0 Artikel 0,00 € Warenkorb
0 Artikel Merkliste Merkliste

So servieren Sie Whisky richtig!

Als edler Genuss eignet sich Whisky vor allem für besondere Anlässe und Momente. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den feinen Tropfen richtig servieren und wann der passende Zeitpunkt für ein Glas Whisky ist.

So schenken Sie Whisky richtig aus

Auch wenn es sich bei Whisky um einen edlen Tropfen handelt, kommen nicht immer alle Flaschen in dem ästhetisch ansprechenden Look, den Sie sich vielleicht vorstellen. Wollen Sie Whisky also in einem anderen Gefäß als der ursprünglichen Flasche aufbewahren, empfiehlt sich eine Karaffe. Auf diese Weise können Sie Whisky nicht nur geschmacklich genießen, sondern auch als dekoratives Element nutzen.

Warum man Whisky in einer Karaffe aufbewahrt, hat daher ausschließlich ästhetische Gründe. Diese Art der Aufbewahrung hat keinen Einfluss auf den Geschmack der Spirituose, solange Sie den Stopfen luftdicht auf die obere Glasöffnung setzen.


Diese Gläser eignen sich für Whisky

Woraus können Sie Whisky trinken? Welche Whiskygläser eignen sich besonders gut für den Genuss? Wir zeigen Ihnen die vier Grundformen, die das Aroma von Whisky freilegen:

Stielglas

Das Stielglas verfügt über eine dünnwandige, schlanke Form, die nach oben hin leicht tulpenförmig geöffnet ist. Diese Öffnung hält die Aromen des Whiskys im Glas, sodass Sie alle Geschmacksnuancen erleben können. Die bauchige Form ermöglicht es Ihnen, den Whisky im Glas zu schwenken, um weitere Aromen freizusetzen. Dank Stiel können Sie das Glas festhalten, ohne dass Sie den Whisky mit Ihrer Hand erwärmen.


Nosingglas

Das Nosingglas entspricht genau der Form des Stielglases, allerdings mit dem Unterschied, dass es nach oben hin leicht nach außen gewölbt ist. Diese Form legt die Aromen des Whiskys frei, so dass Sie diese leicht riechen können. Das ist insbesondere bei einem Whisky Tasting von Vorteil.


Tumbler

Ein Tumbler eignet sich besonders für sehr kräftige Whiskys. Die große Öffnung nimmt dem Getränk seine Wucht und ermöglicht so vor allem für Einsteiger einen leichteren Genuss. Der dicke, schwere Boden sorgt zudem dafür, dass die Hand das Getränk nicht zu schnell erwärmt. Auch ein Schwenken ist auf diese Weise leicht möglich.


Glencairn Glas

Das Glencairn Glas vereint die beiden Formen von Stielglas und Tumbler. Es verfügt unten über einen soliden Glasfuß, an den sich die bauchige Form des Stielglases anschließt. So können Sie das Glas fest in der Hand halten und schwenken, ohne dass Sie den Whisky erwärmen

Die richtige Temperatur

Grundsätzlich können Sie Whisky sowohl auf Zimmertemperatur als auch gekühlt auf Eis trinken. Wir empfehlen jedoch, den Tropfen stets bei Raumtemperatur zu genießen, da sich so die Aromen des Whiskys voll entfalten können. Dennoch kann es im Sommer auch Spaß machen, Whisky eisgekühlt zu trinken. Damit das Eis den Geschmack des Getränks nicht verändert, da es im Glas schmilzt und so den Whisky verwässert, können Sie anstatt Eis auf Whiskysteine aus Speckstein oder Edelstahl setzen. Diese kühlen den Whisky, ohne ihm Wasser hinzuzufügen.

Das sind exzellente Whiskybegleiter

Auch wenn Whisky allein bereits außergewöhnlich viele Geschmacksnoten mitbringt, kann die Kombination mit anderen Genussmitteln völlig neue Seiten der Spirituose aufdecken. Wozu trinkt man Whisky also? Besonders gut harmoniert der feine Tropfen mit Schokolade. Welche Schokolade zu Whisky am besten passt, lässt sich nicht pauschal beantworten. Tendenziell setzen Whiskytrinker eher auf dunkle, bittere Schokolade als auf cremige Vollmilchschokolade. Thomas Plaue, Master of Whisky bei DIAGEO, empfiehlt beispielsweise einen Lagavulin zu dunkler Schokolade.

Wenn Ihnen Schokolade als Begleiter zu stark im Geschmack ist, probieren Sie mal ein Stück Brot dazu. Zu Whisky passt besonders gut Weißbrot. Dieses neutralisiert Ihren Geschmack, sodass Sie mit dem nächsten Schluck wieder alle Nuancen wahrnehmen können. Was Sie jedoch letztendlich zu Whisky essen, bestimmen allein Ihre eigenen Vorlieben.

Neben Schokolade oder Brot greifen Männer natürlich häufig zu einer Zigarre. Welche Zigarre dabei besonders gut zum Whisky passt, entscheidet auch hier der persönliche Geschmack.


Der richtige Zeitpunkt für Whisky

Je nach Anlass und Gelegenheit bieten sich unterschiedliche Whiskysorten und Mischgetränke an, um Genießer zu begeistern:

Mit dem Chef oder Schwiegervater

Sitzen Sie mit Ihrem Chef oder angehenden Schwiegervater zusammen, greifen Sie zum besten Whisky, den Sie bekommen können. Beeindrucken Sie nachhaltig mit Ihrer guten Wahl, indem Sie hier Geschmack und Kenntnis beweisen. Hierfür bieten sich beispielsweise Jahrgangs-Whiskys oder Einzelabfüllungen von unabhängigen Abfüllern an.

After-Work

Nach einem langen, stressigen Tag holt Sie ein guter Whisky zurück auf den Boden. Whiskykenner setzen dabei gerne auf den Klassiker Old Fashioned, einen Whisky Cocktail aus dem 19. Jahrhundert. Zusammenspiel mit der Süße des Zuckers, der Frische der Orange und den bitteren Noten des Angostura bildet der Whisky eine harmonische Komposition.

Mit Freunden

Zeit mit Freunden ist der perfekte Anlass für einen guten Tropfen. Greifen Sie dafür zu einem Whisky, der Erinnerungen an gemeinsame Zeiten und alte Geschichten weckt. Hierfür sind beispielsweise bekannte Whiskys wie Jack Daniels und Johnnie Walker geeignet.

Für Feierlichkeiten

Der offensichtliche Anlass für jeden Whisky: Ob für einen Geburtstag, eine Hochzeit oder einfach das Wochenende – Whisky ist der perfekte Begleiter zu jeder Feier. Wie Sie Whisky dafür servieren, entscheidet allein Ihr Geschmack.

Am Ende des Abends

Wenn Sie nach einem langen Abend etwas herunterkommen möchten, greifen Sie zu einem weichen und fruchtigen, aber komplexen Whisky. Ein Whisky der schottischen Speyside kann hier die richtige Wahl sein. Wenn Sie noch etwas mehr in Stimmung sind, können Sie sich an einem rauchigen Whisky der schottischen Islay probieren. Der 16-jährige Lagavulin gehört hierbei zu den beliebtesten Varianten.