Sarah ist Marketing Specialist Employer Branding bei Galeria Kaufhof.

Sarah

... ist Marketing Specialist Employer Branding bei Galeria Kaufhof.

14.09.2018

Das duale Studium BWL bei Galeria Kaufhof

Roswitha Haf ist seit knapp drei Jahren bei Galeria Kaufhof und absolviert das duale Studium BWL. Durch ihre offene, kommunikative und sympathische Art hat sie nicht nur den Verkauf, sondern auch den Bereich E-Commerce kennengelernt.
Tags: Mitarbeiter, Karriere
Roswitha Haf - Duale Studentin Galeria Kaufhof

Hallo Roswitha, bitte gib uns einen kurzen Überblick über deine bisherige Laufbahn bei Galeria Kaufhof.

Angefangen habe ich in der HAKA (gängige Bezeichnung für "Herren-Ausstatter" und "Knaben-Ausstatter") inklusive Schuh- und Sportabteilung in der Filiale Mannheim. Der Vorteil an der HAKA: Männer benötigen und wollen viel mehr Beratung als Frauen 😉

In meinem ersten Jahr habe ich die Verkäufertätigkeiten, das große Sortiment, den richtigen Warenaufbau und den allgemeinen „Filialalltag“ kennengelernt. Nach und nach habe ich dann auch kleinere Aufgaben von meiner Abteilungsleiterin übernommen.

Im zweiten Jahr hatte ich dann die Möglichkeit, in eine unserer Filialen nach Stuttgart – meiner Heimatstadt – wechseln zu können. Dort lernte ich wiederum ganz neue Sortimentsbereiche kennen wie Uhren und Schmuck, Parfümerie, Koffer und Taschen, Schreibwaren und Süßwaren. Es war natürlich sehr spannend für mich, dort weitere Sortimente und Abläufe kennenzulernen. Darüber hinaus hat mir auch das Saisongeschäft in der Weihnachts- und Osterzeit viel Spaß gemacht. In dieser Zeit konnte ich gut lernen zu organisieren und einen kühlen Kopf in stressigen Situationen zu bewahren. Und es war faszinierend zu sehen, wie unterschiedlich Geschmäcker sind und wie vielfältig die Auswahl an Dekorationsartikeln zu Weihnachten und Ostern ist.

Rückblickend haben mir die Filialwechsel sehr bei meiner persönlichen Weiterentwicklung geholfen. Von dem Kollegenkreis wurde ich sehr herzlich und respektvoll aufgenommen. Als angehende Abteilungsleiterin war ich für die Personaleinsatzplanung zuständig, stand im Austausch mit dem Service Center, wenn der Warennachschub nicht reibungslos lief, betreute auch Inventuren mit und war ebenso Ansprechpartnerin für die Kollegen und Mitarbeiter, wenn meine Abteilungsleiterin einmal nicht da war. Das waren insgesamt viele spannende und verantwortungsvolle Aufgabengebiete, die ich sehr gerne bearbeitet habe.

Was ist für dich besonders an dem dualen BWL-Studium bei Galeria Kaufhof?

Mir gefällt die intensive Betreuung, sowohl während der Praxis-, als auch der Theoriephasen. Während der gesamten dreijährigen Studiendauer steht mir ein fester Ansprechpartner zur Seite, an den ich mich immer wenden kann. Dieser ist ein erfahrender Experte für Uni-Themen und er hat auch schon viele Seminare geleitet. Vor allem in den ersten zwei Jahren haben wir Studenten während der Praxisphasen viele Seminare zu den unterschiedlichsten Themen wie, Warenkalkulation, Warenwirtschaftssystemen, Personalplanung und Warenpräsentation bekommen.

Was mich darüber hinaus bei Galeria Kaufhof auch immer wieder beeindruckt, sind die Menschen, die hier arbeiten. Ich wurde bei all meinen Stationen immer super freundlich aufgenommen und wenn ich einmal nicht weiter wusste, wurde mir immer ohne Zögern geholfen.

Aktuell bist du im Service-Center im Bereich Mobile-App-Marketing. Wie kann man sich deinen Arbeitstag dort vorstellen? Was gehört zu deinen Aufgaben?

Derzeit bin ich im Produktmanagement tätig, welches den gesamten Onlineshop von Galeria Kaufhof bereitstellt. Im Mobile Team bin ich dort für alle Themen rund um die Promotion unserer App zuständig. Zu meinen Aufgaben gehören unter anderem der Versand von Push-Benachrichtigungen, welche vor allem bei Online-only-Aktionen und Sonntagsangeboten verschickt werden. Dabei ist es wichtig, die richtigen Waren oder Marken in kurzen und prägnanten Texten und zum richtigen Zeitpunkt zu bewerben. Eine weitere große Aufgabe ist außerdem die ASO-App Store Optimization. Dabei geht es darum, unsere App im App- und Play Store ansprechend zu präsentieren, mit schönen Screenshots und Beschreibungstexten. Hier darf ich selbst wirklich kreativ werden! 😊

Zusätzlich beantworte ich Fragen unserer Nutzer im App- oder Playstore. Außerdem bin ich aktuell dabei, eine neue Landingpage für die Kaufhof-App im Shop mit einem Content Management System zu bauen. Dazu gab es sogar ein Fotoshooting, um die App in verschiedenen Situationen zu präsentieren. Darüber hinaus gehört zum Arbeitsalltag selbstverständlich auch der tägliche Umgang mit der App. Mit verschiedenen Testgeräten kann ich beispielsweise überprüfen, ob alle Teaser funktionieren und ob es Bugs gibt. Dann stimme ich mich mit unseren Entwicklern ab.

Ich überlege mir auch neue Ideen, wie wir die App noch weiter bewerben könnten. Dazu stehe ich im Austausch mit dem Bereich Omnichannel oder auch externen Dienstleistern, die App-Install-Kampagnen anbieten. Mein Arbeitsalltag im Produktmanagement ist also sehr abwechslungsreich und mir wird es nicht langweilig!

Der große Vorteil an dieser neuen Aufgabe im Service-Center ist, dass ich bereits Filialerfahrung mitbringe und weiß, wie unsere Kunden tatsächlich „ticken“. So kommt  im Online-Bereich eine gute „Mischung“ an Menschen mit technischem Know-how und denen mit der Erfahrung im Handel zusammen.

 

Was genau ist unter Produktmanagement im Bereich Digital zu verstehen?

Als ich das Wort zum ersten Mal gehört habe, hatte ich auch nur Fragezeichen im Kopf! 😊 Allgemein beschreibt das Produktmanagement die Betreuung eines Produkts von der Entwicklung über die Herstellung bis zur Einführung im Markt. Das klingt jetzt sehr abstrakt. In der Automobilbranche kann das Produkt z.B. eine bestimmte Autoserie sein. Bei uns ist das „Produkt“ die E-Commerce-Plattform von Galeria Kaufhof. Es geht um den technischen Betrieb und die kontinuierliche Weiterentwicklung. Dabei gibt es verschiedene Domänen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten in unserem Onlineshop. Daran angegliedert sind verschiedene Teams, die zum Beispiel die Startseite betreuen, die Artikeldetailseiten, die Suche oder auch den gesamten Bestellprozess. Es wird also die gesamte Customer Journey abgewickelt. Ich selbst bin wie gesagt im Mobile Team.

Vom Verkauf aus der Filiale in den Digitalbereich des Service Centers zu wechseln, ist außergewöhnlich. Wie kam es dazu? 

Im zweiten Jahr des Studiums waren wir dualen Studenten eine Woche in Köln im Service-Center, um auch die ganzen anderen Bereiche, die es in einem so großen Unternehmen noch gibt, kennenzulernen. Besonders spannend fand ich die Präsentationen zu unserem Onlineshop und dem Bereich Omnichannel. In der Uni hatten wir auch viele Vorlesungen dazu und ich war sehr neugierig, wie das in der Praxis umgesetzt wird. Glücklicherweise gab es im Mobile Team, das sich um unsere App kümmert, zu dem Zeitpunkt eine offene Position. Das war für mich die Gelegenheit, den Handel noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive kennenzulernen.

Was ist das Beste an deinem Job und was motiviert dich?

Was mir sehr gut gefällt ist der große Gestaltungsfreiraum, der mir gegeben wird, ich kann verschiedene Dinge testen und ausprobieren. Außerdem mag ich die lockere Arbeitsatmosphäre mit meinen Kollegen. Was mich konkret im Mobile Team motiviert ist, dass Mobile Commerce einfach die Zukunft des E-Commerce ist. Studien zeigen, dass nirgendwo anders die Umsätze so stark wachsen wie im mobilen Bereich. Es macht Spaß dazu beizutragen, unser Warenhaus auch in diesem Bereich zukunftsfähig zu machen und das Thema weiter voran zu bringen.

Was ist das erste und was ist das letzte, das du tust, wenn du an deinem Arbeitsplatz ankommst bzw. bevor du ihn verlässt?

Das erste, was ich mir jeden Morgen anschaue, sind die Ergebnisse vom Vortag – in der App und insgesamt online. Besonders nach dem Wochenende oder nachdem wir eine Push-Nachricht versandt haben, ist das sehr spannend.

Bevor ich meinen Arbeitsplatz verlasse, versuche ich meine aktuelle Aufgabe zumindest teilweise abzuschließen. Ich höre nicht gerne mittendrin auf. Dann bringe ich noch meine Kaffeetasse zur Spülmaschine und dann geht es in den Feierabend.😊

Was ist das Wichtigste, das du bei Galeria Kaufhof gelernt hast?

Eine offene Kommunikation ist wesentlich, um Dinge zu verändern und das beste Ergebnis zu erhalten. Außerdem ist ein gute Atmosphäre im Team und unter den Kollegen wichtig. Wenn man offen miteinander redet, kann man Konflikte vermeiden und besser zusammen arbeiten.

Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass man im Unternehmen viel erreichen kann, wenn man sich dafür einsetzt und daran festhält.

 

Ganz lieben Dank für das Interview, Roswitha!