Eva Marie ist Social Media Koordinatorin bei Galeria Kaufhof.

Eva Marie

... ist Social Media Koordinatorin.

19.04.2018

Galeria-Kaufhof-App: Mit drei Klicks zum Kauf

Einzigartige Shoppingerlebnisse über alle Kanäle hinweg – das hat sich Galeria Kaufhof als Omnichannel-Warenhaus auf die Fahnen geschrieben. Neben den Filialen und dem Onlineshop gibt es daher die Galeria-Kaufhof-App, die das Einkaufen an jedem Ort und zu jeder Zeit möglich macht. Was sind die Vorteile der App, und an welchen Features wird derzeit gearbeitet? Ich habe bei Dominic Hanl, Product Owner Mobile für Galeria Kaufhof, nachgefragt.
Tags: E-Commerce
Die Vorteile der Galeria Kaufhof App

„Mobile First“ lautet die Devise im E-Commerce-Team der Galeria Kaufhof GmbH. Dass das mehr bedeutet, als nur einen responsiven Onlineshop zu haben, steht für Dominic Hanl außer Frage: „Mit der App schaffen wir für unsere Kunden eine isolierte Shopping-Welt, die viele Vorteile bietet und das Einkaufen einfacher denn je macht.“ In der App sind daher nur die Inhalte zu sehen, die im mobilen Kontext Sinn machen und die der Kunde wirklich benötigt. Dabei hat die einfache Handhabung der App Priorität: Mit drei Klicks lässt sich ein Produkt kaufen – vorausgesetzt der Kunde ist angemeldet, hat seine Zahlungsinformationen und Anschrift hinterlegt. „Studien belegen, dass der Kunde einen schnellen Check-Out möchte. In unserer App finden die Nutzer ein Produkt schnell und können den Kaufprozess innerhalb weniger Minuten abwickeln“, erklärt Hanl.

Die fünf großen Omnichannel-Services in der Galeria-Kaufhof-App

Darüber hinaus unterstützt die App dank spezieller Omnichannel-Services das kanalübergreifende Einkaufen. Wer die Galeria Kaufhof App auf dem Smartphone hat, kann zusätzlich die folgenden Features nutzen:  

  • Der Barcode-Scanner ermöglicht es dem Kunden in der Filiale den Barcode eines Produktes abzuscannen, um weitere Produktinformationen zu erhalten. Die Ware kann auch direkt online gekauft oder auf die Merkliste gesetzt werden.
  • Ob ein Produkt in der Filiale verfügbar ist, kann der App-Nutzer über die Filialverfügbarkeit prüfen.
  • Dank der Filialreservierung kann ein Produkt (wenn verfügbar) über die App auch direkt in der Wunschfiliale reserviert, dort abgeholt und bezahlt werden.
  • Der Filialversand bietet die Möglichkeit, eine Bestellung versandkostenfrei in die Filiale liefern zu lassen. Der Kauf wird in der App abgeschlossen, sodass die Ware nur in der Filiale abgeholt werden muss.
  • Über den Filialfinder lassen sich Informationen wie Adresse, Telefonnummer, Öffnungszeiten und Aktuelles zu den Filialen in ganz Deutschland abrufen. Mit nur zwei Klicks kann man sich per Google- oder Apple-Maps zur Filiale navigieren lassen.      
Mit dem Barcode-Scanner in der Galeria Kaufhof App bekommen Kunden mehr Produktinformationen.

Ausbau der Location-Based-Services für Galeria Kaufhof 

Für die Zukunft geplant sind neben der iterativen Optimierung der App weitere spannende Projekte, die auf die Omnichannel-Strategie des Warenhauses einzahlen sollen: Die Filialen werden mit Koordinaten und einem Radius versehen. Wenn ein App-Nutzer sich der Filiale nähert, kann er zu besonderen Anlässen oder über Angebote mittels Localbased-Notification angesprochen werden. Mit diesen sogenannten Location-Based-Services können Informationen gezielt, sprich im richtigen Moment und am richtigen Ort, ausgespielt werden. Ferner sollen Kunden per Notification zukünftig darüber informiert werden, wenn ein Produkt auf ihrer Merkliste in einer Filiale in ihrer Nähe verfügbar ist.

Neben den lokalen Services ist das Mobile Payment ein starkes Trend-Thema. Mithilfe mobiler Zahlmethoden soll das stationäre Einkaufserlebnis vereinfacht werden. „Unsere Kunden wollen an einem Samstagnachmittag nicht an der Kasse Schlange stehen. Hier kann das Smartphone Abhilfe schaffen, indem damit ein Produkt gescannt und bezahlt werden kann“, berichtet Hanl. Ein solches Szenario sei zwar noch Zukunftsmusik, aber es kann in ein paar Jahren vielleicht zum Standard im stationären Handel werden.

Eins zeigt das Nutzungsverhalten heute schon sehr deutlich: Der Mobile-Trend ist unaufhaltsam. Bereits 2014 überstiegen die mobilen Suchanfragen erstmalig die des Desktops. Heute sind die Kunden immer mehr bereit, auch Käufe über mobile Endgeräte zu tätigen. „Auch wenn viele Menschen das Smartphone manchmal verteufeln, nimmt es unaufhaltsam einen immer größeren Platz in unserem Leben ein“, betont der Mobile-Experte.  

Der Mobile-Experte Hanl über die Galeria Kaufhof App

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Galeria-Kaufhof-App

Ein eigenes Entwicklungsteam, bestehend aus iOS- und Android-Entwicklern, kümmert sich stetig um die technische Weiterentwicklung der App. Für die Konzeption neuer Features holen Hanl und seine Kollegen das User-Experience-Team (UX-Team) ins Boot. „Wir setzen auf eine kundenzentrierte App-Entwicklung. Das UX-Team hilft uns dabei, herauszufinden, was der Kunde möchte und entsprechende Lösungen dafür zu entwickeln“, schildert Hanl. Dabei wird nicht davor zurückgescheut, neue Trends und Innovationen auszuprobieren: Bereits Ende letzten Jahres wurde das Trend-Thema Voice-Commerce und Push-Nachrichten angegangenen. Dank der gelaunchten Sprachsuche für Android-Smartphones können die Nutzer die Suchanfrage einsprechen und ersparen sich mühsames Tippen. Die Push-Nachrichten dienen dazu, über aktuelle Angebote zu informieren – selbstverständlich nur, wenn der Kunde zugestimmt hat.