Sarah ist Marketing Specialist Employer Branding bei Galeria Kaufhof.

Sarah

... ist Marketing Specialist Employer Branding bei Galeria Kaufhof.

21.06.2018

Was macht eigentlich eine Produktmanagerin für Eigenmarken bei Galeria Kaufhof?

Maike Schnitzler hat bei Galeria Kaufhof mit einem dualen Studium begonnen und ist nun Produktmanagerin für Eigenmarken. Im Interview erzählt sie von ihrer beruflichen Laufbahn bei Galeria Kaufhof.
Tags: Mitarbeiter, Karriere
Maike Schnitzler im HBC Service-Center

Wie bist du zu Galeria Kaufhof gekommen, und wie ist dein bisheriger Werdegang hier gewesen?

Ich wollte total gerne etwas in die Richtung Textilien lernen. Galeria Kaufhof bot mir die Möglichkeit, an der LDT Nagold zu studieren und zugleich verschiedene Praxisphasen im Unternehmen zu durchlaufen. Im Rahmen des Studiums startete ich meine erste Praxisphase in der Damenoberbekleidung (DOB) der Galeria Kaufhof Stuttgart Königstraße. Ich erinnere mich auch noch sehr gut an meinen ersten Tag im Verkauf. Es war eine Katastrophe, weil ich noch gar keine Erfahrung im Verkauf hatte!😊 Es wurde aber kontinuierlich besser und hat mir zunehmend richtig Spaß gemacht. Später war ich neun Monate in der Wäscheabteilung in einer unserer Frankfurter Filialen und auch einen Monat im Einkauf DOB hier im Service-Center in Köln. Ich habe direkt großen Spaß daran gefunden und wollte nach dem Studium gerne im Einkauf einsteigen. Umso mehr habe ich mich gefreut, als das geklappt hat. Gestartet bin ich dann als Produktmanagerin im Bereich Herrenwäsche Eigenmarken. Das war zu Beginn ein wenig wie ein Sprung ins kalte Wasser, da ich vorher nur mit Damenoberbekleidung und Damenwäsche zu tun hatte. Nachdem ich aber dann richtig in die Themen eingestiegen war, lief es sehr gut.

In welcher Abteilung bist du aktuell?

Nach rund 1,5 Jahren im Herrenbereich, bin ich jetzt Produktmanagerin für manguun teens, kids und accessoires. Ich verantworte die „Schüler“ unserer Eigenmarke manguun für Mädchen und Jungen zwischen sechs und 16 Jahren. Das gefällt mir extrem gut, denn jetzt habe ich unter anderem auch wieder Oberbekleidung im Portfolio und es ist mehr Kreativität gefordert, als bei der Herrenwäsche. 😊

Meine Aufgabe ist es den gesamten Prozess eines Produkts zu begleiten – von der Idee bis zum verkaufsfähigen Produkt in den Filialen.

Der gesamte Prozess eines Produkts von der ersten Idee bis in den Verkauf ist sehr lang und umfangreich. Kannst du uns dennoch den Ablauf kurz skizzieren?

Zu Beginn, etwa 12 bis 14 Monate bevor die Ware in den Filialen sein muss, starten wir bereits mit einer Trendforschung. Zusammen mit den Designern fliegen wir dafür unter anderem nach London und schauen uns dort in den verschiedensten Stores um. Es geht um Farben, Schnitte, Stoffe und Herstellung. Zusätzlich werten wir natürlich aus, welche Artikel im Vorjahr gut verkauft wurden. Im nächsten Schritt erstellen unsere Designer so genannte Moodboards, diese helfen dabei, alles zu visualisieren und zusammenzufassen. Dann wird ein Kollektionsrahmenplan erstellt. Dieser enthält Mengen, Verkaufspreise, Artworks der Designer, Farben, Qualitäten, Maßtabellen und vieles mehr. Nach Zustimmung der Einkaufsleitung wird die Bestellung an unsere Agentur in Fern-Ost geschickt. Diese holt Angebote für uns ein und koordiniert die Prozesse mit dem Produzenten vor Ort. Nach der Auftragsvergabe erhalten wir verschiedene Muster (insgesamt 5), die wir z.B. hinsichtlich Qualität, Schnitt oder Farbe anpassen und optimieren. Nach mehreren Korrekturschleifen erhalten wir ein letztes Muster, das dann inklusive Label und Preisauszeichnung ausgestattet sein muss. Es ist das Muster, das später auch so im Verkauf zu finden ist. Einen Monat vor dem Verkaufsstart kommt die Ware dann in unseren Lägern an.

Was ist das Besondere? Warum macht dir die Aufgabe Spaß? Was schätzt du an deiner Arbeit?

Für mich stimmt einfach das Gesamtpaket. In meiner Position kann ich super kreativ sein und meine Ideen einbringen. Gleichzeitig habe ich aber auch etwas mit Zahlen zu tun. Es ist ein tolles Gefühl, wenn ich nach 12-14 Monaten einen Artikel bei Galeria Kaufhof kaufen kann, den ich lange im Voraus mit dem Team geplant habe. Darüber hinaus bringt die Position als Produktmanagerin eine hohe Verantwortung mit sich und erfordert nicht nur diszipliniertes Arbeiten, sondern auch Führungsqualität. Diese Eigenschaften fordern dich jeden Tag heraus. Es ist einfach toll einen Beruf auszuüben, der dir viele Möglichkeiten eröffnet und man darüber hinaus noch in seiner Heimatstadt, Köln, leben kann. 😊

Was war dein bisher größter Erfolg?

Jeden Monat eine neue Kollektion auf die Fläche zu bringen, die den Kunden hoffentlich gefällt. Das ist dann mein größter Erfolg. Ein Absatzplus der Produkte werte ich natürlich auch als großen Erfolg.

Was ist es, das dich tagtäglich antreibt?

Ich bin generell ein positiv eingestellter Mensch, der gerne zur Arbeit geht und Spaß an seinem Job hat.😊 In meiner Abteilung fühle ich mich sehr wohl und ich arbeite mit einem tollen Team zusammen, das mich ebenfalls antreibt. Ich möchte die Ware in meinem Bereich noch modischer und trendiger gestalten, dabei natürlich niemals unseren Kunden außer Acht lassen, und somit die gesetzten Ziele unserer Abteilung erreichen.

 

Herzlichen Dank für die spannenden Einblicke, Maike!