Rose Wein: Die vollmundige Frische von Blanc de Noir

Die Frische und Eleganz eines Weißweins und die Intensität roter Rebsorten machen den Reiz eines Rose-Weins aus. Lesen Sie, wie es dem Winzer gelingt, aus roten Trauben zart schimmernde Rosés herzustellen, und welcher Wein sich Weißherbst nennen darf! Frische Rosés finden Sie online bei Galeria Kaufhof.

Die Ursprünge der Rose-Weine liegen vermutlich in der Champagne. Bei der Herstellung der berühmten Schaumweine ist es üblich, die roten Rebsorten Pinot Noir und Schwarzriesling wie weiße Trauben zu verarbeiten. So entsteht ein Produkt, das die Leichtigkeit und Frische eines Weißweins mit den gehaltvollen Tanninen der roten Sorten verbindet. Seinen hiesigen Namen hat der Rosé von seiner zartrosa Färbung. Im französischen und vor allem in der Champagne wird er als Blanc de Noir – Weißwein aus roten Trauben – bezeichnet.

Um einen guten Rose-Wein herzustellen, muss der Winzer ein möglichst perfektes Timing an den Tag legen. Und auch die Trauben müssen von hoher Qualität und Frische sein. Die entrappten, roten Beeren werden vor der Gärung ausgepresst. Die Standzeit der Maische darf nicht zu lange dauern. Hier geht es um wenige Stunden. Während der Most noch mit Schalen und Kernen vermischt ist, lösen sich zunehmend Tannine und Farbstoffe. Für die gewünschte Leichtigkeit und eine möglichst helle Färbung ist es wichtig, schnell und vorsichtig den Most zu gewinnen. Aus dem hellen Most kann dann ein Wein entstehen, der sommerliche Frische mit Tiefgang verbindet.

Spannende Charaktere mit feiner Himbeernote

Gute Rose-Weine lassen sich aus vielen roten Trauben herstellen. Ihre Charaktere unterscheiden sich ebenso sehr, wie die Rebsorten. Auch Cuvées aus mehreren Sorten sind nicht unüblich. Dabei steuern die verschiedenen Trauben vollmundige Fülle, elegante Säure und schöne Fruchtnoten bei. Ein typisches Merkmal vieler gelungener Rose-Weine ist ihre lebendige Frucht mit deutlichen Himbeernoten und leichten, roten Beeren.

In Frankreich werden Rose Weine gern als Cuvées mit Anteilen von Merlot, Cabernet Sauvignon und Malbec hergestellt. Spätburgunder, Blauer Portugieser, Schwarzriesling und Blauer Zweigelt gehören zu den typischen Rebsorten für interessante Roseweine aus Deutschland. Die hochwertigsten Rosés aus deutschen Anbaugebieten dürfen sich als Weißherbst bezeichnen. Dafür dürfen allerdings nur Trauben einer Rebsorte verwendet werden, die zudem aus einer einzigen Lage stammen müssen.

Eine tolle Basis für interessante Rosés ist auch der spanische Tempranillo, der italienische Bardolino oder der beliebte Zinfandel. Lassen Sie sich von den sommerlichen Weinen überraschen, die Sie am schönsten leicht gekühlt bei etwa 12 Grad als Aperitif genießen. Frische Rose-Weine aus Frankreich, Deutschland, Italien und vielen anderen Weinländern finden Sie online bei Galeria Kaufhof!

20% auf Gin & Vodka! Jetzt sparen >