Typberatung am Rost: Welcher Grilltyp sind Sie?

Holz oder Gas? Thüringer Würstchen im Zehnerpack oder das feine Stück aus der Oberschale? Romantisch für zwei oder im großen Stil für ein Dutzend Leute? Fleisch, Fisch oder Vegetarisch? Grillen ist eine Stilfrage! Und jeder macht sich sein Essen so heiß, wie es für ihn am besten passt. Und welcher Grilltyp sind Sie?

Der Abenteuer-Griller

Unser erster Grilltyp ist der Abenteurer. Die meisten Abenteurer haben weder Zeit noch Lust für Perfektion. Steht jemand mit dem Herzen eines Abenteurers am Rost, dann wird es schnell dunkelbraun, heiß und fettig. Schließlich ist man doch draußen, um mal lässig die Regeln der Zivilisation außen vor zu lassen und tief durchzuatmen. Das geht am besten, wenn man den Knigge und das Große Buch von der perfekten Bratwurst für den Abend aus dem Gedächtnis verbannt.

Sie fühlen sich auch als Abenteurer? Ihr Grill ist nicht viel mehr als ein tragbares Lagerfeuer, über das auch die Ordnungshüter im Park sich nicht ärgern. Am liebsten wäre Ihnen ein ganz einfaches Lagerfeuer in der Wildnis. Wo die nächste Wildnis schwer erreichbar ist, bevorzugen Sie vielleicht eine Feuerschale mit Spießen. Dann können die Kids auch gleich Stockbrot backen.

Wird ein richtiges Rost gebraucht, dann reicht ein einfacher Standgrill. Nur wackeln darf er nicht. Was der Abenteurer in die Hand nimmt, sollte nicht zu schnell zusammenbrechen. Simpel und auf den Punkt gebracht gefällt der klassische Weber Kugelgrill. Der Toronto Holzkohlegrill von Tepro hat eigentlich schon zuviel Spielerei an Bord. Dafür bietet er viel Platz für ein heißes Inferno. Große kulinarische Möglichkeiten im perfekten Ambiente bietet ein selbstgebauter Ugly Drum Smoker aus einem alten, sandgestrahlten und gut gereinigten Ölfass. Das ist leider nicht für jedermann so leicht machbar. Auch der Biloxi Smoker von Tepro erzeugt eine tolle Atmosphäre. Erst recht, wenn er seine ersten Dellen bekommen hat.

Der Gourmet-Griller

Der Gourmet unter den Grillmeistern kennt jeden Kniff, jedes Zubehör und kann den Gargrad eines Steaks wahrscheinlich noch am Geruch erkennen. Viele Gourmets sind auch ein bisschen Hipster und haben eine Schwäche für technisches Spielzeug. Sie grillen gern komplex und extrem lecker und setzen dabei jede Form von High Tech-Zubehör zielführend ein? Vielleicht liegt auch die Weber-Grillbibel auf Ihrem Beistelltisch?

Ihr Grill ist groß und sieht auf den ersten Blick aus, als könne man ihn auch per Smartphone-App steuern. Vielleicht sendet er auch die Kerntemperatur im Minutentakt an Ihr Telefon. Das kann der Manhatten Gasgrill nicht. Dafür alles andere, was sich von einem modernen Modell erwarten lässt und noch etwas mehr. Noch eine Spur mehr Perfektion steckt im Luxus Gasgrill Weber Genesis. Allerdings muss hier der Grillspieß extra beschafft werden.

Auch der unter Steak-Perfektionisten legendäre Beefer grillt mit Gas und erreicht dabei unschlagbare 800 Grad. Damit setzt der Beefer extreme Maßstäbe für das perfekte Stück Rindfleisch. Zudem darf auch ein klassischer Smoker die Sammlung bereichern. Denn die wenigsten Grill-Gourmets und Barbecue-Hipster beschränken sich auf ein einziges Gerät. Der Milwaukee von Tepro ist ein solides Zweitgerät, um auch in hierzulande selteneren Methoden der Zubereitung einschlägige Erfahrung zu sammeln.

Der Frischluft-Griller

Das Gefühl von Freiheit und gesundes Essen: Wer diesen Stil am Grill pflegt, kommt entweder mit der ganzen Familie oder mit Gitarre und Blumenkranz im Haar. Wer eine hungrige Meute um sich hat oder im Herzen ein bisschen Hippie geblieben ist, der liebt es meistens unkompliziert, entspannt und oft auch vegetarisch. Zudem spielt bei diesem Grilltyp das Naturerlebnis eine wichtige Rolle: Am Seeufer oder auf dem Campingplatz.

Wer eine Großfamilie versorgen möchte, sollte vor allem für ausreichend Oberfläche sorgen. Hier gilt es abzuwägen, denn das Gerät möchte auch transportabel sein. Für diese Mischung ist der klassische Weber One Touch Kugelgrill erneut eine klare Empfehlung. Wer für die transportable Nahrungszubereitung über offener Flamme etwas mehr investieren will, sollte sich das Big Green Egg ansehen: Der schwere Premiumgrill aus den US-Südstaaten macht sich sogar als Pizzaofen bezahlt und kommt mit etwas Tragekapazität auch mit in den Camping-Urlaub.

Der Lieblingsgrill für den Barbecue-Hippie ist tragbar, um ihn überall dort aufzustellen, wo es schön ist und wo sich Leute spontan zum Essen, Singen und Schwatzen zusammenfinden. Tolle, mobile Lösungen, die mit sehr schönen Farben überzeugen, sind der Lotus Grill und der Chill&Grill-Cube von Tepro. Wenn etwas mehr Raum benötigt wird, um Gemüsepäckchen und Schafskäse unterzubringen, dann lohnt sich, wen wundert es, wieder der Kugelgrill von Weber. Und wo wir gerade bei den gelungenen Kugelgrills sind, darf das runde Modell von Tepro nicht fehlen. Schon wegen des Namens: Der Tepro Kugelgrill heißt nämlich "San Francisco"!