Fleisch, Fisch oder Vegetarisch: Was kommt bei Ihnen auf den Grill?

Sie müssen nicht gleich die Haute Cuisine beherrschen, um am Rost große Genüsse zu zaubern. Das geht einfach und lässig oder hochkomplex und mit viel Vorbereitung. Was sich an Fleisch, Fisch und Gemüse am besten auf dem Rost macht, lesen Sie im Grill-Berater von GALERIA Kaufhof!

Zunächst geht's um die Wurst.

Ohne den Klassiker geht bei vielen Grillsessions gar nichts. Grillwürste und Bratwürste sind weit mehr als ein Lückenfüller und eine schnelle Lösung für den Hunger in der Halbzeit. Spezialitäten wie die echten Thüringer haben nicht umsonst den Status einer geschützten Herkunftsbezeichnung. Die bekommen nur die besten, traditionellen Erzeugnisse eines Landes. Es versteht sich, dass gute Würstchen nicht aus der Plastehülle, sondern vom Fleischer Ihres Vertrauens kommen!

Die Vielfalt beim Thema Wurst fängt bei der klassischen Vorgebrühten aber erst an. Im gut sortierten Grill-Fachhandel erwarten Sie Spezialitäten wie die schwäbische Rote oder die scharf gewürzte, nordafrikanische Merguez aus Lammfleisch. Trauen Sie sich! Das Experiment lohnt sich!


Kommen wir zum Steak.

Echte Steaks stammen klassisch vom Rind und zeichnen sich durch saftig zarte Konsistenz und ausgezeichneten Eigengeschmack aus. Wenn es um bewusstes Genießen geht, führt am Fleischer allerdings kein Weg vorbei. Hier lässt sich auch verlässlicher in Erfahrung bringen, woher das Fleisch stammt, wenn dem Grillfreund auch etwas am Wohl der Tiere liegt. 

Gute Steaks stammen frisch von der Hüfte oder aus dem edlen Filet. Korrekt geschnitten sind sie gern drei bis vier Zentimeter dick. Das ist nötig, damit sich vor dem perfekten Garpunkt an der Oberfläche schon feine Röstaromen entwickeln können. Ein großes Steak mit über 500 g ist daher meist eine Portion für zwei Personen.

Das feinaromatische, magere Rindfleisch wird von den meisten Grillfreunden am höchsten geschätzt. Schweinesteaks aus Nacken, Kamm oder Hüfte sind aber auch nicht zu verachten. Sie sind nicht nur im Einkauf günstiger als Rindfleisch. Sie trocknen durch den höheren Fettanteil auch weniger schnell aus und können auch im dünnen Schnitt länger und krosser gegrillt werden.

Der Braten hat als Königsdisziplin auf dem Grill in den letzten Jahren einen kleinen Hype erlebt. Profis und Amateure überbieten sich gegenseitig bei der idealen Einstellung der Kerntemperatur. Beim indirekten Garen ist der Grillmeister dafür einen halben Tag lang beschäftigt. Nicht eingerechnet die Zeit für die Vorbereitung, das Marinieren etc. Das Resultat ist dabei in aller Regel die Mühe mehr als wert: Wenn im Kreis der besten Freunde ein feines Roastbeef mit traumhafter Kräuterkruste feierlich angeschnitten wird.

Aus dem Wasser auf das Feuer: Fisch und Meeresfrüchte

Dass Fisch vom Grill mehr ist, als eine nette Variation zur Wurst, finden die meisten Deutschen an der Mittelmeerküste oder auf den Kanaren heraus. Hier erwarten Sie exotische Aromen, die auf der Zunge zergehen.

Eine Delikatesse mit nordischem Touch ist das gegrillte Dorschfilet. Leider ist der delikate Kabeljau extrem überfischt und der Kauf des beliebten Fisches darf nicht leichtfertig empfohlen werden. Im Nordostatlantik, vor Island, Norwegen und Faröer sind die Bestände aber dank konsequent durchgesetzter Quoten nachhaltig stabil. Wer das Gück hat, einen norwegischen Dorsch in die Finger zu bekommen, darf das wunderbar feste Filet wie es ist auf den Rost packen. Ohne großen Aufwand grillt es sich kurz von beiden Seiten, bis das Fleisch beginnt, fester zu werden. Dazu nichts als Salz, Pfeffer und Zitrone: Mehr würde den großartigen Fischgeschmack nur stören.

Die Forelle ist eine heimische Delikatesse und leicht frisch zu bekommen. Ihr Fleisch ist nicht so fest wie das der großen Seeräuber. Dafür verwöhnt sie mit feinen Aromen. Für den Grill nehmen Sie den ganzen Fisch aus und streichen ihn mit Salz und einer Messerspitze gepresstem Knoblauch aus. Als Füllung begeistert eine frische Kräutermischung mit Thymian, Petersilie, Rosmarin und Basilikum. Bequem lässt sich die Forelle im Fischhalter kross backen. Wenn die Haut goldbraun wird, servieren Sie die Delikatesse garniert mit Kräuterbutter.

Garnelen vom Grill sind eine typisch mediterrane Spezialität. Frisch gepellt schwenken Sie diese in einer Sauce aus Olivenöl, Butter, Weißwein, Pfeffer, Salz, Salbei und Zwiebeln. Dann können Sie ausreichend große Exemplare einfach direkt auf dem Rost goldbraun rösten. Reichen Sie ausreichend krosses Weißbrot zur Sauce, die ist echt himmlisch! Das Rezept funktioniert auch sehr gut mit Tintenfisch und Kalamari.

Grillgenuss direkt aus dem Garten: Gemüse und Veggie-Barbecue

Am Stück oder am Spieß: Es gibt eine lange Liste von Gemüsesorten, die sich großartig über dem offenen Feuer zubereiten lassen: Zucchini, Aubergine und Paprika, Fenchel, Karotten, Zwiebeln und Kartoffeln. Auch große, grüne Bohnen lassen sich gut aufs Rost packen.

Saftiges Gemüse und weiche Zutaten grillen sich sehr gut im Päckchen aus Alufolie oder in der feuerfesten Schale. Hier fühlen sich Blumenkohl, Champignons und Tomaten wohl. Lassen Sie den Ideen beim Kombinieren freien Lauf!

Auch ein schöner Weichkäse kommt im Alu-Päckchen gut auf den Rost. Probieren Sie unbedingt echten Camenbert und Schafskäse! Die handelsüblichen Grillkäse sehen dagegen schnell völlig reizlos aus. Grillschalen – einfach aus Alu oder schick aus Steingut – sind auch ideal, um festes Gemüse in einer kräutrigen Sauce mit Ricotta und Frischkäse, Öl, Knoblauch, Rosmarin, Basilikum und Pfefferkörnern zu garen.

Wichtig ist beim Gemüse-Grillen das gute Gleichgewicht aus frischem Geschmack, feinem Röstaroma und saftiger Konsistenz. Das ist hier etwas schwieriger, weil der Fettgehalt sehr niedrig ist. Gemüsearten, die von sich aus nicht so saftig sind, wirken zusammen mit saftigeren Sorten wie Zucchini und Tomaten nicht trocken. Schöne Resultate erreichen Sie, indem Sie Stücke oder Scheiben mit Olivenöl bestreichen oder marinieren.

Die passenden Getränke finden sich fast von allein. Auch hier lohnt sich ein wenig Kreativität. Wobei ein kühles, hopfiges Bier zum feinen Steak auch bei gelernten Gourmets verdient Bestnoten bekommt.