Woher kommt die Marke Le Creuset und welche Geschichte steckt dahinter?

Sie schwören auf gusseiserne Töpfe und Bräter für Ihre herzhaften Braten und deftigen Eintöpfe? Sie wissen, dass bei allen Neuerscheinungen nichts der Wärmeleit- und Wärmespeicherfähigkeit von Gusseisen das Wasser reichen kann? Dann wählen Sie mit der Marke Le Creuset einen erfahrenen und weltweit führenden Hersteller dieser Produkte.

Die erfolgreiche Geschichte des Unternehmens beginnt 1925 mit dem ersten Le Creuset Bräter und der Firmengründung in Fresnoy-le-Grand in Frankreich durch zwei Industrielle aus Belgien. Der Name "Le Creuset", zu Deutsch "der Gusstiegel", wird Programm. Innovative Erfindungen wie die Schöpfkelle aus Silikon begleiten dabei den Siegeszug der Marke durch die Welt. 1988 kauft Paul van Zuydam das Unternehmen und ist seither alleiniger Eigentümer. 1994 wird die deutsche Tochtergesellschaft Le Creuset GmbH mit Sitz in Kirchheim unter Teck gegründet. Noch heute produziert das Unternehmen seine außergewöhnlichen gusseisernen, emaillierten Töpfe, Pfannen und Bräter in der Gießerei in Nord-Frankreich.