Melanie

... ist Pressesprecherin bei Galeria Kaufhof.

29.11.2017

Bernd Frenzel: Gemeinschaft leben

Tags: Unternehmen, Mitarbeiter
Ehrenamt & Beruf - Galeria Kaufhof Mitarbeiter engagiert sich als Diakon

Heute sitzt Bernd Frenzel an seinem Schreibtisch im Kölner Service-Center von HBC Europe und gibt an seinem PC höchstkonzentriert Daten für neue Spannbettlaken ein, die im Onlineshop von Galeria Kaufhof verkauft werden sollen. Am Wochenende stand er am Taufbecken der Pfarrkirche Sankt Martin in Merten, um Leon und Paul-Samuel dreimal geweihtes Wasser über das Köpfchen zu gießen.

Heute trägt er ein blau-weiß gestreiftes Hemd zur schwarzen Hose, am Wochenende war er in ein weißes Messgewand mit schräg über der Schulter liegender Stola gekleidet. „Ich liebe diesen ständigen Perspektivwechsel“, sagt der groß gewachsene 61-Jährige, dessen offizielle Ehrenamtsbezeichnung etwas sperrig anmutet: „Diakon mit Zivilberuf“ ist auf der Internetseite des Seelsorgebereichs Bornheim-Vorgebirge zu lesen.

Privatlleben und Berufsleben lassen sich bei Galeria Kaufhof vereinen

Eine Leidernschaft für Ehrenamt und Beruf  

Wenn Frenzel mit lebhafter Gestik über sein „Doppelleben“ spricht, hat sein Gesicht etwas Spitzbübisches. Er bekommt noch mehr Lachfältchen um die blauen Augen, die nur so sprühen vor Leidenschaft für Ehrenamt und Beruf. „Als Diakon assistiere ich dem Priester zum Beispiel in der Messe, verkünde das Evangelium, führe Taufgespräche, mache Krankenbesuche und engagiere mich für die Gemeinde“, berichtet der gebürtige Bonner. Im Zivilberuf ist er Teil des dreiköpfigen Data-Service-Teams Home. „Wir sorgen durch die Anlage von Artikeldaten in unseren Systemen quasi dafür, dass ein Artikel überhaupt verkauft werden kann – egal ob in den Filialen oder online“, erklärt der Listungsprofi.

Kinder taufen gehört zu seiner Tätigkeit als Diakon, berichtet der Galeria Kaufhof Mitarbeiter

Späteinsteiger im Dienst des Herrn

Mit dem Handelsschulabschluss in der Tasche startete Frenzel 1975 seine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann in der Gardinenabteilung der Filiale Köln Hohe Straße. Nach der Bundeswehr folgten Einsätze als Substitut für Gardinen/Teppiche sowie als WGM-Assistent für Modewaren/Strümpfe. „Galeria Kaufhof bedeutet für mich Arbeiten im und für das Team. Das Gemeinschaftsgefühl trägt“, ist er sich sicher. Getragen hätten ihn zeitlebens auch der Glaube und das Christsein. „Auch wenn ich nie Messdiener war“, fügt er augenzwinkernd hinzu. Erst vor 14 Jahren wurde der Musik- und Theaterfan vom im Juli verstorbenen Joachim Kardinal Meisner im Kölner Dom zum Diakon geweiht. Vorangegangen waren der Impuls eines befreundeten Pfarrers, eine fünfjährige Ausbildung am Erzbischöflichen Diakoneninstitut – nach Feierabend, zwei Straßenbahnstationen von der Zentrale entfernt – sowie schriftliche und mündliche Abschlussprüfungen.

Rund 400 Taufsakramente hat Frenzel inzwischen schon als Diakon gespendet. „Das sind immer ganz wunderbare Momente für mich.“ Begegnungen mit Menschen sind dem Rheinländer auch privat wichtig. Für Freunde bereitet er regelmäßig und „immer mit Kochbuch ausgestattet“ italienische Köstlichkeiten zu. Und wenn Frenzel mal wieder einen Perspektivwechsel braucht, packt der Menschenfreund seine Koffer und tourt im Urlaub durch ferne Länder genauso gern wie durch Deutschland.