Menü
Meine Listen Listen
0,00 € Warenkorb
Weibliche Stilikonen und Ihre Handtaschen
Beratung gefällig?
➥ Mehr Informationen?

Melden Sie sich beim Galeria Kaufhof Newsletter ✉ an und profitieren Sie vom 10% Vorteil für Ihre nächste Bestellung.

Weibliche Stilikonen und Ihre Handtaschen

Stilikonen, Frauen und ihre Handtaschen

Bist du auch immer wieder aufs Neue fasziniert von den Stilikonen der bunten und aufregenden Fashion-Welt? Brigitte Bardot, Jackie Kennedy oder Grace Kelly – sie setzten Trends wie keine andere und haben uns ein modisches Vermächtnis hinterlassen, an dem wir uns noch heute gerne orientieren. Auch nach Jahrzehnten sieht man auf den ersten Blick, deren Look war etwas Besonderes. Dafür scheint nicht allein das Outfit entscheidend zu sein. Ihr gesamter Style von Kopf bis Fuß verleiht den Stilikonen das perfekte Äußere. Ein besonders wichtiges Detail ist dabei die Handtasche. Sie ergänzt das Outfit zu einem harmonischen Ganzen und ist untrennbar mit den Frauen verbunden. Einige Taschen sind dabei besonders begehrt, weil sie für oder in Zusammenarbeit mit berühmten Trendsetterinnen entworfen wurden. Wenn du wissen möchtest, welche das sind, solltest du unbedingt weiterlesen.

Jackie Kennedy und ihre Jackie Bag

Eine der größten Stilikonen aller Zeiten war Jackie Kennedy. Neben der Perlenkette sowie der Sonnenbrille war eines ihrer wichtigsten Markenzeichen eine Handtasche von Gucci. Das beliebte Modell trug in den 1950er Jahren noch den Namen „Constance“. Mit diesem nahm Jackie Kennedy an zahlreichen Auftritten in der Öffentlichkeit teil und avancierte so zum absoluten Mode-Vorbild. Nicht nur zur damaligen Zeit, auch heute noch orientieren sich Frauen aller Welt an dem Stil der ehemaligen Präsidentengattin. Typisch für das Modell ist seit jeher ein vertikaler Verschluss. Ein weiteres prägnantes Kennzeichen sind die seitlich herabhängenden Quasten. Die Jackie Bag ist ein absoluter Klassiker. Sämtliche neue Versionen der Handtasche werden in Anlehnung an das Original designt. Inzwischen ist die Tasche allerdings etwas größer. Modelle sind sowohl mit den berühmten Quasten erhältlich als auch ohne. Für die Tasche kennzeichnend ist ein klares, modernes Design. Wer die Tasche lässig über der Schulter trägt, sorgt damit für einen besonders legeren Schick. Schon damals grenzte sich die Handtasche mit ihrer Optik von anderen Designs dieser Zeit ab und unterstrich damit das Selbstbewusstsein sowie die Unabhängigkeit ihrer Trägerin. Stars wie Beyoncé oder Angelina Jolie setzen den Trend in der Moderne fort. 


Brigitte Bardot und ihre Brigitte Bardot Bag

Die Brigitte Bardot Bag trägt ihren Namen, weil sie in enger Zusammenarbeit zwischen dem Label „Lancel“ und Stilikone Brigitte Bardot geschaffen wurde. Und auf die sollen Form und Details der Tasche auch hinweisen:

  • Runde Form: Die Tasche besitzt eine runde Form, die an Brigitte Bardots weibliche Rundungen erinnern soll. Die weichen Konturen der Handtasche sollen dabei die Femininität ihrer Trägerin unterstreichen.
  • Weiches Material: Die seidige Oberfläche unterstützt die Assoziation zur weiblichen Sinnlichkeit.
  • Henkel: Die Tasche verfügt über einen gezwirbelten Henkel, der Ähnlichkeit mit einem Gitarrengurt hat.
  • Details: In Anlehnung an die üppige Haarmähne und das typische Haarband von Brigitte Bardot besitzt die Tasche einen herabhängenden Pompon aus Seide. Einzelne Riemchen stehen für die wehenden Haare der Schauspielerin. Die silbernen Initialen „B.B.“ sorgen für Glamour.

Jane Birkin und Grace Kelly und ihre Hermès Taschen?

Als die Schauspielerin  Jane Birkin in den 80er-Jahren von Paris nach London flog, traf sie auf Jean Luis Dumas, den damaligen Chef des Hauses Hermès. Birkin war damals bekannt dafür, einen Korb mit sich zu tragen, in dem sie ihre Habseligkeiten mit sich trug. Zufrieden war die Beauty mit dieser Taschenart nicht. Grund für den Korb war, dass es ihrer Meinung nach keine geeignete Ledertasche gab, in die sämtliche benötigte Utensilien passten. Sie erwähnte das Problem gegenüber Dumas, der noch im Flugzeug Skizzen einer passenden Tasche auf eine Serviette gezeichnet haben soll. Damit war die Birkin Bag kreiert – benannt nach der französischen Schauspielerin Jane Birkin.

Mittlerweile gehört die Birkin Bag zu einem echten Klassiker unter den Handtaschen. Es gibt sie in sechs unterschiedlichen Größen sowie zahlreichen Farben und Lederarten. Die Birkin Bag ist in der Modewelt ein absolutes Statussymbol und das nicht nur aufgrund ihres stolzen Preises, der bei rund 5.000 € pro Exemplar beginnt. Stars wie Victoria Beckham, Rita Ora oder Marc Jacobs tragen sie und machen das Accessoire damit zu einem der schönsten sowie begehrtesten Klassiker.

Sicherlich kennt ihr ein weiteres bekanntes Handtaschenmodell aus dem Traditionshaus Hermès, das die Modewelt prägt und für absolute Stilsicherheit sorgt: Die Kelly Bag, benannt nach der Schauspielerin Grace Kelly. Je nachdem, welche Vorlieben ihre Trägerin hat, unterscheiden sich die beiden Taschen in gewissen Details voneinander.


Lady Diana und ihre Lady Dior

Die Lady Dior ist eine Tasche, der man ihre Eleganz auf den ersten Blick ansieht. Sie war ein Geschenk von der französischen Präsidentengattin Bernadette Chirac an Lady Di. Bis dahin war die Handtasche ein Prototyp des Modelabels Dior. Exklusiv für Diana fertigte der Designer die Tasche innerhalb von 24 Stunden nach Beauftragung durch Bernadette Chirac. Prinzessin Di war von dem Modell derart begeistert, dass sie es in jeder erhältlichen Ausführung orderte. Als Begleiter auf Reisen, bei hohen Staatsbesuchen und im Alltag sorgte die Tasche für einen stilsicheren Auftritt und komplettierte den Look der Prinzessin zu einem perfekten Erscheinungsbild. Zu Ehren von Lady Diana wurde das Modell „Lady Dior“ genannt.

Charakteristisch für dieses Handtaschenmodell sind folgende Merkmale:

  • Cannage-Absteppungen in Anlehnung an das Design der Stühle von Napoleon III
  • Kleine Henkeltasche in rechteckiger Form
  • Das Logo befindet sich am Henkel der Handtasche und soll das Symbol für einen Glücksbringer darstellen, eine Leidenschaft Christian Diors

Diese Eigenschaften verleihen der Handtasche sowie ihrer Trägerin das gewisse Extra und einen Hauch Glamour. Die Handtasche gibt es in unterschiedlichen Größen. Grundsätzlich ist sie jedoch eher klein gehalten. Das sorgt dafür, dass alles Notwendige Platz findet, sie im Alltag aber dennoch handlich ist. Das macht sie zu einem klassischen und gleichzeitig luxuriösen Begleiter.


Alexa Chung und ihre Mulberry Alexa Bag

Alexa Chung arbeitet als Model, Moderatorin und Autorin. Gleichzeitig ist sie eines der angesagtesten It-Girls Londons. Berühmt wurde sie in erster Linie durch ihren außergewöhnlichen Modestil mit dem sie gekonnt regelmäßige Fashion-Trends setzt. Ihre Stilsicherheit ist so gefragt, dass sie seit 2015 für das Mode-Magazin VOGUE schreibt. Das britische Label Mulberry benannte eine seiner legendären Handtaschen nach ihr: Die „Mulberry Alexa Bag“. Sie ist unter den Handtaschenklassikern besonders beliebt, weil sie sich vielseitig einsetzen lässt: Zum eleganten Abendoutfit passt die Tasche ebenso gut wie zum sportlich-legeren Dress. Ihr Äußeres hat die Form einer Dokumententasche. Sie wird ausschließlich aus hochwertigem Echt-Leder gefertigt.

Auch die Zusammenarbeit des Taschenlabels mit dem britischen Model Cara Delevingne ließ eine neue Handtasche die Modewelt erobern - die Cara Bag. Das Besondere an diesem Modell: Es ist Rucksack, Schultertasche und Handtasche in einem. Ein Verweis auf die Designerin findet sich auf der Unterseite jeder einzelnen Tasche: „Made in England“, analog zu dem Tattoo, das Cara Delevingne auf ihrer Fußsohle trägt. Das Modell vereint praktischen Tragekomfort als Rucksack und elegantes Design durch Glattleder, Stepp- oder Nietenoptik.

Pippa Middleton und ihre Pippa Bag

Pippa Middleton hat ein Faible für Markenware. Bezahlbar sollte sie allerdings sein. Bei Schuhen schwört sie deshalb auf das Label L.K.Bennett. Taschen trägt sie am liebsten von Modalu London. Eines ihrer absoluten Lieblingsstücke war das Modell „Bristol“. Nachdem man Pippa damit sehr häufig in der Öffentlichkeit sah, taufte es die Designerin um. Aus „Bristol“ wurde die „Pippa Bag“. Welchen Einfluss Pippa mit ihrer Stilsicherheit auf die Modewelt hat, zeigte sich schnell in den Verkaufszahlen nach der Namensumbenennung. Die Nachfrage nach der Tasche stieg zunehmend. So sehr, dass sie inzwischen nur noch auf Vorbestellung zu erwerben ist. Als Hommage an Pippa hat das Label Modalu inzwischen eine eigene Pippa-Kollektion kreiert. Kennzeichnend für die Tasche sind:

  • Die Pippa Bag ist eine große Handtasche. Damit verfügt sie über den notwendigen Stauraum, um alle wichtigen Habseligkeiten unterwegs dabei zu haben.
  • Es gibt sie in unterschiedlichen Ausführungen: Mit kurzen Henkeln zum Tragen in der Armbeuge oder in den Händen. Aber ebenso mit langen Henkeln in der Form einer Umhängetasche ist sie erhältlich.
  • Die Tasche besitzt eine eckige, geradlinige Form.
  • Sie passt hervorragend zum Casual-Look, eignet sich aber genauso als Kombination zum eleganten Lifestyle. Grundsätzlich wirkt die Tasche lässig-schick. Insofern ergänzt sie auch den klassischen Business-Look optimal. In grelleren Farben und mit Metall-Details wird sie abendtauglich.
Stilikonen sind mit ihrem Look und besonders ihren Handtaschen unsere großen Vorbilder. Von ihnen schauen wir uns die Trends ab und lassen uns für unser eigenes Outfit inspirieren. Wenn du jetzt mehr über die große Welt der Handtaschen erfahren möchtest, dann schau in unserem Kaufratgeber vorbei!