Wein-Wiki: Die wichtigsten Begriffe bei GALERIA Kaufhof

Wer sich in die Wissenschaft vom guten Wein vertiefen möchte, steht zunächst in einem Wald von Fachbegriffen und Abkürzungen. Fachbücher und Nachschlagewerke versprechen unterhaltsame Weiterbildung, wenn Sie es für den Einstieg jedoch lieber kurz und knapp haben möchten sind Sie hier genau richtig. In unserem Wein-Wiki erhalten Sie einen kompakten Überblick über die wichtigsten Begriffe, die Einsteiger in das Thema Wein häufig vor ein Rätsel stellen.

A

Abgang

Der letzte Teil der aromatischen Wahrnehmung während und nach dem Schlucken. Betont finden sich insbesondere die Tannine und die Säure.

Anbaugebiet

Der Herkunftsort der Trauben für einen Wein und eine klar abgegrenzte Verwaltungseinheit nach dem jeweiligen Weingesetz. Das Anbaugebiet ist eine wichtige Orientierung für Qualität und Charakter eines Weins. Nur einfache Landweine geben keine Herkunft an. Für die Art der Herkunftsangabe gibt es vielfältige Möglichkeiten und Regelungen.

AOC

Französische Abkürzung für Appellation d’Origine Contrôlée: Eine Bezeichnung für Wein aus kontrollierter Herkunft. Ein wichtiges Qualitätsmerkmal, da das Anbaugebiet und die exakte Lage für die Qualität und den Wert eines Weines oft entscheidend sind.

Ausbau

Ein wichtiger Schritt in der Weinherstellung. Der Ausbau bezeichnet alle vom Winzer bzw. Kellermeister bewusst gestalteten Prozesse, um aus dem Produkt der Gärung einen trinkbaren Wein zu machen. Insbesondere die Reife im Fass oder im Stahltank. Dabei entwickelt der Wein seinen endgültigen Charakter und in einigen Fällen auch schon Trinkreife. Häufig durch den Einsatz von Eichenfässern (Barriques), die dem Wein wichtige Holznoten hinzufügen und das Gesamtbild abrunden.

Auslese

Dritthöchstes Prädikat nach dem germanisch geprägten Qualitätsstufen-System.

(s. Prädikat und Qualitätsstufen)

Assemblage

s. Cuvée


B

Bacchus

Weiße Rebsorte mit fruchtig-blumigem Charakter. Verbreitet in Deutschland und besonders in Franken.

Barolo

Einer der bekanntesten italienischen Rotweine. Barolo stammt aus dem Piemont und wird aus Nebbiolo-Trauben hergestellt. Komplex mit hohem Tanningehalt, starker Säure und hohem Lagerpotential.

Barrique

Ein Eichfass, welches zum Ausbau von Wein, aber auch Whiskey und Bier verwendet wird und bestimmte Aromen wie Vanillin oder gewollten leicht bitteren Geschmack erzeugt.

Bordeaux (Anbaugebiet)

Das bekannteste Weinbaugebiet Frankreichs und weltweit. Auch der von dort stammende Wein trägt diesen Namen. Französisch Bordelais geschrieben. Beherbergt viele der weltweit berühmtesten Weingüter, die im Bordeaux als Château (Schloss) bezeichnet werden.

Bordeaux (Stil)

Bordeaux bezeichnet auch einen europäischen Ausbau-Stil komplexer Rotweine. Dabei werden mehrere Rebsorten kombiniert (s. Cuvée), um den Charakter des Weinguts und des Terroirs herauszustellen. Erlaubt sind für echten Bordeaux Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet Franc, außerdem Petit Verdot, Malbec und die seltene Carmenere. So entstehen komplexe Weine, die den Charakter des Chateaux und des Terroirs wiedergeben und oft großes Lagerungspotential besitzen.

Bouquet

Der Duft als erster Teil der Geschmackswirkung eines Weines.

Burgund

Berühmtes französisches Weinbaugebiet. Französisch: Bourgogne. Bekannt als Heimat der Pinot-Weine.

Burgunder

Weine aus dem Gebiet der Bourgogne. Auch umgangssprachliche, allgemeine Bezeichnung für einen Wein aus einer der Rebsorten der Pinot-Familie, die im Deutschen als Burgunder bezeichnet werden.

s. Pinot Noir, Pinot Grigio

C

Cabernet Sauvignon

Eine der weltweit wichtigsten Rotweinsorten. Stammt aus dem Bordelais und ist ein wichtiger Bestandteil der Bordeaux-Weine. Cabernet Sauvignon wird auch gern sortenrein hergestellt.

Champagne

Bedeutendes Weinbaugebiet Frankreichs, das vor allem für die großen Schaumweine bekannt ist.

Chardonnay

Bedeutende Weißweinsorte. Die anpassungsfähige Traube wird weltweit auf wachsenden Flächen angebaut. Chardonnays sind beliebt als sortenreine, charaktervolle Weißweine. Sie weisen einen für weiße Weine ungewöhnlich hohen Tanningehalt auf, was sie auch für den Barriqueausbau interessant macht.

Chateaux

Bezeichnung für ein Weingut im Bordeaux. Wird teilweise auch in anderen, romanisch geprägten Weinländern verwendet. 

Chenin Blanc

Bedeutende und sehr alte Weißweinsorte aus Frankreich. 

Chianti

Der bekannteste italienische Rotwein. Chianti stammt aus dem gleichnamigen Gebiet der Toskana. Die Hauptrebsorte ist der Sangiovese. Durch vielfältige, historische Entwicklungen gibt es im Chianti starke Qualitätsunterschiede und sehr unterschiedliche Ausbau-Stile. Zudem muss heute zwischen dem Chianti mit DOCG-Prädikat (s. DOCG) und dem Chianti Classico unterschieden werden, die jeweils eigenen Regeln folgen.

Crianza

Spanische Qualitätsstufe unterhalb der Reserva für Weine mit bestimmter Ausbauzeit im Barrique (s. Barrique). Die exakten Regelungen sind je nach Land und Anbaugebiet verschieden.

Cuvée

Mischung aus verschiedenen Rebsorten. Auch als Verschnitt bezeichnet. Erst durch diese Technik entsteht der komplexe Charakter vieler großer Weine. Der Bordeaux-Stil ist das berühmteste Beispiel. Das Gegenteil sind sortenreine Weine.


D

Dekantieren

Das Abfüllen eines geöffneten Weins in eine Karaffe vor dem Ausschenken in das Weinglas. Damit werden neben der Ästhetik an der Tafel vor allem zwei Ziele verfolgt. Rotwein vermischt sich mit Luft und erhält durch die Oxidation einen trinkreifen, ausgewogenen Charakter. Weinstein und eventuelle Korkpartikel bleiben in der Flasche zurück und gelangen nicht ins Glas.

DOC

Denominazione di origine controllata (ital.) oder denominación de origen controlado (span.): Bezeichnungen für Wein aus kontrollierter Herkunft. Ein wichtiges Qualitätsmerkmal, da das Anbaugebiet und die exakte Lage für die Qualität und den Wert eines Weines oft entscheidend sind.

DOCG

Denominazione di origine controllata e garantita: Italienische Bezeichnungen für Wein aus garantiert kontrollierter Herkunft. Höherwertiger als DOC.

Dornfelder

Vor allem in Deutschland bedeutende rote Rebsorte. Geeignet als Verschnittpartner und für sortenreine Weine mit harmonischem Charakter.

Douro

Das bedeutendste Weinanbaugebiet in Portugal.


E

Eiswein

Höchste Qualitätsstufe nach dem germanisch geprägten Qualitätsstufensystem. Die edelfaulen Trauben werden erst nach dem ersten Frost geerntet und erreichen so höchste Mostgewichte. Die Ernteverluste sind entsprechend hoch.


G

Garnacha / Grenache

In Südeuropa und Frankreich (Grenache) weit verbreitete Rotweinsorte. Vor allem in Spanien (Garnacha) bedeutend als Verschnittpartner für Tempranillo. In Sardinien (Italien) Cannonaou genannt.

Gerbstoffe

s. Tannine

Gran Reserva

Spanische Qualitätsstufe oberhalb der Reserva. Gibt Auskunft über bestimmtes Alter und Ausbauzeit im Barrique (s. Barrique). Die genauen Bestimmungen unterscheiden sich je nach Land und Anbaugebiet. 

Grauburgunder

s. Pinot Grigio


H

Halbtrocken

Geschmacksangabe für Wein mit mittlerem Restzuckergehalt. Süße und Säure stehen in ausgewogenem Verhältnis.


I

IGP

Abkürzung für:

indication géographique protégée (franz.)

indicazione geografica protetta(ital.)

indicación geográfica protegida (span.)

Geschützte Herkunftsbezeichnung aus dem EU-Lebensmittelrecht. Mögliche Alternative als Qualitäts- und Herkunftsbezeichnung für Weine, die dem DOC-System (s. DOC / DOCG) nicht entsprechen oder (seltener) aufgrund der einengenden Regeln nicht daran teilnehmen wollen.

IGT

Abkürzung für:

indicazione geografica tipica

Italienische Bezeichnung für Landweine. In seltenen Fällen wie bei einigen Chiantis, die außerhalb des Kerngebietes hergestellt werden, können IGT-Weine zu den besten der Region gehören.


K

Kabinett

Erstes, einfachstes Prädikat nach dem germanisch geprägten Qualitätsstufen-System.

Kork

Material für den klassischen Verschluss von Weinflaschen. Wird heute auch bei hochwertigen Qualitätsweinen zunehmend durch geeignete Kunststoffe ersetzt. Der größte Bestand an Korkeichen für den Rohstoff befindet sich in Portugal.

Kork ist auch ein unerwünschtes Merkmal im Weinaroma. Ein Wein "korkt", wenn der Korken altert oder minderwertig und stark porös ist und so aus dem Korken Geschmacksanteile in den Wein geraten.

Körper

Geschmackliche Eigenschaft, mit der die Komplexität und Tiefe eines Weines beschrieben wird. Stark beeinflusst vom Tanningehalt und dem ausgewogenen Verhältnis von Säure und Süße.


L

Lage

Abschnitt eines Weinbergs mit besonderen Eigenschaften in Bezug auf Terroir und Sonneneinstrahlung. Die wertvollsten Weine stammen von den besten und damit auch teuersten Lagen.

Lagerfähigkeit

Das Entwicklungspotential eines Weins, um bei längerer Lagerung zu höherer Trinkreife zu gelangen. Nicht zu verwechseln mit der Haltbarkeit. Tanninreiche Rotweine besitzen generell eine höhere Lagerfähigkeit und erreichen ihre Trinkreife erst nach mehreren Jahren.

Landwein

Allgemeine Qualitätsstufe unterhalb der Qualitätsweine.

Lieblich

Geschmacksangabe für Wein mit hohem Restzuckergehalt. Die Süße überwiegt die Säure.

M

Maische

Das Gemisch aus zerdrückten Trauben mit Saft, Fruchtfleisch, Schalen und Kernen.

Malbec

Bedeutende, französische Rotweinsorte. Wichtiger Bestandteil des Bordeaux. Sortenreine Malbecs fallen mit fruchtigem Charakter und intensiven Gewürznoten auf.

Merlot

Wichtige, französischstämmige Rotweinsorte und eine der sechs zugelassenen Bestandteile des Bordeaux. Sortenreine Weine gelten als fruchtig, körperreich und vollmundig, wodurch der Merlot seine Popularität verdankt.

Müller Thurgau

Weißweinsorte, die für fruchtige Weine mit angenehmer Säure geschätzt wird. Auch bekannt unter dem Namen Rivaner.


N

Nase

s. Bouquet

Nebbiolo

Bedeutende italienische Rebsorte aus dem Piemont. Bekannt für ausdrucksstarke und tanninreiche Weine. Der Nebbiolo ist die Hauptrebsorte für den Barolo.


P

Piemont

Größte Region des italienischen Festlandes und bedeutendes, norditalienisches Weinbaugebiet sowie Heimat des populären Barolo.

Pinot Grigio / Pinot gris

Bekannteste, weiße Rebsorte der Burgunderfamilie. Im deutschsprachigen Raum bekannt als Grauburgunder oder grauer Burgunder, in Frankreich Pinor gris und in Italien Pinot Grigio genannt. Liefert hervorragende, frische Weißweine mit eleganter Säure.

Pinot Noir

Bekannteste, rote Rebsorte der Burgunderfamilie. Auch bekannt als Spätburgunder oder Schwarzburgunder. Berühmt für charaktervolle Rotweine mit feinem Duft. 

Prädikat

Qualitätsstufen nach dem germanisch geprägten System. Prädikatsweine bezeichnen in Deutschland und Österreich die folgenden hochwertigsten Stufen der Qualitätsweine:

  • Kabinett
  • Spätlese
  • Auslese
  • Trockenbeerenauslese
  • Eiswein

Das Kriterium für die Einstufung ist das Mostgewicht in Grad Oechsle, das vor allem die Süße, also den Reifegrad der Trauben angibt. Deshalb ist für das Erreichen höherer Prädikate ein später Zeitpunkt der Lese wichtig. Damit verbunden ist eine höhere Ausfallquote, weil ein wachsender Teil der Ernte schon vor dem gewünschten Zeitpunkt verdirbt.

Primitivo

s. Zinfandel


Q

QBA

Abkürzung für Qualitätswein aus bestimmten Anbaugebieten. Die deutsche Entsprechung für die romanisch geprägte Qualitätsangabe durch Nennung des Anbaugebietes.

Qualitätsstufen

Schon in der Antike wurde Wein in unterschiedliche Qualitäten eingeteilt. Die modernen Weingesetze aller Weinländer regeln jeweils, für welche Angaben welche Anforderungen bei Herkunft und Herstellung eingehalten werden müssen.

Unterschiede bestehen zwischen dem romanisch geprägten und dem germanisch geprägten System. Das romanische System (Frankreich, Italien, Spanien etc.) legt das Hauptaugenmerk auf die exakte Herkunft aus Anbaugebieten, Weingütern (Chateaux) und Lagen. In Deutschland und Österreich haben sich die Prädikate entwickelt, die sich nach der Qualität und dem Reifegrad der Trauben richten.

Auch Kriterien wie die Dauer des Ausbaus können wichtige Kriterien für Qualitätsstufen sein (s. Reserve). Um die Angaben eines Weinetiketts schlüssig zu beurteilen, ist es notwendig, die Vorgaben im Herkunftsland zu kennen.

Qualitätswein

Allgemeine Qualitätsstufe oberhalb des Landweins.


R

Reserve

Qualitätsangabe über ein bestimmtes Alter und eine Mindestausbauzeit im Barrique (Eichenfass; s. Barrique). Die genauen Bestimmungen unterscheiden sich je nach Land und Anbaugebiet. Verbreitet vorrangig in Südeuropa.

Restsüße

Der Zuckeranteil, der bei der Gärung nicht zu Alkohol umgewandelt wurde: Weil der Alkoholgehalt die Maximalkonzentation erreicht hat oder weil der Gärprozess vorzeitig zum Stillstand gebracht wurde.

Restzucker

s. Restsüße

Riesling

Die bedeutendste Rebsorte in Deutschland und eine der berühmtesten Weißweinsorten der Welt. Begehrt für seine große Eleganz und die feine, perlende Säure.

Rioja

Der berühmteste Wein Spaniens. Stammt aus dem gleichnamigen Anbaugebiet und besteht zum Hauptteil aus Tempranillo. Der komplexe, charakterstarke Rioja wird im Bordeaux-Stil im Barrique ausgebaut.


S

Sangiovese

Bedeutende Rotweinsorte aus Italien und Hauptbestandteil der berühmten Weine Brunello di Montalcino und Chianti.

Säure

Die Säure gehört zu den wichtigen Geschmacksanteilen des Weins. Sie verleiht einem Wein Frische und Struktur. Die Weinsäure ist neben anderen Säurearten wie Apfel- und Essigsäure nur ein Teil der Verbindungen, die während der Weinherstellung entstehen.

Sauvignon Blanc

Eine bedeutende Weißweinsorte, die sortenrein mit grünen Beerenaromen auffällt.

Silvaner

Ein frischer, lebendiger Weißwein, bedeutend in Franken und im Saale-Unstrut-Gebiet.

Sortenrein

Ein sortenreiner Wein besteht nur aus einer einzigen Rebsorte und bildet deren typischen Charakter ab. Das Gegenteil ist ein Cuvée, bei dem verschiedene Rebsorten gemischt werden.

Spätburgunder

s. Pinot Noir 

Süß

Geschmacksangabe für Wein mit sehr hohem Restzuckergehalt. Die Süße dominiert vollständig. Hervorragende Süßweine wie der Sauternes zählen zu den besten der Welt. Minderwertige süße Weine wirken dagegen klebrig und oft muffig.

Sulfite

Sulfite sind Schwefelverbindungen, die dem Wein in mehreren Stadien der Herstellung beigefügt werden. Damit wurde schon in der Antike verhindert, dass sich ein guter Wein schnell in Essig verwandelte. Die Konzentration bleibt so niedrig, dass sie keine Auswirkungen auf die Aromen hat.

Syrah / Shiraz

Hochwertige Rotweinsorte mit kräftigen Aromen dunkler Beeren. Übersee auch als Shiraz bekannt.


T

Tafelwein

Ältere Bezeichnung für die Qualitätsstufe des Landweins.

Tannine

Pflanzliche Gerbstoffe, die eine wichtige Komponente des Weingeschmacks darstellen. Sie stammen aus Schalen und Kernen der Trauben und aus dem Holz der Weinfässer beim Barrique-Ausbau bzw. aus kostengünstigeren, beigemengten Holzpartikeln.

Tempranillo

Die wichtigste Rebsorte für spanischen Qualitätswein. Hauptbestandteil des Rioja. Sortenrein ein kraftvoller Rotwein mit Aroman roter Beeren.

Terroir

Bezeichnet die Beschaffenheit des Bodens einer Lage, eines Weinbergs oder einer ganzen Region. Ein wichtiges Kriterium für den Charakter der Weine, die aus den Trauben des entsprechenden Weinbergs entstehen.

Toskana

Bedeutende Region und eines der wichtigsten Weinbaugebiete Italiens. Bekannteste toskanische Weine sind der Chianti, der Sassicaia, der Brunello di Montalcino und der Vino Nobile di Montepulciano.

Trester

Die ausgepressten Reste von Schalen, Kernen und Fruchtfleisch, die anfallen, nachdem bei der Weinherstellung der Most gewonnen wurde.

Trocken

Geschmacksangabe für Wein mit niedrigem Restzuckergehalt. Die Süße steht im Hintergrund und die Säure dominiert. Gute, trockene Weine besitzen eine schöne Frische und Eleganz. Minderwertig wirken sie unangenehm sauer.


U

Übersee

Bezeichnung für die jungen, häufig aufstrebenden Weinländer in Afrika, Nord- und Südamerika und Asien. Bedeutende Weinproduzenten in Übersee sind Südafrika, Australien, Chile, Argentinien und Kalifornien. Häufig steht Übersee für klar strukturierte, sortenreine und einsteigerfreundliche Weine. Das steht oft im Gegensatz zum europäischen Stil mit charaktervollen, nicht so leicht zugänglichen Weinen wie dem französischen Bordeaux.


V

Verschnitt

s. Cuvée

Vin de Pays

Französische Bezeichnung für Landwein.

Vinifikation

Der Fachausdruck für die Weinherstellung.


Z

Zinfandel

Rotweinsorte, die besonders in Italien und Kalifornien verbreitet ist. Beliebt für das würzige Aroma mit dunklen Fruchtnoten. In Italien bekannt als Primitivo.