Welcher Rasierer ist der richtige für mich?

Die Rasur ist vielen Männern heilig. Haben sie erst einmal ein favorisiertes Gerärt entdeckt, bleiben ihm viele Herren für immer treu. Doch welcher Rasierer passt am besten zu meinen persönlichen Bedürfnissen? Welche Vor- und Nachteile haben Trocken- und Nassrasierer? Galeria Kaufhof weiß die Antworten.

Welche Rasierer-Arten gibt es?

Bei der Rasur haben Sie die Wahl: Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Rasierer, die alle ihre eigenen Vor- und Nachteile haben.

Nassrasierer

Manuelle Nassrasierer sind die einfachste Lösung für eine saubere Rasur. Mit gutem Rasierschaum und einem manuellen Nassrasierer erreichen Sie stets eine glatte Rasur. Dafür dauert die Rasur länger als bei einem Elektro-Rasierer. Und auch Hautverletzungen kommen selbst bei den besten Nassrasierern manchmal vor.

Elektrische Rasierer

Elektrische Rasierer hingegen ermöglichen Ihnen eine schnelle und saubere Rasur ohne Verletzungen. Es gibt sie in diversen Ausführungen mit und ohne Akku. Die größten Unterschiede zeigen sich hier im Schersystem. Am weitesten verbreitet sind parallele Schersysteme mit vibrierenden Klingen. Ein anderes System nutzt drei runde und rotierende Klingen, die im Dreieck angeordnet sind und sich optimal den Hautkonturen anpassen. Sogenannte Nass-/Trockenrasierer sind wasserfeste Elektrorasierer, die Sie auch unter der Dusche nutzen können.

Die perfekte Rasur: trocken oder nass?

Ob Sie sich traditionell mit Rasierklinge und Rasierschaum oder schnell und praktisch mit dem Rasierapparat rasieren, ist letztlich eine Frage der persönlichen Vorlieben, der Zeit, der Haut und der gewünschten Gründlichkeit. Als Faustregel gilt: Die Nassrasur ist gründlicher, die Trockenrasur ist schneller und hautschonender.

Nassrasur

Für ein optimales Ergebnis, das Gesicht und die Bartstoppeln auf die bevorstehende Rasur vorbereiten. Die Reinigung des Gesichtes mit warmen Wasser und Seife entfernt Hautschuppen und Talgspuren vom Gesicht. Außerdem werden Haut und Haare weich und geschmeidig, was das Rasieren erleichtert.

Anschließend großzügig Rasierschaum oder -gel auftragen, etwa eine Fingerdicke Schicht. Das sorgt zusätzlich für weiche Haut und weiches Haar. Rasierschaum, -seife oder -gel immer etwas einwirken lassen! Rasieren Sie zuerst die unproblematischen Stellen an den Wangen und auf der Oberlippe. Zuletzt nehmen Sie sich die härtesten Bartstoppeln am Kinn vor, so hat der Rasierschaum länger Zeit gründlich einzuziehen.

Das gründlichste Ergebnis erzielen Sie, wenn Sie gegen den Haarwuchsrichtung rasieren. Bei empfindlicher Haut lieber mit dem Strich arbeiten. Um auch mit dem Strich seidenglatte Ergebnisse zu erzielen lieber zwei Rasurdurchgänge machen.

Aftershaves, Balsam oder beruhigende Cremes sind nach der Nassrasur Pflicht!

Trockenrasur

Die Scherfolie, die die empfindliche Gesichtshaut vor dem vibrierenden Messerblock oder den rotierenden Klingen des Rasierapparates schützt, reduziert das Verletzungsrisiko beim Rasieren ungemein. Sie hält die Messer auf Abstand, was zwar vor Verletzungen schützt, aber auch verhindert, dass das Haar ganz nahe an der Haut abgeschnitten, bzw. abgehobelt wird.

Um die Rasur so gründlich wie möglich zu machen, sollten die Bartstoppel trocken und steif sein. Spezielle Preshave-Produkte, die die Haare aufrichten, härten und versteifen, helfen bei einer gründlichen Rasur mit dem Trockenrasierer.

Reinigen Sie die Scherfolie regelmäßig gründlich. So ist die Trockenrasur sehr hautschonend und auch bei empfindlicher Haut und Akne zu empfehlen. Auch bei der Trockenrasur sorgt ein Aftershave für zusätzliche Beruhigung der Gesichtshaut.

Welcher Rasierer eignet sich für empfindliche Haut?

Bei der Frage, welcher Rasierer sich für empfindliche Haut eignet, scheiden sich die Geister. Viele schwören hierbei auf eine klassische Nassrasur mit Pinsel und Rasierhobel oder einem einfachen Rasiermesser, während andere die Trockenrasur als angenehmer empfinden.

Tatsächlich ist selbst der beste elektrische Rasierer der Nassrasur bei empfindlicher Haut unterlegen. Dies liegt an den Schersystemen der Trockenrasierer: Um die Barthaare zu schneiden, werden diese zunächst aufgerichtet und dann durch einen Scherschnitt wie bei einer Schere abgeschnitten. Dies ist sowohl bei Schersystemen mit vibrierenden Klingen als auch bei rotierenden Klingen der Fall.

Wer hierauf besonders empfindlich reagiert, sollte zu einem Nassrasierer greifen. Empfindliche Haut sollten Sie grundsätzlich so selten rasieren wie möglich. Da elektrische Rasierer durch die schützende Scherfolie stets ein kleines Stück des Haares stehen lassen, ist die Rasur nicht ganz so gründlich wie die Nassrasur – und Sie müssen sich daher häufiger rasieren.

SALE - Haushaltsartikel stark reduziert! Jetzt sparen >