsmittelhaltige Reinigungsmittel – sie können Kratzer bedingen oder durch die chemische Struktur der Oberfläche Korrosion hervorrufen. Der Kunststoff kann dadurch porös werden, was die Haltbarkeit des Gepäckstücks stark beeinträchtigt. Testen Sie das verwendete Reinigungsmittel am besten stets vorab an einer unauffälligen Stelle (z. B. an der Unterseite des Koffers), um die Verträglichkeit mit dem Material sicherzustellen.

Weichschalenkoffer: Arbeit mit Bürste und feuchtem Tuch

Versuchen Sie bei einem Weichschalenkoffer immer zunächst, ob Sie groben Schmutz mit einer weichen Bürste abbürsten können. In sehr vielen Fällen reicht dies schon, da das Material meist eine geringe Saugfähigkeit aufweist und Flecken nicht ins Innere aufnimmt. Kommen Sie mit der Bürste nicht weiter, wischen Sie die Flecken mit einem feuchten Tuch ab. Sie können dabei eine milde Seifenlösung zu Hilfe nehmen. Werden Sie den Verschmutzungen selbst nicht Herr, können Sie eine Reinigung aufsuchen und dort um Rat fragen. Häufig hat der Fachbetrieb weitere Möglichkeiten, arbeitet aber natürlich auch nicht kostenfrei.

Tipp: Schützen Sie Ihren Weichschalenkoffer mit einem handelsüblichen Imprägnierspray vor Verschmutzungen. Diesen Schutz sollten Sie mindestens einmal pro Jahr auffrischen.

Lederkoffer: Bloß kein Wasser

Ist ein Lederkoffer richtig imprägniert, sollten normalerweise ohnehin keine allzu starken Verschmutzungen auftreten. Müssen Sie dennoch Flecken entfernen, sollten Sie auf Wasser so weit wie möglich verzichten. Auf keinen Fall darf das Material durchnässt oder durchfeuchtet werden, denn unschöne Wasserflecken wären die Folge. Bürsten Sie grobe Verschmutzungen mit einer weichen Bürste ab. Andere Flecken entfernen Sie mit einem nebelfeuchten Tuch oder nutzen sogenannte Sattelseife oder Lederseife, die speziell auf die besonderen Eigenschaften von Leder ausgerichtet ist.

Weitere Tipps zur Pflege von Lederkoffern:

  • Müssen Sie mit Ihrem Koffer durch den Regen, wischen Sie ihn danach direkt mit einem trockenen Tuch oder der Hand ab, um Wasserflecken zu vermeiden.
  • Setzen Sie Ihren Koffer so wenig wie möglich der Sonneneinstrahlung aus. Diese können zum Ausbleichen des Leders führen. Pflanzlich gegerbtes Leder kann sich dadurch sogar verfärben.
  • Wenn Sie Ihren Lederkoffer gereinigt haben, reiben Sie ihn mit Lederpflegemilch oder einem anderen Lederpflegemittel ein und polieren Sie mit einem weichen Tuch nach.
  • Ein guter Lederkoffer ist ab Werk bereits imprägniert. Diese Schutzschicht lässt jedoch im Laufe der Zeit nach und sollte regelmäßig mit einem Imprägnierspray aufgefrischt werden, mindestens einmal im Jahr, bei häufiger Nutzung auch öfter.

Aluminiumkoffer: Kinderleichte Reinigung

Möchten Sie Ihren Aluminiumkoffer von Schmutz befreien, gehen Sie vor wie beim Hartschalenkoffer. Wischen Sie ihn mit einem weichen Tuch oder Schwamm (nicht mit der schwarzen Seite!) und lauwarmem Wasser ab, wobei Sie bei Bedarf zu einem neutralen Reinigungsmittel greifen können. Benötigen Sie ein Reinigungsmittel, um hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen, eignen sich Eloxal- oder Orangenölreiniger. Spülen Sie etwaige Reinigungsprodukte abschließend mit klarem Wasser ab und wischen Sie mit einem sauberen Tuch nach.

Wichtig: Reinigen Sie einen Aluminiumkoffer nicht mit einem trockenen Tuch. Sonst könnten auf der Oberfläche Kratzer auftreten, da Schmutzpartikel mit verwischt werden.

 

Rollenpflege: So laufen die Rollen auch nach Jahren noch reibungslos

Die Rollen gehören mit zu den am stärksten beanspruchten Teilen Ihres Koffers. Handelt es sich um abnehmbare Rollen, können Sie sie zur Reinigung direkt in warmem Wasser einweichen. Danach wischen Sie sie ab und lassen sie trocknen, ehe Sie sie wiedereinsetzen.

Schwieriger wird es schon mit festen Rollen. Leichte Verschmutzungen können Sie entfernen, indem Sie sie über ein feuchtes Tuch rollen. Reicht dies noch nicht, dass sie wieder leichtgängiger werden. stellen Sie den Koffer mit den Rollen in etwas Wasser und lassen sie einige Minuten einweichen. So lässt sich auch gröberer Schmutz entfernen. Anschließend sollten Sie sie mit etwas Schmieröl wieder gangbar machen. Auch die Kugellager sollten Sie mit einem Schmierfett behandeln. Nehmen Sie ölige Rückstände von den Rollen ab, da diese den Schmutz stark anziehen würden.

So pflegen Sie das Zahlenschloss

Das Zahlenschloss an sich bedarf eigentlich keiner Pflege. Auf keinen Fall sollten Sie es ölen oder fetten. Ist es verschmutzt, können Sie es vorsichtig mit Druckluft reinigen oder es mit einem speziellen fettfreien Schlossspray versuchen.

Typische Probleme bei der Reinigung und Pflege von Koffern

Haben Sie ein spezielles Problem bei der Reinigung oder Pflege Ihres Koffers? Galeria Kaufhof greift für Sie die häufigsten Fragestellungen auf und zeigt Ihnen Tipps und Tricks, mit denen Sie Ihren Koffer wieder auf Hochglanz polieren:

Wie lassen sich Kratzer auf einem Hartschalenkoffer entfernen?

Wie Sie Kratzer auf einer Hartschale entfernen, hängt von der Farbe des Gepäckstücks ab:

  • Helle Farben: Tragen Sie mit einem Mikrofasertuch Polierpaste auf und arbeiten Sie sie ein. Nach einer kurzen Einwirkzeit (Herstellerangaben beachten!) polieren Sie mit einem sauberen Poliertuch die Oberfläche. Dadurch arbeiten Sie die Polierpaste in die Kratzer ein und nehmen überschüssige Paste ab. Die Oberfläche sollte nun wieder schön glänzen.
  • Dunkle Farben: Bei einem dunklen Koffer greifen Sie auf farblose Acrylpolitur zurück. Auch sie arbeiten Sie mit einem weichen Tuch in die Oberfläche ein. Wichtig ist, dass Sie die Politur anschließend mit einem feuchten Tuch restlos entfernen. Falls das Ergebnis Sie noch nicht zufriedenstellt, können Sie den Vorgang problemlos wiederholen.

Handelt es sich um tiefe, deutlich erkennbare Kratzer, werden Polierpasten nicht helfen. Nutzen Sie dann besser eine spezielle Repair-Paste. Arbeiten Sie diese wie gehabt mit einem Tuch in die Oberfläche ein. Lassen Sie sie nun entsprechend den Herstellerangaben länger einwirken. Entfernen Sie die restliche Paste mit einem feuchten Tuch, um Rückstände zu vermeiden. Repair-Paste gibt es im Fachhandel in verschiedenen Farben, sodass Sie Kratzer an nahezu jedem Koffer ausbessern können.

Tipp: Bleiben die Kratzer trotz aller Tricks sichtbar? Bekleben Sie sie doch mit coolen Stickern aus den Ländern, die Sie bereist haben oder peppen Sie Ihren Koffer mit witzigen Design-Aufklebern wieder auf.

Wie kann ich hartnäckige Flecken entfernen?

Kennen Sie Schmutzradierer? Sie sind oftmals echte Alleskönner in Sachen Flecken. Damit können Sie sowohl auf Kunststoffen als auch auf textilen Oberflächen punktuell Verschmutzungen entfernen. Auch gegen Verfärbungen an hellen Oberflächen sind sie eine sinnvolle Wahl.

Wie kann ich Dellen oder Beulen in meinem Aluminiumkoffer entfernen?

Ausbuchtungen und Beulen in Aluminiumkoffern lassen sich mit denselben Werkzeugen ausbeulen, wie sie auch für Dellen an Autos verwendet werden. Für Laien am ehesten anwendbar sind die Werkzeuge, die auf der Basis von Magnetismus funktionieren. Im Idealfall überlassen Sie solche Reparaturen aber einem Fachmann, denn es besteht das Risiko, dass sich die vormalige Delle nach einer unsachgemäßen Anwendung nach außen wölbt.

Wie kann ich Fetthaltiges am besten entfernen?

Immer wieder kommt es vor, dass während der Reise ölhaltige Flüssigkeiten auslaufen (z. B. eine Sonnencreme) und das Innere des Koffers stark verschmutzen. Die Fettbasis erschwert die Reinigung zusätzlich. Nehmen Sie das Innenfutter heraus und waschen Sie es von Hand bzw. mit der Waschmaschine. Entfernen Sie die Rückstände aus dem Koffer mit einem Baumwolllappen, den Sie mit Alkohol tränken. Diese Vorgehensweise eignet sich für alle Kofferarten außer für Lederkoffer. Bei Letzteren orientieren Sie sich am besten an den oben angeführten Reinigungshinweisen.

Der Koffer riecht im Inneren unangenehm – was tun?

Gerüche im Koffer können unterschiedliche Ursachen haben. Im einfachsten Fall liegt es nur an der transportierten Schmutzwäsche, die bei einem längeren Rückflug recht lang im Koffer lag. Nach einer längeren Lagerung kann es sich allerdings auch um Gerüchte aufgrund einer zu hohen Feuchtigkeit im Koffer handeln. Mit mehreren Möglichkeiten können Sie dafür sorgen, dass unangenehme Gerüche zügig wieder verfliegen:

  • Wenn es schnell gehen muss, nutzen Sie einen Textilerfrischer, um den Geruch zu überdecken.
  • Legen Sie Kugeln oder Chips aus Zedernholz in den Koffer. Diese verströmen einen zurückhaltenden Duft und wirken sogar positiv gegen Insekten. Deshalb sind Zedernkugeln und -chips auch eine gute Idee für die längerfristige Lagerung des Koffers.
  • Füllen Sie den Koffer mit schwarz-weiß gedruckten Zeitungen. Sie nehmen Gerüche sowie überschüssige Feuchtigkeit auf. Denselben Effekt hat übrigens saubere Katzenstreu.

Um Gerüchen vorzubeugen, beherzigen Sie diese zwei Regeln:

  1. Schmutzwäsche packen Sie idealerweise in eine extra Plastiktüte, so kann sie keine Gerüchte abgeben.
  2. Lassen Sie den Koffer nach jeder Nutzung und nach der Reinigung stets gut austrocknen, am besten mehrere Tage lang. Legen Sie ein Handtuch oder Zeitungspapier ins Innere, das eine etwaige Restfeuchte aufnimmt.

Wie lassen sich Aufkleber vom Koffer entfernen?

Am Flughafen kann es passieren, dass Sie ungewollt Aufkleber auf Ihren Koffer bekommen, beispielsweise im Rahmen der Sicherheitskontrollen. Diese lösen Sie am besten ab, indem Sie sie mit einem Föhn sanft erhitzen und dann abziehen. Etwaige Kleberrückstände entfernen Sie je nach Oberfläche mit Wasser und Spülmittel oder Reinigungsbenzin.

Koffer richtig lagern: So erhöhen Sie die Haltbarkeit Ihres Koffers

Nicht nur ein umsichtiger Umgang mit dem Koffer, auch die korrekte Lagerung erhöht die Langlebigkeit Ihres Koffers enorm. Wickeln Sie Ihren Koffern in Textilien ein (z. B. in alte Bettlaken oder Decken), damit er keine Kratzer davonträgt. Dies ist für Leder- und Kunststoffkoffer besonders wichtig, aber auch Weichschalenkoffer profitieren von dem zusätzlichen Schutz vor Staub.

Lagern Sie Ihren Koffer in einem Raum, der trocken und gut durchlüftet ist. Stark schwankende Temperaturen sollten Sie möglichst vermeiden. Werden Sie beim Öffnen des Koffers gerne von einem angenehmen Duft begrüßt, geben Sie ein Trockner-Tuch, ein Stück Seife, Zedernkugeln oder auch ein Lavendelsäckchen ins Innere.

Beherzigen Sie diese Tipps und Tricks, werden Sie lange Freude an Ihrem Gepäckstück haben. Die Pflege beansprucht nur wenig Zeit, erzielt aber großartige Ergebnisse.

Schon gewusst?

Nach dem Transport Ihres Koffer durch den Transporteur sollten Sie diesen am Zielort (z.B. Flughafen) nach Empfang immer auf eventuelle Beschädigungen überprüfen.

Sollte ein Schaden offensichtlich durch den Transporteur hervorgerufen worden sein, ist es tatsächlich wichtig, dass Sie diesen Schaden sofort beim verantwortlichen Transporteur (z.B. Fluggesellschaft) melden.